Feuerwehr übte Rettungstechniken

Remagen. Moderne Fahrzeuge, starke Motoren und hohe Geschwindigkeiten sind Errungenschaften unserer modernen und technisierten Welt. Doch diese so erlangte hohe Mobilität fordert manchmal leider auch, bedingt durch schwere Verkehrsunfälle, ihre Opfer.

Jede moderne Feuerwehr bereitet sich materiell und innerhalb der Ausbildung auf die technische Unfallrettung vor. Im Rahmen eines Ausbildungstages bei der Feuerwehr Remagen wurde unter der Leitung von Ausbildungsleiter Carsten Delord genau dieses Thema intensiv vertieft. Zusammen mit Kai Bandt, der sich zur Zeit in der Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr Köln befindet, war es ihm gelungen, zwei externe Fachkräfte zu verpflichtet: Klaus Schwahn, Ausbilder bei der Berufsfeuerwehr Köln, und Carsten Mortsiefer, Ausbilder bei der Flughafenfeuerwehr Köln/Bonn. An drei Stationen wurden die Teilnehmer der Fortbildung, die ihren ehrenamtlichen Dienst in den Feuerwehreinheiten Remagen und Rolandswerth versehen, auf unterschiedlichste Unfallsituationen vorbereitet. Diese beiden Feuerwehreinheiten sind im Stadtgebiet Remagen primär für die technische Unfallhilfe zuständig und daher mit entsprechenden technischen Geräten ausgestattet. So wurden die unterschiedlichsten Situationen geübt: Ein überschlagener Pkw hing auf einem Betonklotz, ein Pkw war unter ein Hindernis gefahren und "Patienten" mussten besonders schonend aus einem verunfallten Fahrzeug gerettet werden. Einig waren sich die Teilnehmer am Ende des Tages, dass sich eine Fortbildung in dieser Form absolut lohnt und unbedingt wiederholt werden sollte.   

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.