tn 1 Kommentar

WochenSpiegel-Team Monschau triumphiert im dritten VLN-Lauf

Nürburg. Bei einem spannenden dritten Rennen der Saison in der VLN Langstreckenmeisterschaft 2017 sicherte sich das Wochenspiegel-Team Monschau mit Georg Weiss, Jochen Krumbach und Oliver Kainz den Sieg beim ADAC ACAS H&R Cup den Sieg. Das Podium wurde komplettiert durch Otto Klohs, Mathieu Jaminet und Lars Kern im Porsche 911 GT3 R des Teams von Manthey Racing. Dritter wurde der Audi vom diesjährigen Sieger des 24h-Rennens, der Mannschaft von Land Motorsport mit Jeffrey Schmidt und Michael Ammermüller im Audi R8 LMS.

Mit dem zweiten Startplatz legte das Team Wochenspiegel Monschau mit ihrem Ferrari 488 GT3 wohl den Grundstein zum wohlverdienten Sieg. Zwar konnten die Pole-Setter, Randy Walls und Sven Müller ihre Poleposition zunächst verteidigen. Doch im Team Wochenspiegel entschloss sich Startfahrer Jochen Krumbach einen Doppelstint zu absolvieren und in der ersten Rennhälfte sah es so aus, als würde diese Taktik nicht aufgehen.

Perfekte Strategie

Doch Runde für Runde kämpfte sich der Ferrari 488 GT3 immer näher an den führenden Manthey-Porsche heran. Am Ende des ersten Renndrittels war der Abstand auf 0,105 Sekunden geschmolzen. Eine perfekte Boxenstoppstrategie sorgte am Ende dann dafür, dass der Wochenspiegel-Ferrari die Führung übernahm. Bis zum Rennende lies die Mannschaft um Georg Weiss, Jochen Krumbach und Oliver Kainz nichts mehr anbrennen und holte sich mit einem Vorsprung von 2:03.643 Minuten den verdienten Sieg. Während es für Oliver Kainz und auch für Jochen Krumbach nicht der erste Sieg in der VLN Langstreckenmeisterschaft war, feierte Georg Weiss seine Premiere! Entsprechend sprachlos zeigte sich der Monschauer. Auf die Frage, wie es sich denn anfühle kam nur ein kurzes „Ganz o.k.“!

Während der Sieg des Ferrari im letzten Drittel des Rennens relativ ungefährdet war, wurde es dahinter spannend. Der bis dato auf Position 3 liegende Audi R8 LMS des Teams Land Motorsport bekam bei seinem letzten Boxenstopp Probleme. Der Audi ließ sich nicht mehr starten. Dadurch verlor man den Platz auf dem Podium an den Renault R.S.01 mit Michele Di Martino, Heiko Hammel und Dieter Schmidtmann, die zunächst auch hinter dem Manthey Porsche als Drittplatzierte abgewinkt wurden. Doch die Freude hierüber sollte nicht lange währen: Das Team des Renaults wurde mit einer 45-Sekunden-Strafe belegt und rutschte so auf die 7. Position zurück. Und auch der Pole-Setter vom Zeittraining am Morgen musste sich am Ende mit dem 4. Rang begnügen.

Der Porsche Cayman GT4 CS MR mit René Offermann und Dirk Riebsamen ebenfalls aus dem Stall des Team Wochenspiegel Monschau beendete das Rennen mit dem dritten Rang in der Klasse SP10 mit einem Podiumplatz.

Ein ebenso erfolgreiches Rennen erlebte das Team von Landgraf Motorsport. Mit ihrem Mercedes AMG GT3 belegten Kai Riemer und Stefan Schmickler den 5. Rang in der Gesamtwertung.

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den Teams nicht. Bereits in 14 Tagen startet die VLN Langstreckenmeisterschaft mit der 48. Ausgabe der Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy ins 4. Rennen der Saison 2017. (Text: Natascha Theisen, Redaktionsbüro Theisen)

Artikel kommentieren

Kommentar von Egon Martinetz
Endlich mal ein Ferrari - Sieg in der VLN.
Erfolge von s.g. Exoten sind ein absoluter Gewinn für die VLN-Serie.
Glückwunsch an die gesamte Mannschaft, die ihr Potenzial ja schon bei den 24 Stunden unter Beweis gestellt hat.
Weiterhin viel Erfolg!