FS

»Man fängt wieder ganz unten an« (mit Video)

Der Sinziger Mohamed Abdallah kämpft im März um den K1-Titel

Sinzig. Der Sinziger Mohamed Abdallah holte 2016 den Weltmeistertitel im K1-Boxen. Heute lebt und trainiert »Mo« in Amsterdam. Mit dem WochenSpiegel hat der 23-Jährige über sich und seinen nächsten Kampf in Deutschland gesprochen.

Mit 14 Jahren hat Mohamed Abdallah – seine Freunde nennen ihn Mo – in »Marmas Gym«, einer Kamfsportschule, in Bad Breisig mit dem Kickboxen angefangen. »Ich wollte was gegen mein Übergewicht tun und fürs Fitnessstudio war ich noch zu jung«, erklärt der sympathische Sinziger.

Heute, rund 10 Jahre später, kann Mohamed Abdallah einiges an Erfahrung im Ring vorweisen – und einige Erfolge. 2015 wurde er Deutscher Meister, 2016 wurde er Europameister und Weltmeister. 2017 holte er einen weiteren EM-Titel im K1 (siehe Kasten). »Trotz aller Erfolge kommt man irgendwann an einen Punkt, an dem man sich weiterentwickeln muss«, sagt Mo. Und er hat sich weiterentwickelt. Mittlerweile hat sich der 115-Kilo-Schwergewichtler auch in der K1-Organisation »Glory« beweisen können. »Das ist der weltweit führende K1-Verband«, erklärt der Kampfsportler.

Von Sinzig nach Amsterdam

Heute lebt Abdallah in Amsterdam und trainiert seit rund einem Jahr in Mikes Gym. »Es gilt als eines der besten Gyms der Welt. Hier zu trainieren, war immer mein Traum. Aber ich habe vor allem eins festgestellt. Wenn man mit den Besten der Welt trainiert, merkt man schnell, dass man selbst noch einiges an Potenzial abrufen muss, um mitzuhalten. Man fängt wieder ganz unten an«, sagt der 1,96 Meter große Hüne. Mittlerweile hat der K1-Boxer »Auch wenn mir der Schritt schwer gefallen ist, wegzugehen und mein gewohntes Umfeld zurückzulassen, es war die richtige Entscheidung«, sagt der Profi. Ganz hinter sich gelassen hat er seine Heimat natürlich nicht. »Ich besuche meine Mutter in Sinzig, so oft es geht«, sagt Mo mit einen Schmunzeln.

Trainiert wird natürlich auch, wenn er im Kreis Ahrweiler zu Besuch ist. »Mit meinem Freund und Personaltrainer Aykut Er arbeite ich im Actiwita in Remagen aktuell an meiner Schlagkraft und Schnellkraft«, verrät Mo. Zusätzlich setzt er auf die Expertise von Personaltrainer Niko Romm (Valeo Personaltraining). Hinzu kommen natürlich weitere Trainingseinheiten (Laufen, Boxen und Schwimmen). Fast täglich bereitet sich der Profi mit zwei Trainingseinheiten auf seinen nächsten Titelkampf vor. Der steigt am 11. März in Koblenz (siehe Extra). »Ich freue mich auf den Kampf. Vor allem aber ist es toll, dass meine Freunde mich nochmal hier in der Nähe kämpfen sehen. Die Unterstützung ist wirklich wichtig für mich. Also seid in Koblenz mit dabei«, sagt Mo.

Erfahrungen weitergeben

Seine eigenen Erfahrungen gibt Mo heute selbst als Personaltrainer unter dem Namen »Mo-tivator«. »Ich will den Menschen vermitteln, dass es immer einen Weg gibt, sein Ziel zu erreichen. Man muss nur immer dranbleiben«, sagt der Sinziger.

Nächster Kampf steigt in Koblenz

Am Sonntag, 11. März, steht Mohamed Abdallah in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz im Ring und trifft im Hauptkampf um den Titel auf Hamza Kendircioglu. Veranstalter ist die OFA (Orion Fight Arena). Tickets gibt's unter anderem im Actiwita Remagen und unter Tel. 0170-4429673.

K1-Boxen

»K1« ist keine Stilrichtung für sich wie beispielsweise Kickboxen oder Karate. Vielmehr geht es darum, dass sich Kämpfer aus verschiedenen Kampfsportarten messen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.