tw

Lückenschluss beim Ahr-Steig

»AhrSteig-Verbindungsweg« endlich markiert

VG Altenahr. Ganze 17 Kilometer fehlten dem »AhrSteig« bislang zum durchgehenden Wanderglück. Zum Start in das neue Wanderjahr wurde jetzt der neue AhrSteig-Verbindungsweg mit Markierungen versehen. Ab sofort ist die Strecke mit einem schwarzem »AV« auf weißem Grund als Eifelvereinsweg gekennzeichnet.

Wandern ist »in«, Angebote wie die neuen Fern- und Themen-Wanderwege erfreuen sich großer Beliebtheit. Für den Wandertourismus in der Region eröffnen sich mit dem nun durchgehenden »AhrSteig« neue Chancen. Denn anders als Eifel-, Rhein- und Moselsteig durfte der »AhrSteig« bislang nicht in der ersten Liga der Qualitätswanderwege im nördlichen Rheinland-Pfalz mitspielen. »Mit dem jetzt durch die Kommunen der Verbandsgemeinde Altenahr vollzogenen durchgehenden Verbindungsweg zwischen Kreuzberg und Walporzheim sind aber jetzt alle Weichen gestellt, dass der dann durchgängige AhrSteig von Blankenheim bis Sinzig Anfang nächsten Jahres durch den Deutschen Wanderverband als „Qualitätsweg wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet wird«, meint Ahrtal-Tourismus-Geschäftsführer Andreas Wittpohl. Es seien nun alle Voraussetzungen gegeben, dass der AhrSteig zu den begehrten »Premium-Wanderwegen« in Deutschland gehöre. Die neue Wegeführung verläuft vom Startpunkt am Bahnhof Kreuzberg über Lingenberg, vorbei am Teufelsloch, über die Erhebungen Krähhardt und Schrock zur Saffenburg, weiter durch Rech und über den Krausberg bis nach Walporzheim.

 

Streckenführung abgestimmt

»Die Ortsbürgermeister der beteiligten Gemeinden stimmten in den vergangenen Monaten in Zusammenarbeit mit ortskundigen Interessenvertretern und den Eifelvereinen eine Streckenführung in ihrer jeweiligen Gemarkung ab, die dauerhaft die bisherige Lücke schließt«, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung zum »Lückenschluss«. Für das gesamte Ahrtal hat der Wandertourismus inzwischen eine wichtige Stellung eingenommen: »Die touristische Entwicklung des Ahrtals hängt zu einem guten Teil an unseren Wanderangeboten«, bestätigt Wittpohl. »Die derzeitigen Steigerungen bei Gästeankünften durch Übernachtungsgäste im Ahrtal lassen sich auch auf diese Angebote zurückführen.« Genaue Zahlen will der Touristiker aber noch nicht verraten. »In diesem Jahr erwarten wir durch unsere neuen Wanderangebote einen weiteren Schub im Tourismus«, ist Wittpohl jedoch überzeugt.

 

Hohe Nachfrage

Mit dem AhrSteig, dem Rotweinwanderweg, den Eifelvereins-Wanderwegen und bestehenden und zukünftigen Rundwanderwegen im Ahrtal werde in der Region die hohe Nachfrage nach aktivem Natururlaub beantwortet, zählt der Ahrtal-Tourismus-Chef auf. »Unsere Angebote für sowohl übernachtende Wanderer als auch Tageswanderer treffen hiermit die derzeitige hohe Nachfrage. Insbesondere die Tagesgäste, die das Ahrtal erwandern, wurden bislang hinsichtlich ihres Ausgabeverhaltens stark unterschätzt«, so Wittpohl weiter.

»Deshalb bewerben wir diese – insbesondere auch im nordrhein-westfälischen Nahbereich – intensiv«, erläutert der Chef-Touristiker von der Ahr. Denn die Konkurrenz im nördlichen Rheinland-Pfalz ist groß: Eifel-, Rhein- und Moselsteig, die »Traumpfade« in der Osteifel sind bereits erfolgreich am Markt. Deshalb wird auch auf überregionalen Messen, wie z.B. der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) und Endverbrauchermessen, wie der »TourNatur« in Düsseldorf, für das heimische Wanderangebot an der Ahr geworben, »wie auch über unsere Kontakte zu den Reiseredaktionen« der Verlage im In- und Ausland.
Und wo gibt es trotzdem noch Raum für Verbesserungen? »Wir hoffen, dass die Optimierungsmöglichkeiten – insbesondere an der oberen Ahr – hinsichtlich des öffentlichen Personennahverkehrs und der Gastgebersituation, hier speziell in den Wintermonaten, mit spürbaren Ergebnissen in diesem Jahr angegangen werden«, so Wittpohl weiter.

Mehr Infos im Netz:

www.ahrsteig.de

www.eifelsteig.de
www.moselsteig.de
www.traumpfade.info

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.