fs

Junge Kunst beim WochenSpiegel

Schüler von Künstlerin Stefanie Manhillen präsentieren Werke

Ahrweiler. Stefanie Manhillen leitet die Kleine Kunstschule im Blauen Haus in Bad Bodendorf (wir berichteten). In den Kursen arbeiten die vorwiegend jungen Schüler an ihren individuellen Projekten. Ein Teil der in den Kunstkursen entstandenen Werke wird ab Montag, 13. Februar in der Galerie im WochenSpiegel zu sehen sein. Die Vernissage findet am 10. Februar statt.

Experimentieren und der eigenen Kreativität freien Lauf lassen – das steht bei den Kunstkursen im Blauen Haus an erster Stelle – ganz gleich, ob die Kursteilnehmer mit Acryl, Öl- und Pastellkreiden, mit Kohlestiften, mit Draht, Holz, Ton oder anderem Materialien arbeiten. Stefanie Manhillen begleitet ihre Schüler, indem sie sie sowohl künstlerisch als auch technisch beim Erschaffen der Werke unterstützt. »Es ist wirklich Kunst, was die jungen Menschen da zu Stande bringen«, erklärt die Kunstlehrerin und Künstlerin.
In der Galerie im WochenSpiegel werden ab 10. Februar  groß- und kleinformatige  Bilder gezeigt. Dabei haben die Künstler auf die verschiedensten Techniken  und Materialien zurückgegriffen. Ob Acryl, Aquarell, Kohle- und Pastellzeichnung, Graffitiarbeiten, Drucke und dreidimensionale Werke aus Stein, Ton und Draht – die Besucher dürfen sich auf eine vielseitige Ausstellung freuen.
Geöffnet ist das Verlagsbüro Montag bis Freitag, von 9 bis 13 Uhr, und Montag, Donnerstag und Freitag von 14 bis 17 Uhr.

Galerie im WochenSpiegel

Unter dem Titel »Galerie im WochenSpiegel« hat die Are Gilde – ein Zusammenschluss von Künstlern aus der Region – gemeinsam mit dem WochenSpiegel im Jahr 2014 eine Ausstellungsreihe eröffnet.  Noch bis Ende Januar sind in den Räumen des Verlagsbüros   (am Marktplatz 17 in Ahrweiler) Werke des verstorbenen Künstlers Johannes Friedrich Luxem zu sehen. Ab Montag, 13. Februar werden in den Räumen des WochenSpiegels Werke jugendlicher und Erwachsener Künstler der Kunstschule im Blauen Haus präsentiert.
Erstmals ermöglicht der WochenSpiegel damit auch Nicht-Mitgliedern der Are Gilde sich mit ihrer Kunst im Verlagsbüro zu präsentieren. Die bestehende Kooperation mit der Are Gilde bleibt davon selbstverständlich unberührt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.