tn

Stadtwerke Sinzig desinfizieren Trinkwasser

Sinzig. Bei einer Qualitätskontrolle wurden Keime festgestellt, die auf eine mögliche Verunreinigung hindeuten. Als Vorbeugemaßnahme wird nun Chlor beigemischt.

Die Stadtwerke Sinzig teilen mit, dass derzeit eine vorsorgliche Desinfektion des Trinkwassers erfolgt. Diese Maßnahme dient zum Schutz vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen.
Hintergrund ist, dass das Sinziger Wasserwerk neben den gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen noch eine Vielzahl von freiwilligen Qualitätskontrollen durchführt. Dabei werden an verschiedenen Stellen des über 100 Kilometer langen Leitungsnetzes ständig Proben entnommen und dem Landesuntersuchungsamt zur neutralen Prüfung übergeben. Im Rahmen einer dieser Kontrollen wurden nun sogenannte coliforme Keime festgestellt. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass eine Verunreinigung des Trinkwassers vorliegen könnte. Um gesundheitlichen Schäden vorzubeugen, hat man sich dazu entschieden, das Trinkwasser über einen gewissen Zeitraum vorbeugend zu chloren.
Entsprechend dem Minimierungsgebot der Trinkwasserverordnung wird die zugegebene Chlormenge auf das notwenige Maß begrenzt.

Zur Sicherheit sollen parallel dazu ständig Kontrollproben gezogen werden, bevor dann über eine Einstellung der Desinfektion entschieden wird. Chlor ist ein in der Trinkwasserverordnung zugelassenes Aufbereitungsmittel, welches zwar keine gesundheitliche Beeinträchtigung nach sich zieht, den Geruch und den Geschmack des Wassers jedoch beeinflussen kann.
Die Stadtwerke Sinzig bitten die Kunden um Verständnis für die Vorsorgemaßnahme. Das System der umfangreichen freiwilligen Qualitätskontrolle habe frühzeitig Warnsignale aufgezeigt, so dass zügig gehandelt werden konnte, so heißt es in einer Mitteilung der Stadtwerke An der Ursachenforschung würde natürlich mit Hochdruck gearbeitet - dazu seien bereits umfangreiche Inspektions- und Reinigungsarbeiten in die Wege geleitet worden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.