Klaus Angel

Kolpingfamilien pilgern zu St. Apollinaris

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es ist gute Tradition, dass die Kolpingsfamilien aus dem nördlichen Gebiet der Diözese Trier zum Apollinarisberg in Remagen pilgern.

In der Apollinariskirche wird das "Haupt des Heiligen Apollinaris" verehrt. Die Hauptreliquie  hat eine wechselvolle Geschichte. Nach der Fertigstellung der jetzigen Apollinariskirche kehrte das Haupt des Heiligen am 23. Juli 1857 auf den Berg zurück. Seit dieser  Zeit findet jährlich die zweiwöchige Apollinariswallfahrt Ende Juli / Anfang August statt.Die Gemeinschaft der gekreuzigten und auferstandenen Liebe und die Kolpingsfamilie Remagen laden seit einigen Jahren jeweils am ersten Montag der Wallfahrtswochen zur Wallfahrt ein. In diesem Jahr ist das Thema: "Kommt! Empfangt das Wasser des Lebens umsonst!" (Offb. 22, 17) Der Diözesanpräses Thomas Gerber feierte in Konzelebration mit dem Bezirkspräses von Rhein-Ahr, Pfarrer Axel Spiller, Pfarrer Lothar Brucker sowie den Patres der Gemeinschaft (Bild 2) mit zahlreichen Kolpingsschwestern und -brüdern die Heilige Messe. Beim feierlichen Einzug durften selbstverständlich die Banner der teilnehmenden Kolpingsfamilien nicht fehlen. In der voll besetzten Kirche erklangen neben den besonderen Wallfahrtsliedern auch das Kolpingtagslied und das neue Kolping-Grablied. Zum feierlichen  Abschluss segnete der Diözesanpräses alle Pilger mit der Hauptreliquie. Die Gelegenheit den persönlichen Segen zu empfangen, wurde von vielen Menschen genutzt. Im Klostergarten setzten sich dann noch alle Pilger zusammen um die Gastfreundschaft der Gemeinschaft und ihrer vielen Helfer zu genießen (Bild 4).  Bei Getränken und belegten Broten wurde manches Wiedersehen besprochen und natürlich auch über die Arbeit in den Kolpingsfamilien gefachsimpelt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.