Klaus Angel

Verständnis, aber auch Sorge und Wut

Gemeinde Grafschaft. Einwohner der Gemeinde Grafschaft sowie von Bad Neuenahr, Heppingen, Heimersheim, Gimmigen, Kirchdaun, Lohrsdorf, Köhler Hof, Ehlingen und Green leiden seit Tagen unter E.coli (Escherichia coli) Bakterien im Trinkwasser. Von unserem freien Mitarbeiter Thomas Eller

Zwar scheint die wahrscheinliche Ursache für die Trinkwasserverunreinigung endlich gefunden, nach Angaben der Kreisverwaltung Ahrweiler wurde ein mit Gülle gefluteter Belüftungsschacht der 12 Kilometer langen Transportleitung, die aus Wachtberg in die Gemeinde Grafschaft und in die östliche Kreisstadt führt, als Ursache identifiziert.

Die meisten Einwohner setzen das Abkochgebot gut um, die Stimmung in der Bevölkerung ist aber gespalten. Während sich die Mehrheit der Bevölkerung mit Wertungen zurück hält und Verständnis für die Sicherheitsmaßnahmen des Kreisgesundheitsamts zeigt, zeigen sich andere Bürger besorgt und ängstlich. Eine Mutter dreier Kinder sagte, dass sie mit den Kindern solange zu den Großeltern fahren würde, bis das "Wasserproblem" behoben sei. Der Schulweg würde sich so zwar verlängern, aber ihre Sorge vor den Keimen sei einfach zu groß. Eine junge Frau, Mutter eines Säuglings, sagte, dass sie nicht wisse, wie sie mit der ganzen Situation umgehen solle. Ihre Spülmaschine würde nur mit 70 Grad spülen, zu wenig, um die Keime zu töten. "Und wenn man ein Baby hat, dann ist man ja noch unsicherer," ergänzte sie.

Wütend sind die, denen schon die Diskussion um den Güllesee in der Grafschaft  auf die Nerven ging. Ein Großvater sagte: "Ich wusste, dass das so kommen wird. Da wird Gülle in Gülleseen gehortet, die Felder werden extrem gedüngt, es stinkt in der Grafschaft wie schon lange nicht mehr. Und diese ganze Gülle taucht jetzt wieder im Wasser auf".

Auch wirtschaftlich trifft es einige Betriebe. So sinkt der Kaffeeverkauf in der Region deutlich, aber der "Burger King" in Bad Neuenahr, der 8 Tage lang geschlossen blieb, weil die eigenen Qualitätsstandards nicht mehr gewährleistet werden konnten, ist wieder offen. "Wir haben uns wegen der Problematik einen Wasserfilter einbauen lassen. Der kommt auch im Krankenhaus zum Einsatz. Und nach der Prüfung durch das Gesundheitsamt konnten wir gestern endlich wieder öffnen", so der Restaurantleiter.

Gedanken macht man sich dort auch, ob Schadenersatzansprüche gegen den Wasserversorger geltend gemacht werden können. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.