SB

Tim und Dirk Groneck holen sich den VLN-Meistertitel

Nürburg. Manuel Metzger, Philipp Eng und „Gerwin“ vom Team Black Falcon Team TMD Friction heißen nach einem turbulenten Rennen die letzten Sieger der VLN-Saison 2015. Auf den zweiten Rang fuhr das Team Scuderia Cameron Glickenhaus. Komplettiert wurde das Podium von Frikadelli Racing mit Frank Krähling und Christopher Brück. Nach 2013 sicherten sich die Brüder Tim und Dirk Groneck bereits zum zweiten Mal den Titel des Meisters.

Starker Nebel sorgte dafür, dass der ursprünglich geplante Zeitplan aus dem Ruder geriet. Erst mit gut zweistündiger Verspätung konnten die Teilnehmer das Zeittraining in Angriff nehmen. Da der Wettergott auch bis zum Mittag kein Einsehen hatte, entschied die Rennleitung, das Rennen auf drei Stunden zu verkürzen.

Gleich am Start ging es gerade im hinteren Feld recht turbulent zu. Durch Berührungen drehten sich gleich mehrere Fahrzeuge. Renger van der Zande (Team Car Collection Motorsport) übernahm direkt die Führung von Polesitter Jesse Krohn und Victor Bouveng (Team Walkenhorst Motorsport). Doch nur wenige Runden später ging der Walkenhorst-BMW-Z4 in Front. Über die folgenden Runden wechselte die Führung mehrmals und zunächst war über eine lange Distanz auch der Audi R8 LMS der Busch-Zwillinge auf Siegeskurs. Sie lieferten sich einen harten Dreikampf mit dem Porsche des Black Falcon Teams TMD Friction und dem Auto von Manuel Lauck, Franck Mailleux und Jeroen Bleekemolen (Team Cameron Scuderia Glickenhaus). Doch in der 18. Runde ereilte den bis dato auf Platz zwei liegenden Renner ein technisches Problem, so dass der Scuderia Cameron Glickenhaus SCG003C unplanmäßig in die Box musste. Als der führende Audi der Gebrüder Busch dann zum letzten Stopp in Runde 19 die Box ansteuerte, entschied die Rennleitung aufgrund der immer schlechter werdenden Sichtverhältnisse durch Nebel, das Rennen noch vor Ende der eigentlich geplanten Distanz abzubrechen. Damit hießen die Sieger des DMV Münsterlandpokals Manuel Metzger, Philipp Eng und „Gerwin“. Durch den vorzeitigen Abbruch sicherte sich die Scuderia Glickenhaus den zweiten Rang sowie Frank Krähling und Christopher Brück Rang drei.

Gleichwohl war die Fünfundsiebzig-Prozent-Marke erreicht, was die vollständige Punktevergabe ermöglichte. Und so war auch die Entscheidung im Meisterschaftskampf gefallen. Die Champions der Saison heißen Tim und Dirk Groneck. Für das „Familien-Team“ aus Melle ist dieser Titel bereits der zweite in der VLN Langstreckenmeisterschaft, denn 2013 schaffte es das Brüderpaar schon einmal, sich mit dem Renault Clio Cup den Titel zu holen.

Der Wochenspiegel-Porsche sicherte sich zum Saisonabschluss den fünften Rang in der Gesamtwertung des letzten Rennens und gewann damit erneut die Klasse SPPRO. Doch dieser Erfolg hing zu Beginn des Rennens am seidenen Faden. Durch einen Getriebedefekt startete der Wochenspiegel-Porsche mit Georg Weiss, Jochen Krumbach und Oliver Kainz aus der Boxengasse und mussten so das Feld von hinten aufrollen.

Auch die Brüder Markus und Stefan Schmickler waren wieder am Start. Beide starteten im Team von Landgraf Motorsport – Markus Schmickler gemeinsam mit Andy Sammers und Dennis Trebing in einem Porsche 911 GT3 Cup in der Klasse Cup 2, Stefan Schmickler zusammen mit Klaus Landgraf sowie ebenfalls Markus Schmickler in einem Porsche Cayman 981 in der Klasse V6. Der 911er Cup Porsche sah in seiner Klasse auf dem zweiten Platz das Ziel, der Porsche Cayman 981 schied nach einem Unfall aus. 

Text: Natascha Theisen

Foto: Björn Schüller - www.RACEPIX.eu 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.