fs

49-jähriger rettet Enkel und Tochter aus brennendem Haus

Sechs Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei einem Wohnhausbrand im Stadtteil Ramersbach rettete ein 49-Jähriger seine Tochter und seine Enkel (3 Jahre und 11 Monate) aus dem Gebäude.

Am heutigen Montag, 20. Februar, gegen 8 Uhr wurde die Polizei Bad Neuenahr-Ahrweiler von der Integrierten Rettungsleitstelle über einen Wohnhausbrand in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Stadtteil Ramersbach informiert. Neben Kräften der Polizei Ahrweiler, des DRK und der Feuerwehren Bad Neuenahr-Ahrweiler beziheungsweise Ramersbach waren Beamte der Kriminalinspektion Mayen vor Ort und nahmen die Brandermittlungen auf.

Nachdem die zur Brandentstehungszeit noch schlafenden Familienmitglieder auf die Rauchentwicklung aus dem Kellergeschoss aufmerksam wurden, versuchte ein 49-jähriger Hausbewohner zunächst mit eigenen Mitteln den Brand zu löschen. Dies gelang aufgrund der Ausmaße sowie der intensiven Rauchgase allerdings nicht, weshalb der Mann den Rückzug antreten musste und sich zunächst ins Freie rettete.

Dort stellte dieser fest, dass sich weitere Familienmitglieder offenbar noch im Haus befanden, sodass er sich erneut ins Brandobjekt begab, welches zu diesem Zeitpunkt stark verraucht war. Nachdem er sich am Geländer bis ins 1. Obergeschoss vorgetastet hatte, fand er im Badezimmer seine beiden Enkel (11 Monate / 3 Jahre), die sich dort zusammen mit ihrer Mutter verbarrikadiert hatten. Da der Rückweg über das Treppenhaus versperrt und zudem lebensgefährlich war, verbrachte der 49-jährige seine Familie über ein Dachfenster und anschließend über das Dach des angrenzenden Wintergartens in Sicherheit.

Insgesamt wurden alle sechs Hausbewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in benachbarte Krankenhäuser eingeliefert. Zudem verletzte sich auch eine Frau, die bei Ersthilfe-Maßnahmen Rauchgase eingeatmet hatte. Zur Schadenshöhe kann derzeit keine exakte Aussage getroffen werden, diese dürfte aber im sechsstelligen Bereich liegen. Das Haus ist zunächst nicht mehr bewohnbar, wesentliche Teile des Kellers sind ausgebrannt.

Die Ermittlungen zur Brandursache laufen derzeit noch.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.