tw

Lexus feiert ersten VLN-Sieg am Ring

Nürburg. Beim vorletzten Rennen der VLN Saison 2016 holte sich Farnbacher Racing in einem Lexus-F GT Prototypen mit den Brüdern Dominik und Mario Farnbacher den ersten Sieg für ein Fabrikat aus Japan. Bei zum Rennende hin schwierigen Bedingungen vervollständigten Alexander Sims und Stef Dusseldorp im BMW des Teams Walkenhorst sowie der frisch gebackenen Champions der ADAC GT Masters Christopher Mies und Conner de Phillippi im Audi R8 LMS von Land Motorsport das Podium.

Beim Start des DMV 250-Meilen-Rennens übernahm der Audi R8 LMS von Land-Motorsport die Führung, nachdem der Pole-Setter, der Porsche von Frikadelli-Racing, dieses Mal nur mit Patrick Huismann und Norbert Siedler besetzt, direkt zum Reifenwechsel auf Trockenreifen in die Box abgebogen waren. Doch die Entscheidung schien etwas zu früh gewesen zu sein, denn während der D-Zug an der Spitze enteilte, landete der Fikadelli-Porsche mehrfach neben der Strecke. Damit war wichtige Zeit auf die Spitze verloren, die nun eng zwischen dem Haribo-Mercedes und dem Land-Audi umkämpft wurde.

Uwe Alzen gelang es schließlich unter immer weiter abtrocknender Strecke die Führung zu übernehmen. Doch dann geschah ihm ein Missgeschick: Er fuhr einem anderen Teilnehmer ins Heck und beschädigte sich dabei den Wasserkühler. Zwar schaffte es Alzen noch den beschädigten Haribo-Mercedes in die Box zu schleppen, doch das Rennen war für die Mannschaft damit beendet. Nach nur gut einer Stunde im 4-Stunden-Rennen übernahm dann der Lexus-Prototyp des Teams Farnbacher die Führung.

Im weiteren Verlauf der 4-Stunden-Distanz veränderten sich die Wetterbedingungen immer wieder, so dass die Kontrahenten oftmals hin- und hergerissen waren und über einen Reifenwechsel nachdenken mussten. Jedoch wurde es immer wieder so schnell trocken, um auf Slicks bleiben zu können. Gegen Rennende begann dann erneut das große Wetterroulette: Während die Verfolger von Land-Motorsport und Walkenhorst Motorsport die Box zum finalen Stopp aufsuchen, blieb der bis dato immer noch führende Lexus von Farnbacher Racing auf der Strecke und überquerte schlussendlich als Sieger die Ziellinie.

Damit hatte der vorletzte Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft 2016 einen Überraschungssieger. Mario und Dominik Farnbacher konnten am Ende der vierstündigen Distanz einen souveränen ersten Gesamtsieg für den neuen Lexus RC-F GT Prototyp einfahren und sicherten so damit den ersten Triumph für eine japanische Marke in der VLN. Mit einer fehlerlosen Leistung setzte sich das Brüderpaar gegen das Duo von Walkenhorst Motorsport mit Alexander Sims und Stef Dusseldorp sowie Christopher Mies und Conner de Phillippi im Audi von Land Motorsport durch.

Pech für den "kleinen" Wochenspiegel-Porsche

 

Als einziger „Wochenspiegel-Porsche“ war beim vorletzten Rennen der Saison der Porsche Cayman 981 GT4 CS mit Rene Offermann, Jochen Krumbach und Mike Stursberg an den Start. Leider war nur kurz nach dem Start für die Mannschaft das Rennen durch einen technischen Defekt zu Ende, bevor es richtig begonnen hatte.

Ein ähnliches Schicksal traf auch die Mannschaft von Landgraf Motorsport mit Markus und Stefan Schmickler und Philipp Wlazik nahm in ihrem Porsche 911 GT3 Cup in der Klasse Cup 2. Auch sie sahen die Zielflagge bei diesem vorletzten Rennen nicht. Erst verunfallte der Porsche im Streckenabschnitt Pflanzgarten leicht und konnte zunächst seine Fahrt fortsetzen. Doch der Porsche kam nicht weiter als bis zum Schwalbenschwanz. Durch den Unfall war der Porsche so arg beschädigt, dass das man das Rennen aufgeben musste.

Nun befindet sich die VLN Saison 2016 definitiv auf der Zielgeraden. Bereits in 14 Tagen – am 22. Oktober 2016 – steht der letzte Lauf der Saison auf dem Programm.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Der Digitaldruck bei Weiss-Druck erhält Re-Zertifizierung von Fogra 

Imgenbroich. Qualität zu beweisen ist das eine, sie zu bestätigen das andere: Das Medienhaus Weiss konnte auch für den Digitaldruck hohe Leistung, Qualität und Prozesssicherheit in der Druckwiedergabe unter Beweis stellen.Imgenbroich. Die Fogra Forschungsgesellschaft Druck bescheinigte der Firma Weiss-Druck mit der höchsten Auszeichnung ein funktionierendes Qualitätsmanagement im Digitaldruck. Bereits 2015 wurde das Medienhaus Weiss ausgezeichnet, nun stand die Re-Zertifizierung an - mit Erfolg.Der »ProzessStandard Digitaldruck« ermöglicht durch klare Schnittstellendefinition und objektive Prüfung eine beherrschbare Produktion. Das dazugehörige Qualitätsmanagement umfasst alle organisierten Maßnahmen, die der Verbesserung von Produkten, Prozessen oder Leistungen dienen.Während der Zertifizierungsphase wurden in umfassenden Prüfszenarien und dazugehörigen Auswertungen die Bereiche Ausgabeprozesskontrolle, Farbtreue und Workflow analysiert und bewertet. In allen drei Untersuchungsfeldern wurde dem Digitaldruck by Weiss hohe Qualität bescheinigt.Für die Kunden von WEISS-Druck ergeben sich durch die Zertifizierung Vorteile: Erhöhte Produktionssicherheit und reibungsloser Ablauf; Qualitätssteigerung des Druckprodukts; Sicherheit durch konsequentes, fortlaufendes Qualitätsmanagement; Gleichbleibender visueller Farbeindruck unabhängig von Auflage, Druckverfahren und Material.Qualität zu beweisen ist das eine, sie zu bestätigen das andere: Das Medienhaus Weiss konnte auch für den Digitaldruck hohe Leistung, Qualität und Prozesssicherheit in der Druckwiedergabe unter Beweis stellen.Imgenbroich. Die Fogra…

weiterlesen

Nationalpark verhindert Ultra

Einruhr. Die Tatsache, dass ein Verein mit lediglich 31 Mitgliedern eines der größten Laufevents der Region stemmt, nötigt sicher Respekt ab. Die Rede ist vom Rursee-Marathon e.V. aus Einruhr, der seit über 20 Jahren rund um das Dorf am See für den gleichnamigen Marathon verantwortlich zeichnet. Nun musste der Verein ein schlechte Nachricht verkünden: Beim diesjährigen 21. Rursee-Marathon im November wird es keinen Ultra-Lauf geben.Einruhr (ho). Leider ist es uns nicht gelungen, den in 2016 erstmals angebotenen Ultralauf fest in unser Programm zu integrieren«, erklärte Bernhard Pauls zu Beginn seiner Ausführungen zu der in diesem Jahr nicht stattfindenden Laufveranstaltung. Nach der guten Resonanz im letzten Jahr habe man im Dezember bei der Nationalparkverwaltung bezüglich einer erneuten Auflage des Laufs nachgefragt. Danach habe eine erste Rückmeldung von Seiten des Nationalparks positiv ausgesehen. »Nachdem unser Anliegen aber innerhalb der Nationalparkverwaltung mit den zuständigen Fachgebietsleitern diskutiert worden ist, haben wir einen ablehnenden Bescheid erhalten«.Die Nationalparkverwaltung begründete die Ablehnung damit, dass der Ultralauf im Widerspruch mit der Nationalpark-Verordnung stehe. Eine regelmäßige Ausnahme von diesen Grundsätzen würde einen Präzedenzfall schaffen, welcher Konflikte mit anderen Interessenten an solchen Veranstaltungen herbeiführen könnte. Pauls hob hervor, dass die traditionelle Marathonstrecke hiervon nicht betroffen sei und merkte abschließend zum Ultralauf an: »Wir bedauern diese Entscheidung sehr. Sie aber für uns nachvollziehbar.«Ansonsten laufen die Vorbereitungen für den 21. Rursee-Marathon am 4. und 5. November auf Hochtouren. Zwischenzeitlich ist die Anmeldeseite online und am Wochenende ist bereits die erste Anmeldung eingegangen.www.rursee-marathon.deDie Tatsache, dass ein Verein mit lediglich 31 Mitgliedern eines der größten Laufevents der Region stemmt, nötigt sicher Respekt ab. Die Rede ist vom Rursee-Marathon e.V. aus Einruhr, der seit über 20 Jahren rund um das Dorf am See für den…

weiterlesen