fs

Wochenspiegel-Ferrari zurück in der VLN

WTM-Racing beim 57. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen

Nürburg. Nachdem das Wochenspiegel Team Monschau (WTM-Racing) die letzten beiden Läufe der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ohne den Ferrari 488 GT3 bestritten hatte, tritt die Mannschaft aus Monschau wieder in kompletter Stärke an. Beim 57. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen gehen sowohl der Wochenspiegel-Ferrari wie auch der Wochenspiegel-Porsche Cayman GT4 an den Start.

Den Ferrari wird vom WTM-Stammtrio Georg Weiss, Oliver Kainz, und Jochen Krumbach gefahren. „Nach dem erfolgreichen Abstecher beim 24-Stunden-Rennen in Portimao sind wir in der Eifel zurück. Wir wollen unsere Erfolgsbilanz in dieser Saison auf dem Nürburgring aufbessern. Deshalb wollen wir auf jeden Fall ins Ziel kommen.“ Bei vier Rennen der Langstreckenmeisterschaft in dieser Saison schied der Wochenspiegel-Ferrari dreimal vorzeitig aus. Im dritten VLN-Rennen sah der WTM-Ferrari die Zielflagge und holte auch gleich den ersten VLN-Sieg für das Team. Darüber hinaus fuhr der Wochenspiegel-Ferrari beim 24h-Rennen auf einen starken siebten Platz.

Im Wochenspiegel-Cayman tritt diesmal ein Fahrertrio an. Neben Rene Offermannn und Dirk Riebensahm gibt Leonard Weiss sein VLN-Debüt in der GT4-Klasse (SP10), nachdem er in den beiden vergangenen VLN-rennen erfolgreich seine Permit eingefahren hatte.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.