Klaus Angel

Frischer Wind weht durchs Kreishaus

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dem neuen Kreistag Ahrweiler gehören sieben Parteien und Gruppierungen an. Frisch dabei sind die Alternative für Deutschland (AfD) und die Linken. Der Wochenspiegel hat sich bei den etablierten Parteien und bei den erstmals im Kreistag vertretenen Gruppierungen umgehört.

Die SPD kann auch in der kommenden Legislaturperiode neun Vertreter in den Kreistag Ahrweiler entsenden. Dies, obwohl bei der Wahl drei neue Gruppierungen um Wählerstimmen gekämpft hatten, sagt Lorenz Denn, Spitzenkandidat der »Sozis«. Zwar habe man auf einen weiteren Sitz gehofft, dennoch ist der SPD-Politiker mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.

Horst Gies, Spitzenkandidat der Christdemokraten bei der Kreistagswahl, bedankt sich bei den Wählern für das gute Ergebnis. 21 Mandate konnte die CDU bei der Wahl erringen. »Mit einer sauberen Politik, guten Leuten und einem ganz klaren Programm konnten wir das erreichen«.

Sehr zufrieden mit dem Wahlergebnis ist auch der Grünen-Spitzenkandidat Mathias Heeb. Die Partei konnte im Vergleich zur letzten Wahl ein Mandat mehr erringen und schickt fünf Abgeordnete ins Kreishaus. »Unsere Wähler haben mit ihrer Zustimmung unsere sehr sachbezogene und konstruktive Arbeit in der letzten Legislaturperiode bestätigt«. Die Grünen wollen auch künftig die Themen Energie, Öffentlicher Personennahverkehr und Bildung weiter vorantreiben. Hans Boes, Frontmann der Freien Wählergemeinschaft, verliert zwei Mandate und geht mit fünf Abgeordneten in die neue Legislaturperiode. »Wir werden unser Ergebnis soweit möglich genau analysieren und unsere Schüsse daraus ziehen«. Wie er sagt, sei das ein Einbruch, der die Freien Wähler aber nicht umhaut. »Das Ergebnis der Kreistagswahl ist für uns niederschmetternd,« sagt Ulrich van Bebber, Spitzenkandat der FDP. Konnten die Freien Demokraten 2009 noch fünf Mandate erringen, müssen sie sich nun mit zwei Sitzen begnügen.

Die AfD mit ihrem Spitzenkandidaten Dr. Johannes Hüdepohl konnte bei der Kreistagswahl erstmals drei Sitze erringen: »Wir freuen uns über das Wahlergebnis. Es zeigt, dass die Menschen im Kreis der AfD Vertrauen entgegen bringen. Unsere Inhalte wie Ausstieg aus dem »Erneuerbare-Energien-Gesetz«, Förderung des Handwerks und des Mittelstands, solide Kreisfinanzen haben überzeugt«.

Ebenfalls erstmals im Kreistag sind die Linken. Marion Morassi, deren Spitzenkandidatin, zieht in das Parlament ein. Sie freut sich, dass es die Partei nach hartem Parteiaufbau, vielen Wahlkämpfen und einem spannenden 48 Stunden Wahlkampf im Kreisgebiet nun endlich mit einem Sitz in den Kreistag geschafft habe. Morassi: »Nun gilt es für mich, unsere Themen in den Kreistag einfließen zu lassen und uns als kritische Oppositionspartei glaubwürdig zu präsentieren und zu positionieren.

Die Ergebnisse der Kreistagswahl in Ahrweiler auf einen Blick:

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.