fs

Junge Kartpiloten kämpfen um Lindner-Pokale

1. ADAC Mittelrhein Vereinsmeisterschaft am 5. März.

Nürburg. Am Sonntag, 5. März, ab 10 Uhr führt der Motor-Sport Club (MSC) Adenau die 1. ADAC Mittelrhein Vereinsmeisterschaft im Jugend Kart Slalom um die Pokale der Lindner Hotels durch. Veranstaltungsort wird der Ring Boulevard am Nürburgring sein.

Bei der ersten Kart Slalom Veranstaltung im Jahr 2017 handelt es sich um eine Vereinsmeisterschaft im Jugend Kart Slalom Sport des ADAC Mittelrhein. Alle Motorsportvereine des ADAC Mittelrhein können mit ihrer Kart Slalom Jugend in einem Team daran teilnehmen. Jedes Team besteht aus fünf Piloten in den Altersklassen K1 bis K5. Je Motorsportverein können maximal zwei Teams genannt werden. Die eingefahrenen Ergebnisse in den Altersklassen werden je Team zusammengeführt und ergeben das Endergebnis. Den erfolgreichen Teams werden anschließend die Pokale der Lindner Hotels Nürburgring überreicht.

Identische Karts

Die Jugendlichen zwischen 8 und 18 Jahren starten bei dieser erstmals ausgetragenen Veranstaltung auf zwei identischen, vom ADAC Mittelrhein zur Verfügung gestellten, Slalom-Karts. Die Organisation in Vorbereitung und Durchführung erfolgt von vielen fleißigen Helfern des MSC Adenau rund um die Jugendleiterin Vesna Füllgrabe. Der MSC Adenau freut sich, wenn interessierte Kinder und Jugendliche, die vielleicht auch mal gerne in diesen Sport reinschnuppern möchten, den Weg zum Ring Boulevard am Nürburgring finden würden. Informationen gibt es bei der Jugendleiter des MSC Adenau Vesna Füllgrabe oder unter: www.mscadenau.de

Der Eintritt ist frei

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen