tw

VLN: Erster Saisonsieg für Manthey

Nürburg. Das Saisonhighlight der VLN Langstreckenmeisterschaft war in der Schlussphase von Spannung kaum zu überbieten: Nach harten Positionskämpfen hatte der neongelbe 911 GT3 mit Patrick Pilet und Jörg Bergmeister die Nase ganz vorne.

(nth) Podest Platz No. 2 belegte die Mannschaft von Haribo Racing mit Uwe Alzen, Lance David Arnold und Jan Seyffarth vor der Mannschaft von Walkenhorst Motorsport mit Jörg Müller, Jesse Krohn, Vicotor Bouveng und Felipe-Fernández Laser im BMW.

Das Saisonhighlight der VLN Langstreckenmeisterschaft begann bereits mit dem Zeittraining mit einer kleinen Sensation. Mit einer Fabelzeit von 7:54,496 Minuten sicherte sich zunächst der Mercedes von Gerwin, Yelmer Buurman, Hubert Haupt und Manuel Metzger im Mercedes AMG GT3 von Black Falcon die Poleposition, die sie auch im Rennen zunächst verteidigen konnten. Doch nur wenige Runden später waren alle Chancen auf den Sieg dahin. Ein schleichender Plattfuß beendete den Vorwärtsdrang.

Danach übernahm die Mannschaft von Land Motorsport im Audi R8 LMS lange Zeit die Rolle des Führenden. Eine etwas unglückliche Boxenstoppstrategie sorgte dafür, dass Connor de Phillippi und Christopher Mies zunächst auf Platz 4 in die Zuschauerrolle versetzt worden sind. Zwar konnte die Mannschaft in der Schlussphase dann noch um Platz 3 auf dem Podium eindrucksvoll mitkämpfen, doch hier schlug das Pech erneut zu: Der Land-Audi rollte ohne Sprit nur wenige Meter vor Überquerung der Ziellinie aus.

Derweil sicherte sich der neongelbe Manthey Porsche mit der Start-Nr. 911 mit Patrick Pilet und Jörg Bergmeister dank einer perfekten Strategie den Sieg beim Saisonhighlight. Mit nur 2:10,567 Rückstand auf den Sieger holte sich die Mannschaft und Sieger des 6. Rennens der Saison von Haribo Racing mit Uwe Alzen, Lance David Arnold und Jan Seyffarth den zweiten Platz vor der BMW Mannschaft von Walkenhorst mit Jörg Müller, Jesse Krohn, Victor Bouveng und Felipe-Fernández Laser.

Der einzige Wochenspiegel-Porsche, der an diesem Samstag mit Rene Offermann, Nico Menzel und Ralf Goral im Rennen am Start war, sah nach einem Ausrutscher auf einer Ölspur im Bereich des Streckenabschnitts Schwalbenschwanz das Ziel nicht.

Das Team Landgraf Motorsport Markus und Stefan Schmickler und Jörg Stephan wurde Dritter in der Klasse Cup 2. Dieses Ergebnis ist allerdings vorläufig, da hier die Wertung durch einen Protest ausgesetzt wurde.

Bereits in drei Wochen geht es zum 8. Lauf der Saison. Am 24. September steht die 48. Auflage des Barbarossapreises auf dem Programm.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Unfall mit einem Toten

Wittlich. Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am heutigen Freitag gegen 3.20 Uhr auf der Bundesautobahn A 1 kurz hinter der Anschlussstelle Wittlich-Mitte in Fahrtrichtung Koblenz. Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 39-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich den rechten Fahrstreifen und fuhr aus noch ungeklärter Ursache auf einen vorausfahrenden Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen. Nach dem Aufprall geriet der Pkw auf den linken Fahrstreifen und kam an der Mittelschutzplanke zum Stehen. Durch den Aufprall wurde der Fahrer des Pkw tödlich verletzt. Die Autobahnpolizei Schweich geht derzeit davon aus, dass der Fahrer nicht angegurtet war. Der Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt, die Sachschadenshöhe dürfte bei ca. 15.000 € liegen. Mit der Feststellung der genauen Unfallursache wurde ein Gutachter durch die Staatsanwaltschaft Trier beauftragt. Für die Unfallaufnahme und Bergung der Unfallfahrzeuge musste die Autobahn in Richtung Koblenz ab Wittlich-Mitte bis 8.40 Uhr vollgesperrt werden. Dadurch kam es zu Behinderungen im Berufsverkehr. Neben Kräften der Polizeiautobahnstation Schweich waren die Autobahnmeisterei Wittlich, Feuerwehr Wittlich und der Rettungsdienst mit Notarzt im Einsatz. Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am heutigen Freitag gegen 3.20 Uhr auf der Bundesautobahn A 1 kurz hinter der Anschlussstelle Wittlich-Mitte in Fahrtrichtung Koblenz. Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 39-jähriger Pkw-Fahrer aus…

weiterlesen

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen