tw

VLN: Alexander Mies und Michael Schrey sind die Champions

Audi von Land-Motorsport siegt beim Saisonfinale am Ring

Nürburg. Beim letzten Rennen der Saison 2016 holte sich die Mannschaft von Land-Motorsport mit Conner de Phillippi und Christopher Mies den dritten Gesamtsieg in der VLN Langstreckenmeisterschaft 2016. Der zweite und dritte Rang ging an die Marke BMW.

(NTH) Jörg Müller und Nico Menzel holten sich den zweiten Platz vor der Walkenhorst Mannschaft mit Christian Krognes, Victor Bouveng und Jesse Krohn auf Platz 3. Und auch der Champion des Jahres der VLN Langstreckenmeisterschaft kommt aus dem Hause BMW. Michael Schrey und Alexander Mies holen sich im BMW M235i die Meisterschaft in diesem Jahr.

Typisches Eifelwetter mit komplett nassen Bedingungen beim Start sorgte gleich in der Anfangsphase für Spannung. Das Trio mit dem BMW von RMG, dem Land-Audi und auch dem Haribo-Mercedes setzte sich in den ersten Rennrunden deutlich von der Konkurrenz ab, lieferten sich aber hier schon entsprechende Kämpfe um die Positionen. In Lauerstellung hielten sich die Mannschaften von Manthey Racing und Walkenhorst Motorsport auf. Nach gut einer Stunde begann dann das Pokern um die richtige Reifenwahl. Die beste Taktik sollte allerdings das längere Fahren mit den Regenreifen sein.

In der 18. Rennrunde wurde das Spitzentrio dann zu einem Duo. Uwe Alzen im Haribo AMG Mercedes GT3 drehte sich zunächst auf der Grand-Prix-Strecke und verlor dadurch die hart erkämpfte Führung aus der Anfangsphase erneut an Jörg Müller und Nico Menzel, die den M6 GT3 von RBM Team BMW steuerten. Noch in derselben Runde rutschte Uwe Alzen mit seinem Daimler erneut im Streckenabschnitt Ex-Mühle von der Strecke und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Damit war das Rennen für die Mannschaft vorbei.

Boxenstopp brachte die Entscheidung

Zwischenzeitlich zeigte sich die Sonne über dem GP-Kurs und der Nordschleife und die Strecke trocknete immer weiter ab, was im Rennverlauf immer wieder für Boxenstopps und einer wechselnden Führung im Rennen sorgte. Schlussendlich fiel die Entscheidung bei mittlerweile fast trockener Strecke während der letzten Boxenstopps. Land Motorsport stoppte knapp eine Minute kürzer als das Team RBM von BMW. Danach konnte Nico Menzel dem Audi R8 LMS von Land Motorsport nichts mehr entgegen setzen und erkämpfte sich den zweiten Platz. Jesse Krohn, Christian Krognes und Victor Bouveng ergatterten für Walkenhorst Motorsport am Ende den dritten Rang auf dem Podium. Für die Gesamtsieger des ADAC GT Masters Conner De Phillippi und Christopher Mies war dies bereits der dritte Sieg auf der Nordschleife in dieser Saison.

Die begehrte Start-Nummer 1 für die VLN Saison 2017 sicherte sich die Mannschaft von BONK Motorsport. Obwohl der Meistertitel schon seit dem vorletzten Rennen der Saison 2016 in „trockenen Tüchern“ war, gaben die Piloten Alexander Mies, der im Übrigen der kleine Bruder des Gesamtsieger dieses letzten Rennens Christopher Mies ist, und sein Teamkollege Michael Schrey in ihrem BMW M235i noch einmal Alles und holten sich den Klassensieg in der Klasse Cup 5.

Und auch für die Wochenspiegel-Mannschaft endete das letzte Rennen der Saison 2016 mit einem versöhnlichen Ergebnis. Der Porsche 911 GT3 R mit der Start-Nr. 21 mit Georg Weiß, Oliver Kainz, Jochen Krumbach und Mike Stursberg beendete das Rennen in der Gesamtwertung auf dem 8. Platz und sicherte sich damit in der stark besetzten Klasse SP9 damit Rang 7. Ebenso sah der „kleine Bruder“ dieses Mal die schwarz-weiß-karrierte Flagge. Der Porsche Cayman 981 GT4 CS mit Rene Offermann, Ralf Goral und Georg Weiss beendeten das letzte Rennen der Saison in ihrer Klasse SP10 auf dem vierten Platz.

Damit geht eine spannende Saison 2016 zu Ende. Wie in den letzten Jahren wird es auf der Essen Motor Show (26.11. - 04.12.2016) wieder einen Stand der VLN geben: Dieser wird in Halle 6 Stand A100 zu finden sein. Hier wird dann voraussichtlich auch der Kalender für die Saison 2017 bekannt gegeben werden.

Alle Endergebnisse in den Klassen und Spezialwertungen findet der Fan auf www.vln.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Der Digitaldruck bei Weiss-Druck erhält Re-Zertifizierung von Fogra 

Imgenbroich. Qualität zu beweisen ist das eine, sie zu bestätigen das andere: Das Medienhaus Weiss konnte auch für den Digitaldruck hohe Leistung, Qualität und Prozesssicherheit in der Druckwiedergabe unter Beweis stellen.Imgenbroich. Die Fogra Forschungsgesellschaft Druck bescheinigte der Firma Weiss-Druck mit der höchsten Auszeichnung ein funktionierendes Qualitätsmanagement im Digitaldruck. Bereits 2015 wurde das Medienhaus Weiss ausgezeichnet, nun stand die Re-Zertifizierung an - mit Erfolg.Der »ProzessStandard Digitaldruck« ermöglicht durch klare Schnittstellendefinition und objektive Prüfung eine beherrschbare Produktion. Das dazugehörige Qualitätsmanagement umfasst alle organisierten Maßnahmen, die der Verbesserung von Produkten, Prozessen oder Leistungen dienen.Während der Zertifizierungsphase wurden in umfassenden Prüfszenarien und dazugehörigen Auswertungen die Bereiche Ausgabeprozesskontrolle, Farbtreue und Workflow analysiert und bewertet. In allen drei Untersuchungsfeldern wurde dem Digitaldruck by Weiss hohe Qualität bescheinigt.Für die Kunden von WEISS-Druck ergeben sich durch die Zertifizierung Vorteile: Erhöhte Produktionssicherheit und reibungsloser Ablauf; Qualitätssteigerung des Druckprodukts; Sicherheit durch konsequentes, fortlaufendes Qualitätsmanagement; Gleichbleibender visueller Farbeindruck unabhängig von Auflage, Druckverfahren und Material.Qualität zu beweisen ist das eine, sie zu bestätigen das andere: Das Medienhaus Weiss konnte auch für den Digitaldruck hohe Leistung, Qualität und Prozesssicherheit in der Druckwiedergabe unter Beweis stellen.Imgenbroich. Die Fogra…

weiterlesen

Nationalpark verhindert Ultra

Einruhr. Die Tatsache, dass ein Verein mit lediglich 31 Mitgliedern eines der größten Laufevents der Region stemmt, nötigt sicher Respekt ab. Die Rede ist vom Rursee-Marathon e.V. aus Einruhr, der seit über 20 Jahren rund um das Dorf am See für den gleichnamigen Marathon verantwortlich zeichnet. Nun musste der Verein ein schlechte Nachricht verkünden: Beim diesjährigen 21. Rursee-Marathon im November wird es keinen Ultra-Lauf geben.Einruhr (ho). Leider ist es uns nicht gelungen, den in 2016 erstmals angebotenen Ultralauf fest in unser Programm zu integrieren«, erklärte Bernhard Pauls zu Beginn seiner Ausführungen zu der in diesem Jahr nicht stattfindenden Laufveranstaltung. Nach der guten Resonanz im letzten Jahr habe man im Dezember bei der Nationalparkverwaltung bezüglich einer erneuten Auflage des Laufs nachgefragt. Danach habe eine erste Rückmeldung von Seiten des Nationalparks positiv ausgesehen. »Nachdem unser Anliegen aber innerhalb der Nationalparkverwaltung mit den zuständigen Fachgebietsleitern diskutiert worden ist, haben wir einen ablehnenden Bescheid erhalten«.Die Nationalparkverwaltung begründete die Ablehnung damit, dass der Ultralauf im Widerspruch mit der Nationalpark-Verordnung stehe. Eine regelmäßige Ausnahme von diesen Grundsätzen würde einen Präzedenzfall schaffen, welcher Konflikte mit anderen Interessenten an solchen Veranstaltungen herbeiführen könnte. Pauls hob hervor, dass die traditionelle Marathonstrecke hiervon nicht betroffen sei und merkte abschließend zum Ultralauf an: »Wir bedauern diese Entscheidung sehr. Sie aber für uns nachvollziehbar.«Ansonsten laufen die Vorbereitungen für den 21. Rursee-Marathon am 4. und 5. November auf Hochtouren. Zwischenzeitlich ist die Anmeldeseite online und am Wochenende ist bereits die erste Anmeldung eingegangen.www.rursee-marathon.deDie Tatsache, dass ein Verein mit lediglich 31 Mitgliedern eines der größten Laufevents der Region stemmt, nötigt sicher Respekt ab. Die Rede ist vom Rursee-Marathon e.V. aus Einruhr, der seit über 20 Jahren rund um das Dorf am See für den…

weiterlesen