Klaus Angel

Kirchenchor feiert Geburtstag

Gemeinde Grafschaft. Anlässlich seines 125-jährigen Bestehens gibt der Kirchenchor Cäcilia Gelsdorf am 22. November, um 19.30 Uhr ein Jubiläumskonzert in der Pfarrkirche St. Walburga.

Vom 7. März 1889 datiert das erste schriftliche Zeugnis über die Existenz des Kirchenchores "Cäcilia" Gelsdorf. Es handelt sich um das allererste Protokollbuch, das in sauberer und gut leserlicher deutscher Handschrift gehalten ist und die Geschehnisse im Chor in den Jahren bis 1907 wiedergibt.  Das Jubiläumskonzert steht unter dem Motto: "? und hätte die Liebe nicht?" und ist in vier Blöcke unterteilt. Dafür haben sich die derzeit 17 Gelsdorfer Sängerinnen und Sänger stimmgewaltige Verstärkung aus anderen Chören geholt, dazu die vier Solisten Sigrid Meißner, Ulrike Münch und Marietta Vormann (alle Sopran) und Rainer Hüffel (Tenor). Die vier Instrumentalisten Rebecca Vogels (Violine), Christian Menzel und Hans-Albert Jahn (Klavier) sowie Tobias Vogels (Cajon) wollen dabei ebenfalls für unvergessliche musikalische Eindrücke sorgen. Die Gesamtleitung des Konzerts liegt in den Händen von Chorleiter Dr. Hans-Peter Vogels.Dabei ist der Chor mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar noch älter als 125 Jahre, denn die Vorsitzende Wanda Schoenfelder ist im Besitz eines Totenzettels zum Andenken an Heinrich Josef Münch, der von 1852 bis 1934 lebte und seit seinem 10. Lebensjahr aktives Mitglied des Gelsdorfer Kirchenchors gewesen sei ? mithin muss es den Chor bereits 1862 gegeben haben. "Vermutlich war es damals aber nur ein loser Zusammenschluss, der sich zum Gottesdienst traf und diesen musikalisch untermalte", glaubt Schoenfelder. Doch um ein für alle Mal Klarheit zu bekommen, will eine Gruppe aus dem Vorstand nach dem Jubiläum das Archiv der katholischen Kirchengemeinde Gelsdorfer systematisch durcharbeiten und nach Dokumenten über die Existenz des Kirchenchores forschen. "Ich bin mir sehr sicher, dass wir dann Dokumente finden, die belegen, dass es den Kirchenchor sogar schon länger gibt", glaubt Schoenfelder.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.