tn

Scheune beim Zündeln in Brand gesetzt

Kalenborn. 15.000 Euro Schaden entstanden bei einem Scheunenbrand in Kalenborn. Strohballen und ein Karnevalswagen fielen den Flammen zum Opfer. Nach Angaben der Polizei wurde der Brand von zündelnden Kindern ausgelöst.

Zum Brand einer offenen Feldscheune, in der circa 50 Strohballen und ein Karnevalswagen gelagert wurden, kam es am Montag, 2.Januar, gegen 15:54 Uhr, in der Gemarkung Kalenborn auf der Verlängerung des Römerwegs. Dort brannte eine circa zehn mal 30 Meter große Feldscheune gänzlich ab. Der entstandene Sachschaden wurde auf eine Summe von 15.000 Euro geschätzt. Nach derzeitiger Ermittlungslage dürfte davon auszugehen sein, dass die Scheune versehentlich beim Zündeln durch zwei Kinder in Brand gesetzt wurde. Die beiden Kinder blieben glücklicherweise unverletzt. Sie wurden im weiteren Verlauf in die Obhut der erziehungsberechtigten Eltern übergeben. Zur Brandbekämpfung wurden durch die Integrierte Rettungsleitstelle in Koblenz die Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde Altenahr, der Ortslage Kalenborn, Berg und Dernau alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr war mit 35 Einsatzkräften vor Ort.

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.