Freitag, 18. April 2014
Sport

TBB verliert vor über 4000 Zuschauern

Die TBB Trier hat am Donnerstag Abend eine intensive und hitzige Partie in der…

Sport

0:4-Klatsche für Eintracht Trier

Seine siebte Saisonniederlage musste der SV Eintracht Trier 05 am Donnerstag…

Kreis Euskirchen

Goldmedaille für "Flashmob"!

Beim Chorwettbewerb »Jugend singt« der Sängerjugend NRW, an dem in Dortmund 28…

Bad Kreuznach

Kinderschutzbund bietet wieder eine Ferienbetreuung an

Das Spielmobil Knallfrosch des Deutschen Kinderschutzbundes veranstaltet auch…

Gusenburg

Großbrand am ehemaligen Kasernengelände

Am Mittwoch, 16. Alril, gegen gegen Mittag kam es auf dem ehemaligen…

Bad Kreuznach

Osteraktion für Kids im „Hotel Fürstenhof“

Ins „Sympathie Hotel Fürstenhof“ hatte vergangene Woche der Osterhase seine…

Irrel

Erfolgreicher Frühlingsmarkt

Geschätzte 10.000 Besucher flanierten am vergangenen Sonntag durch die Straßen…

Kreis Bitburg / Prüm

Ehrenamt, das Leben rettet

Bei einer Pressekonferenz zur Bilanz des Katastrophenschutzes im Eifelkreis…

Neuerburg

Waffenstillstand statt Zufriedenheit

Der überraschende Aufschub der Krankenhausschließung sorgt für eine Atempause…

Vulkaneifel

Kommt die Helmpflicht für Radler?

Der schwere Ski-Unfall von Rennfahrer-Ikone Michael Schumacher hat bei vielen…

Simmerath

Von Wirtschaftsschau zum Kultur-Event

Mit über 130 Geschäften präsentiert sich Simmerath als beliebtes…

Monschau

Die Monschauer Festpiele 2014

Maf's Kunsterwerk der Woche zum Thema "Monschauer Festspiele 2014"

Kreis Euskirchen

Wo und wie Juden den NS-Terror überlebt haben

Die viel beachtete Foto-Ausstellung »Dem Leben hinterher – Fluchtorte jüdischer…

Höfen

Förderprojekte beeindrucken

Einen lebhaften Exkurs in die Vergangenheiten unternahmen Harry K. Voigtsberger…

Neumagen-Dhron

Flächenbrand auf dem Piesporter Berg

Zu einem größeren Flächenbrand kam es am Montagnachmittag auf dem Piesporter…

  • Aktuelles
  • Städte & Gemeinden 
  • Veranstaltungen 
  • Verlag
  • Gesundheit
Adenau

A1-Lückenschluss: Appell an die Landesregierung

SB | 21.12.2012
Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Hermann-Josef Romes, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau, appellieren laut Kreisverwaltung erneut an die Landesregierung Rheinland-Pfalz, den Lückenschluss der Eifelautobahn A 1 voranzutreiben.

Die Bedeutung des Lückenschlusses bleibe für Landrat und Bürgermeister „unumstritten". Dies zeige sich deutlich in der Resolution des Kreistags pro A 1 und der entsprechenden Unterschriftenaktion des Kreises Ahrweiler. Die touristische Entwicklung der Eifel lebe wesentlich von einer schnellen Erreichbarkeit; diese sei für den Adenauer Raum von Norden ohne A 1 nicht gegeben. Der fehlende Autobahnanschluss benachteilige die dortigen Gewerbebetriebe und erhöhe die Verkehrsbelastung der Dörfer und Eifelstraßen. Bei den Planungen zum Lückenschluss sei die „besondere naturschutzfachliche Prüfung" abgeschlossen. Die Ergebnisse: Die Notwendigkeit des Autobahnbaus ist gegeben. Es gibt keine günstigere Variante als die bisherige Trassenführung. Der sogenannte ´grüne Stern´ ist fachlich abgeprüft, der Weiterführung der Planfeststellungsverfahren für die beiden Abschnitte zwischen Kelberg und Lommersdorf steht nichts mehr im Weg, berichtet die Kreisverwaltung. Daher fordern der Landrat und der Adenauer Bürgermeister die Landesregierung Rheinland-Pfalz erneut auf, „den Lückenschluss jetzt zu forcieren". Beide begrüßen, dass das Land Nordrhein-Westfalen kurzfristig die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für den sechs Kilometer langen Abschnitt von der Anschlussstelle (AS) Blankenheim bis zur AS Lommersdorf beauftragt hat. Der Bund stehe ebenfalls zur A 1. Bei der Umsetzung sei eine enge Abstimmung mit den betreffenden Ortsgemeinden wichtig, damit auch deren Interessen angemessen berücksichtigt werden. Die Schließung der 25 Kilometer kurzen Autobahnlücke zwischen der AS Blankenheim und der AS Kelberg hänge jetzt entscheidend vom politischen Willen der Mainzer Landesregierung ab. Alle bislang ins Feld geführten Gegenargumente und Einwände seien abgearbeitet. Das Land müsse die noch erforderlichen planungsrechtlichen Schritte zügig in die Wege leiten, so Pföhler und Romes.

Artikel kommentieren

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
Keine Kommentare