MN

Neue Communio-Kapelle ist bald fertig

Ein Ort der Stille, der allen offenstehen wird - »Schneckenhaus«-Konzept

Kurz vor seiner Vollendung steht der Kapellenneubau der Communio in Christo in Mechernich. Die offizielle Eröffnung soll am Gründungsgedenktag der Communio in Christo am Samstag, 28. November gefeiert werden.

Zwar gibt es zwei Kapellen auf dem Communio-Gelände. Doch mangels Barrierefreiheit und ausgelegt mit Teppichboden, sind diese schwer zugänglich und nicht dafür geeignet, Kerzen unbeaufsichtigt brennen zu lassen. Mitten auf dem Communio-Gelände, zwischen der Langzeitpflegeeinrichtung und dem Hospiz Stella Maris gelegen, soll die neue Andachtskapelle ein allen Besuchern zugänglicher Raum der Stille und der Geborgenheit werden. Daher gelangt man nicht nur über die Cafeteria, sondern über den Kiefernweg auch von außerhalb dorthin.

Eine gewisse »Gratwanderung« nennt Communio-Geschäftsführer Norbert Arnold die Inneneinrichtung. »Wir wollen einerseits nicht die katholischen Wurzeln verleugnen.

Andererseits sollen sich hier auch Andersgläubige wohlfühlen«, erklärt er bei einer Besichtigung der Baustelle. Hier habe der Kölner Architekt Kaspar Kraemer viel Feingefühl bewiesen, lobt Arnold.

Kraemer, der sich unter anderem mit den Bauwerken zum Domaufgang auf dem Kölner Roncalliplatz einen Namen gemacht hat, konzipierte die Communio-Kapelle so, dass Besucher über einen 1,90 Meter breiten Weg in den zwölf mal zwölf Meter großen Innenhof und von dort spiralförmig in den Ruheraum unterhalb eines sechs Meter hohen Turmes geführt werden.

Der Weg wird später von zwölf Strahlern erleuchtet. Dass die architektonische Idee an die Form eines Schneckenhauses angelehnt ist, vermutet man angesichts der eckigen Bauweise nicht auf Anhieb.

»Man legt ins Kapelleninnere einen Weg zurück, der immer ruhiger wird. Man selbst wird ruhiger auf dem Weg dorthin«, erläutert Arnold die Absicht der eckigen Spirale.

Der eher negativ besetzte »Rückzug ins Schneckenhaus« erhalte hier eine ganz andere Bedeutung. Es wird ein bis zwei Sitzgelegenheiten und ausreichend Platz für Rollstuhlfahrer geben.

Das Bauwerk finanziert sich ausschließlich über zahlreiche kleine und einige große Spenden.

Norbert Arnold ist auch Ansprechpartner für diejenigen, die mit einer Spende zur Vollendung des Kapellenneubaus beitragen möchten: Tel. 0 24 43/98 14-801, Telefax: 0 24 43/98 14-851, E-Mail: n.arnold@communio-in-christo.de


red/pp

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.