tn

24h-Rennen: Neuerungen im Reglement fördern Privatiers

Nürburg. Ein halbes Jahr vor der 45. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennens vom 25. bis 28. Mai 2017 zeichnen sich attraktive Neuerungen im Regelwerk des Nordschleifenklassikers ab. Die Experten des veranstaltenden ADAC Nordrhein zielen mit ihnen insbesondere auf die Breitensportler ab, für die die Teilnahme auch in den Spitzenklassen weiterhin attraktiv bleiben soll.

Die Einführung einer eigenen Trophäe für die besten Amateurteams in der stärksten Fahrzeugklasse soll dies ebenso unterstützen wie die Definition einer Klasse für GT3-Fahrzeuge älterer
Homologationsjahrgänge. Gemeinsam mit Vertretern des DMSB und der Automobilhersteller arbeiten die Organisatoren außerdem daran, die Rundenzeiten der Spitzenteams im Sinne der Sicherheit aller Beteiligten maßvoll zu verlangsamen. Da diese Maßnahmen insgesamt sehr komplex sind, brechen die
Veranstalter mit einer Tradition: Das in der Ausschreibung festgehaltene Regelwerk wird erst nach der Essen Motor Show veröffentlicht. Interessierte Teams und Fans finden die entsprechenden Dokumente dann auf der Teilnehmer-Homepage des 24h-Rennens, die über die offizielle Internetseite
www.24h-rennen.de zu erreichen ist.

Für die Amateure schreiben wir einen eigenen Pokal aus", erklärt Walter Hornung. Die Einteilung erfolgt analog der bei der FIA geführten Seeding-Liste für GT-Piloten (www.fia.com/fia-driver-categorisation). Hornung: "Sobald zwei oder mehr Piloten im Fahrzeug sitzen, die in die Fahrerkategorien Platin, Gold oder Silber eingestuft sind, gilt das Team als Profiteam. Anders herum gesagt, wird die Amateur-Trophy nur für die Teams offen sein, in denen Bronze-Piloten mit höchstens einem Platin-, Gold- oder Silber-Fahrer zusammenwirken." Auf eine Förderung der Privateinsätze zielt auch die Einführung einer weiteren GT3-Kategorie ab: "In dieser Fahrzeugklasse werden künftig die GT3-Autos älterer Jahrgänge einsortiert sein", so der Rennleiter. "Sie umfasst im kommenden Jahr alle Fahrzeuge bis einschließlich der Homologationsnummer 036." Auch hier wird der Wettbewerb für alle Teams attraktiver, die mit ihren nach wie vor faszinierenden Fahrzeugen sonst im Feld der von Herstellern unterstützten Top-Autos hintenan standen. Eine letzte wichtige Neuerung, die die Organisatoren des ADAC Zurich 24h-Rennens gemeinsam mit dem Automobil-Dachverband DMSB und Hersteller-Vertretern erarbeiten, ist eine maßvolle Senkung der Spitzengeschwindigkeiten. Walter Hornung: "Die Nürburgring-Nordschleife ist eine Strecke, die einem Piloten alles abverlangt. Alle Beteiligten sind der übereinstimmenden Meinung, dass ein technisches Wettrüsten in der GT3-Kategorie dem nicht nur entgegenlaufen würde, sondern auch die Fahrzeuge auf die Dauer gesehen zu schnell für die Nordschleife machen könnte. Unser Bestreben ist deshalb, die Rundenzeiten der Top-Teams durch technische Vorschriften in einem vernünftigen Rahmen zu halten." Dafür arbeiten die Veranstalter auch mit dem Deutschen Motor Sport Bund zusammen, dessen Generalsekretär Christian Schacht erläutert: "Die technischen Spezifikationen der GT3-Fahrzeuge für das Jahr 2017 auf der Nordschleife sind derzeit noch nicht finalisiert. Das liegt nicht zuletzt daran, dass wir uns als Dachverband mit allen wichtigen Protagonisten - etwa auch den betroffenen Teams - abstimmen, um eine auf möglichst breiter Basis tragfähige Lösung zu realisieren."

Da das Bündel der geplanten Maßnahmen sehr komplex ist, wird sich die Veröffentlichung der Ausschreibung länger als in den vergangenen Jahren hinziehen. "Wir vermeiden so aber, dass wir wichtige Teile des Reglements im Nachhinein noch einmal anpassen müssen", ergänzt Walter Hornung. "Bis zum 24h-Rennen ist es noch ein gutes halbes Jahr hin - aber schon jetzt bin ich sicher, dass wir uns auf einen noch spannenderen Wettbewerb einrichten dürfen."  Vorverkauf läuft bereits Der Vorverkauf für das ADAC Zurich 24h-Rennen vom 25. bis 28. Mai 2017 und das 24h-Qualirennen vom 22. bis 23. April 2017 läuft bereits. Tickets gibt es unter www.eventim.de und bei der Ticket-Hotline 01806 570070 (0,20 € / Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, maximal 0,60 € / Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen). Über www.nuerburgring.de können ebenfalls Karten erworben werden. Für ADAC Mitglieder ist der Kauf eines Event- oder Wochenendtickets in ihrem ADAC Center oder über den ADAC Ticketshop (www.adac.de/ticketshop) besonders attraktiv, denn für sie gibt es ein Programmheft kostenlos.

Vorverkauf läuft bereits

Der Vorverkauf für das ADAC Zurich 24h-Rennen vom 25. bis 28. Mai 2017 und das 24h-Qualirennen vom 22. bis 23. April 2017 läuft bereits. Tickets gibt es unter www.eventim.de und bei der Ticket-Hotline 01806 570070 (0,20 € / Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, maximal 0,60 € / Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen). Über www.nuerburgring.de können ebenfalls Karten erworben werden. Für ADAC Mitglieder ist der Kauf eines Event- oder Wochenendtickets in ihrem ADAC Center oder über den ADAC Ticketshop (www.adac.de/ticketshop) besonders attraktiv, denn für sie gibt es ein Programmheft kostenlos.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Rock on!

Eifel. Wenn Helga wieder zum meist gerufenen Frauennamen wird, weiß der Kenner: Es ist Festivalzeit. Warum auf einem Festivalgelände plötzlich nach Helga gerufen wird und alle Umstehenden mit dem gleichen Ruf antworten, weiß niemand genau – geschweige denn, wer diese ominöse Helga überhaupt ist. Doch es ist einer dieser Bräuche, die auf Musikfestivals nun mal üblich sind. Deshalb der Tipp: einfach mitbrüllen. Ratschläge für den Festivalbesuch gibt es reichlich: Ravioli kann man morgens auch kalt aus der Dose essen (Generell gilt: Rot geht auch kalt). Und Duschen wird überbewertet. Auch das Live-Magazin hat ein paar Tipps gesammelt. Essen und Trinken Zwar bieten die meisten Festivals zahlreiche Imbissstände an, doch haltbare Lebensmittel schonen den Geldbeutel. Mit fortgeschrittener Zeit tut auch ein frischer Apfel mal richtig gut. Festivalnahe Supermärkte horten für die Horden zwar viele Vorräte, doch es empfiehlt sich, ausreichend Lebensmittel mitzubringen. Häufig sind auch kleine Grills gestattet. Bier gehört für viele zum Festival dazu.– schon deshalb, weil man sonst nicht Flunkyball spielen könnte. (Exkurs Flunkyball: Zwei Teams stehen sich gegenüber, vor jedem Spieler steht eine Dose Bier. Zwischen den Teams befindet sich ein Ziel (z.B. eine Dose), das mit einem Ball abgeworfen muss. Wenn es losgeht, versucht eine Mannschaft, das Ziel zu treffen, während sich die andere Mannschaft bemüht, das Bier möglichst schnell zu vertilgen.) Doch sollte man ausreichend Wasser zu sich nehmen, denn sonst hat man vom oft teuren Ticket nicht viel und man kann seine Lieblingsband nicht feiern. Das Festivalgelände selbst darf man oft nur mit einem Liter (alkoholfreien!) Getränk betreten. Glasbehälter sind verboten. Viele Besucher basteln sich deshalb aus einem Tetrapack Mineralwasser und Gaffa-Tape für den Gurt praktische Umhängetaschen. Eine Rolle des Gewebebands sollte man für Notfallreperaturen von Schuh bis Zelt sowieso dabei haben. Dringend zu empfehlen ist festes Schuhwerk – Gummistiefel sind ja eh in. Selbst wenn es tagsüber richtig heiß wird, sollten die nächtlichen Temperaturen nicht unterschätzt werden. Warme Klamotten und Dutzende Socken sind ebenso wichtig wie das schicke T-Shirt. Hygiene Hygiene kann auf Festivals meist nur rudimentär betrieben werden. Sonnencreme, Ohrenstöpsel, Pflaster, Insektenspray und Schmerztabletten gehören ebenso zur Pflichtausrüstung wie Feuchttücher und eine Rolle Klopapier. Bisweilen kann Trockenshampoo nützlich sein. Wer duschen will, muss oft nach der letzten Band oder am frühen Nachmittag am wenigsten warten.Wer zeltet, sollte sich einen Platz suchen, der nicht direkt an einem Durchgangsweg liegt, da es sonst zu unliebsamen Begegnungen mit Betrunkenen kommen kann. Ebenso sollten Dixieklos (Geruch), Zäune (Wildpinkler), Mulden (Regen) und Bäume (Gewitter) vermieden werden. Es empfiehlt sich, das Zelt mit einer großen Fahne zu markieren oder sich auffällige Punkte in der Nähe zu merken. Auch Ersatzheringe sollten zur Ausrüstung gehören. Keinesfalls vergessen sollten Festivalbesucher einen Campingstuhl, denn mehrere Tage stehend oder auf dem Boden sitzend zu verbringen, schlaucht ganz schön. Handy, Kamera und Sonnebrille Die teure Sonnenbrille, die protzige Spiegelreflexkamera oder die von Oma geerbte Halskette sollten besser zu Hause bleiben. Statt dem neuen Smartphone nimmt man besser ein älteres Handy mit, das man nicht ständig einschalten sollte, um Akku zu sparen. Auch die Brustbeutel aus Kindertagen hat Vorteile gegenüber dem Portemonnaie, können Geld und Ausweise doch hier recht sicher direkt am Körper verstaut werden. Wer kein Ticket mehr bekommen hat oder wem es zu teuer ist, kann versuchen, einen Festivaljob zu ergattern. Auf den Homepages der Festivals wie etwa der Rockaue in Bonn finden sich Ausschreibungen für die Jobs. Wenn Helga wieder zum meist gerufenen Frauennamen wird, weiß der Kenner: Es ist Festivalzeit. Warum auf einem Festivalgelände plötzlich nach Helga gerufen wird und alle Umstehenden mit dem gleichen Ruf antworten, weiß niemand genau – geschweige denn,…

weiterlesen