WA

Kunstwochenende auf dem Kunsthof Greven

13. Honerather Skulpturen Symposion am 19. und 20.09.2015

»Mer losse d’r Dom en Kölle« hieß es nicht bei dem Maler und Bildhauer Paul Greven, als er vor über 20 Jahren seinen ersten Wohnsitz von Köln nach Bad Münstereifel-Honerath verlegte. Vor seinem Umzug schuf er zum Beispiel das großformatige Bild »Ab in die Eifel«, das ihn mit seiner Ehefrau Rita zeigt. Beide tragen auf dem Bild den Dom einfach in die Eifel.

Solche und ähnliche Bilder bzw. frühe Werke zeigt Greven in diesem Jahr am 19. und 20. Septemberjeweils ab 14 Uhr auf seinem Kunsthof. Paul Greven, der sich in der Eifel durch seine großen Naturplastiken einen Namen gemacht hat, zeigt in diesem Jahr einige Werke aus seiner Kölner Zeit. Auch in Köln stand seine Umgebung »Modell« für seine meist plastischen Arbeiten. In der nördlichen Altstadt in der Weidengasse hatte er viele Jahre sein Atelier. Hier schuf er nicht nur Dombilder (mit verschiedenen Materialien); hier entstanden auch seine Strohbilder wie z.B. »Das Eigensteintor« oder »Das Gerichtsgebäude am Reichensperger Platz«.

An diesem Kunstwochenende ist seine Tochter Susanne Greven, die wie der Vater »freie Malerei« studierte, mit einer Installation »Schlehentraum« noch mit von der Partie. Des weiteren stellt Dirk Schmitt aus Köln, der den Honerather Besuchern durch viele eindrucksvollle Bilder-Präsentationen auf dem Kunsthof bekannt sein dürfte, dieses Mal Bilder zum Thema »Das Fehlen von Frieden« hier aus. Und sein Malerfreund Klaus Tenner aus Köln, der hier auch kein Unbekannter mehr ist, zeigt eine Bilderreihe, die er »Seitenblick« nennt.

Der bekannte Karikaturist Martin Perscheid aus Köln lädt auch in diesem Jahr wieder zum Schmunzeln ein. Neu auf dem Kunsthof sind Michael Hooymann aus Köln mit einer beeindruckenden Skulptur und Franz-Josef Kochs aus Alsdorf mit Bildergeschichten ganz besonderer Art. Zum ersten Mal ist auch eine Malerin aus Bad Münstereifel mit im Boot: Gabi Kutz zeigt hier unter anderem Bilder aus ihrer Reihe »Sozialliberale Koalition«.

Wie schon seit Jahren sind auch in diesem Jahr wieder die TextilkünstlerInnen »Nähkästchengeplauder« unter Leitung von Ursula Liebertz-Müller mit dabei.

Ein eindrucksvolles Beiprogramm mit griechischer Volksmusik, Wildkräuterführung, Lesungen, Vorträge und Basteln mit Kindern wird die Besucher begeistern. Wie immer ist auch für das leibliche Wohl mit Suppe, Kaffee und Kuchen und diversen Getränken gesorgt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.