TNO

»Nicht in der Opferrolle festsitzen«

Dr. Susanna Smolenski hat vielen traumatisierten Menschen geholfen

Dr. Susanna Smolenski hat sich mehr als drei Jahrzehnte lang für die Verbesserung der psychatrischen, psychotherapeutischen und psychosomatischen Versorgung in Rheinland-Pfalz eingesetzt. Dieser Einsatz ging jedoch weit über das berufliche Wirken hinaus. Für ihr ehrenamtliches Engagement wurde sie jetzt von Bundespräsident Joachim Gauck persönlich mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

»Die psychische Stabilisierung von Menschen nach traumatischen Erlebnissen war mir bei meiner Arbeit als Ärztin immer besonders wichtig. Die Menschen sollten nicht in der Opferrolle festsitzen, sondern erfahren, dass es auch Auswege aus ihrer scheinbar ausweglosen Situation gibt«, erklärt Dr. Susanna Smolenski. Gemeinsam mit ihrem Team begann sie 1991 mit der Erstellung eines Traumatherapiekonzeptes. 2011 initierte Malu Dreyer, damals noch rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin die Traumaambulanz als Pilotprojekt. Heute ist aus dem Projekt ein fester Bestandteil des Therapieangebotes der Dr. von Ehrenwall‘schen Klinik geworden.

»In der Traumaambulanz bekommen akut traumatisierte Menschen sofort psychotherapeutische Hilfe – beispielsweise nach einer Vergewaltigung. In einer solchen Situation ist es wichtig, dass die Betroffenen schnellstmöglich psychisch stabilisiert werden. Da kann man nicht auf die oft langwierige Bewilligung einer Therapie warten«, erklärt Susanna Smolenski. Finanziert wird die Traumaambulanz durch das Opfer-Entschädigungsgesetz. Der Bewilligungsantrag wird dann während des ersten Termins gestellt. Die Dauer der ambulanten Therapie beträgt zwischen fünf und 15 Sitzungen. »Viele Menschen haben sich danach schon so stabilisiert, dass sie gar keine längere Psychotherapie mehr benötigen«, sagt die Ärztin, die seit 2015 im Ruhestand ist.

Engagement gegen häusliche Gewalt

Ehrenamtlich hat sich Susanna Smolenski unter anderem für Initiativen zum Thema Häusliche Gewalt engagiert. So war sie Mitglied des Runden Tischs gegen Häusliche Gewalt. Gemeinsam mit der Frauenbeauftragten des Kreises, Politikern, Polizei, Staatsanwaltschaft, dem Weissen Ring und dem Frauenhaus Ahrweiler rief sie verschiedene Projekte ins Leben. Unter anderem bildete sie Care-Teams (deutsch: Betreuungs-Mannschaft), bestehend aus freiwilligen Helferinnen, aus. »In Fällen von Häuslicher Gewalt kann die Polizei diese Care-Teams dann sofort hinzurufen. Oft stehen die Betroffenen noch unter Schock. Im Gegensatz zu den Polizisten, die meistens als Respektspersonen gesehen werden, sehen die Opfer die Care-Teams eher als Vertrauenspersonen. Nach einem traumatischen Erlebnis ist es unglaublich wichtig, dass die ersten Personen, mit denen das Opfer zu tun hat, wissen was sie tun. Man kann viel falsch machen. Die ausgebildeten Teams können das Opfer in einer solchen Situation auffangen«, erklärt Smolenski.

Auch die Vernetzung des Runden Tisches mit den niedergelassenen Ärzten hat sie vorangetrieben. Als Dozentin in Seminaren für Polizeibeamte und Feuerwehrleute engagierte sich Susanna Smolenski ebenfalls. »In ihrem Beruf können Polizisten in traumatisierende Situationen geraten. Beispielsweise bei der Bergung von Unfallopfern oder wenn sich ein Mensch das Leben genommen hat. Bei den Schulungen lernten die Teilnehmer, wie sie sich in solchen extremen Situationen gegenseitig unterstützen können. Vor allem den männlichen Teilnehmern musste ich vermitteln, dass es keine Schande ist, wenn man mit einem Kollegen über das erlebte spricht. Bei den Frauen war die Hemmschwelle da niedriger«, erklärt die Ärztin.

Während ihrer letzten Jahre als Chefärztin der Ehren‘wallschen Klinik schulte Susanna Smolenski auch nicht-therapeutisches Personal in der Klinik. »Auch Raumpflegerinnen kommen mit den Patienten in Kontakt. Da hilft es, wenn sie wissen, wie sie mit bestimmten Situationen umgehen können«, erklärt die 68-Jährige.

Verdienstkreuz

Für ihr ehrenamtliches und berufliches Wirken wurde Dr. Susanna Smolenski mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet – und das just am Weltfrauentag im Schloss Bellevue in Berlin. »Das war ein ganz tolles Erlebnis. Die herzliche Art von Herrn Gauck und die Gespräche auf Augenhöhe haben mich sehr beeindruckt«, sagt Smolenski.

Zur Person

Dr. Susanna Smolenski, Jahrgang 1948, war seit 1983 als Fachärztin für Psychatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie an der Dr. von Ehrenwall‘schen Klinik in Ahrweiler tätig. Seit 1987 war sie Oberärztin, seit 1996 Chefärztin. Heute ist sie im Ruhestand. Verheiratet ist sie seit 1973 mit Dr. Christoph Smolenski, dem Direktor der Klinik. Sie ist außerdem Schirmherrin des Fördervereins Frauenhaus Ahrweiler.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen