tn

Rendezvous mit einem Italiener

Nürburg. Das Team-WochenSpiegel tritt am Samstag beim achten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft nicht mit dem gewohnten Porsche, sondern mit einem Ferrari an. Im Interview mit Natascha Theisen erzählt Teamchef Georg Weiss, wie es dazu kam.

Beim achten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, dem 48. ADAC Barbarossapreis, startet das Wochenspiegel Team Manthey (WTM-Racing) nicht mit dem gewohnten Wochenspiegel-Porsche 911 GT3 R. Stattdessen kommt erstmals ein Ferrari 488 GT3 mit den Fahrern Georg Weiss, Oliver Kainz und Jochen Krumbach zum Einsatz. Teamchef Georg Weiss erläutert im Gespräch mit Natascha Theisen die Hintergründe.

Warum erfolgt der Start auf einem anderen GT3-Fahrzeug?

Die Kosten im GT3-Sport sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Da ist es für die Kunden legitim, die Kosten und die Performance der einzelnen Hersteller miteinander zu vergleichen. Wir sind bisher ausschließlich mit Porsche unterwegs gewesen. Jetzt ist für uns der Zeitpunkt gekommen, einmal ein anderes Fahrzeug auszuprobieren.

Warum fiel die Wahl auf einen Ferrari?

Eigentlich hätten wir einen Mercedes-AMG GT3 fahren sollen. Das Auto scheint im Moment das beste zu sein. Der Mercedes ist schnell und zuverlässig, das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Aber für mich ist das kein echtes GT-Fahrzeug mehr. Das gleiche gilt für den BMW M6 GT3, auch mit dem Audi R8 LMS konnte ich mich nicht richtig anfreunden. Der GT3-Ferrari ist für mich dagegen noch ein echter GT, zudem hat der Italiener seine Qualitäten bereits in anderen Serien bewiesen. Also war es für mich eine logische Entscheidung, einmal den Ferrari 488 GT3 zu testen, der von Rinaldi Racing vorbereitet wird.

 Wie sieht es mit den Erwartungen aus?

Ich habe keinerlei konkrete Erwartungen. Zumal die Technik-Kommission den Ferrari mittels Restriktor und Motor-Mapping direkt eingebremst hat. Ich fand das wenig kundenfreundlich. Ohne dass wir eine Runde gefahren sind, mussten wir einiges investieren und wurden in der Leistung beschränkt. Wir werden am Freitagvormittag auf dem GP-Kurs testen und nachmittags dann die Nordschleife in Angriff nehmen.

Können wir in dieser Saison mit einer weiteren Überraschung rechnen?

Vielleicht. Den neunten VLN-Lauf werden wir auslassen, da ich beruflich verhindert bin. Bei diesem Rennen fährt nur der Wochenspiegel-Porsche Cayman GT4 CS. Möglicherweise werden wir dann beim Saisonfinale noch ein anderes GT3-Auto testen. Aber noch ist nichts entschieden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Der Digitaldruck bei Weiss-Druck erhält Re-Zertifizierung von Fogra 

Imgenbroich. Qualität zu beweisen ist das eine, sie zu bestätigen das andere: Das Medienhaus Weiss konnte auch für den Digitaldruck hohe Leistung, Qualität und Prozesssicherheit in der Druckwiedergabe unter Beweis stellen.Imgenbroich. Die Fogra Forschungsgesellschaft Druck bescheinigte der Firma Weiss-Druck mit der höchsten Auszeichnung ein funktionierendes Qualitätsmanagement im Digitaldruck. Bereits 2015 wurde das Medienhaus Weiss ausgezeichnet, nun stand die Re-Zertifizierung an - mit Erfolg.Der »ProzessStandard Digitaldruck« ermöglicht durch klare Schnittstellendefinition und objektive Prüfung eine beherrschbare Produktion. Das dazugehörige Qualitätsmanagement umfasst alle organisierten Maßnahmen, die der Verbesserung von Produkten, Prozessen oder Leistungen dienen.Während der Zertifizierungsphase wurden in umfassenden Prüfszenarien und dazugehörigen Auswertungen die Bereiche Ausgabeprozesskontrolle, Farbtreue und Workflow analysiert und bewertet. In allen drei Untersuchungsfeldern wurde dem Digitaldruck by Weiss hohe Qualität bescheinigt.Für die Kunden von WEISS-Druck ergeben sich durch die Zertifizierung Vorteile: Erhöhte Produktionssicherheit und reibungsloser Ablauf; Qualitätssteigerung des Druckprodukts; Sicherheit durch konsequentes, fortlaufendes Qualitätsmanagement; Gleichbleibender visueller Farbeindruck unabhängig von Auflage, Druckverfahren und Material.Qualität zu beweisen ist das eine, sie zu bestätigen das andere: Das Medienhaus Weiss konnte auch für den Digitaldruck hohe Leistung, Qualität und Prozesssicherheit in der Druckwiedergabe unter Beweis stellen.Imgenbroich. Die Fogra…

weiterlesen

Nationalpark verhindert Ultra

Einruhr. Die Tatsache, dass ein Verein mit lediglich 31 Mitgliedern eines der größten Laufevents der Region stemmt, nötigt sicher Respekt ab. Die Rede ist vom Rursee-Marathon e.V. aus Einruhr, der seit über 20 Jahren rund um das Dorf am See für den gleichnamigen Marathon verantwortlich zeichnet. Nun musste der Verein ein schlechte Nachricht verkünden: Beim diesjährigen 21. Rursee-Marathon im November wird es keinen Ultra-Lauf geben.Einruhr (ho). Leider ist es uns nicht gelungen, den in 2016 erstmals angebotenen Ultralauf fest in unser Programm zu integrieren«, erklärte Bernhard Pauls zu Beginn seiner Ausführungen zu der in diesem Jahr nicht stattfindenden Laufveranstaltung. Nach der guten Resonanz im letzten Jahr habe man im Dezember bei der Nationalparkverwaltung bezüglich einer erneuten Auflage des Laufs nachgefragt. Danach habe eine erste Rückmeldung von Seiten des Nationalparks positiv ausgesehen. »Nachdem unser Anliegen aber innerhalb der Nationalparkverwaltung mit den zuständigen Fachgebietsleitern diskutiert worden ist, haben wir einen ablehnenden Bescheid erhalten«.Die Nationalparkverwaltung begründete die Ablehnung damit, dass der Ultralauf im Widerspruch mit der Nationalpark-Verordnung stehe. Eine regelmäßige Ausnahme von diesen Grundsätzen würde einen Präzedenzfall schaffen, welcher Konflikte mit anderen Interessenten an solchen Veranstaltungen herbeiführen könnte. Pauls hob hervor, dass die traditionelle Marathonstrecke hiervon nicht betroffen sei und merkte abschließend zum Ultralauf an: »Wir bedauern diese Entscheidung sehr. Sie aber für uns nachvollziehbar.«Ansonsten laufen die Vorbereitungen für den 21. Rursee-Marathon am 4. und 5. November auf Hochtouren. Zwischenzeitlich ist die Anmeldeseite online und am Wochenende ist bereits die erste Anmeldung eingegangen.www.rursee-marathon.deDie Tatsache, dass ein Verein mit lediglich 31 Mitgliedern eines der größten Laufevents der Region stemmt, nötigt sicher Respekt ab. Die Rede ist vom Rursee-Marathon e.V. aus Einruhr, der seit über 20 Jahren rund um das Dorf am See für den…

weiterlesen