fs

Einbruchschutz: Polizei sucht Dialog mit Einwohnern

Remagen. Uniformierte Beamte der Bereitschaftspolizei Koblenz informierten kürzlich Anwohner in Sinzig und den Ortsteilen Bad Bodendorf und Löhndorf zum Thema Einbruchschutz. In Gesprächen an der Haustür wiesen die Beamten zudem auf die weitergehende Möglichkeit der individuellen Beratung durch speziell geschulte Mitarbeiter des Polzeipräsidiums hin. An der B9 in Rolandswerth kontrollierte die Polizei auf der Suche nach "reisenden Tätern" Fahrzeuge und Personen

Am  Mittwoch, 16. November fürhten die Kriminalinspektion Mayen und die Bereitschaftspolizei Koblenz einen Sondereinsatz zur Bekämpfung der Wohnungseinbrüche im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Remagen durch.

Uniformierte Beamte der Bereitschaftspolizei führten Gespräche in den einzelnen Haushalten in Sinzig, sowie in den Ortsteilen Bad Bodendorf und Löhndorf, in denen sie die Anwohner über Einbruchschutz und die Möglichkeit einer individuellen Beratung durch speziell geschulte Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Koblenz informierten. Im Rahmen dieser Gespräche wurde der angetroffene Personenkreis dahingehend sensibilisiert, sich hinsichtlich verdächtiger Wahrnehmungen sofort an die Polizei zu wenden.

Zusätzlich zu dieser Maßnahme wurden zwei Infostände durch Präventionsteams am Kaufland in Sinzig und in der Poststraße in Bad Neuenahr eingerichtet, an denen interessierte Bürger beraten wurden. Ebenso wurde in den Abendstunden des 16. Novembers zur Kontrolle von reisenden Tätern eine Kontrollstelle an der B9 in Rolandswerth eingerichtet, bei der die Bereitschaftspolizei mit der Kriminalpolizei eine Vielzahl von Fahrzeug- und Personenkontrollen durchführte.

Neben dem repressiven Charakter sollten die Kontrollen auch eine präventivpolizeiliche Wirkung zur Verhinderung von Straftaten haben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.