Liebe, Tod und viel Mumpitz

Blumenthal. »Liebe, Tod und Mumpitz« lautet der Titel der Lese-Inszenierung mit Musik, die am Sonntag, 4. September, um 15 Uhr im trashigen Ambiente von »Fluxus 13« in Blumenthal stattfindet.Sequenzen, Splitter oder Passagen aus Groschenromanen werden von Katia Franke und Marcel Höfs lustvoll zu Gehör gebracht werden. Aus den „Werken“ dieses verrufenen Genres haben sie mit Bedacht und überlegter Bosheit Erbauliches, Abgründiges, Liederliches, Nervenaufreibendes und Herzzerreißendes unterschiedlicher Härtegrade ausgewählt. Meistens werden gute Texte schlecht zu Gehör gebracht. Hier ist es zweifelsohne umgekehrt: Katia Franke und Marcel Höfs sind professionelle Sprecher, welche die ganze Klaviatur ihrer Fähigkeiten als Moderatoren, Rezitatoren, Musiker, Schauspieler oder Geräuschmacher schonungslos unkonventionell entfalten werden.Wer einen Sinn hat für die rosigen Wangen des Lebens, dramatische Verwicklungen, schwere Schicksalsschläge, fiese Intrigen, den Charme des Gewöhnlichen und zudem das Geheimnis kennt, den alltäglichen Kitsch in vollen Zügen zu genießen, ohne darüber zum Spießer zu werden, sollte sich dieses köstliche Vergnügen nicht entgehen lassen. Und da es sich um keine Literatur von erdenschwerer Bedeutung handelt, ist zudem gewährleistet, dass jeder die Veranstaltung auch intellektuell vollkommen unbehelligt wieder verlassen kann.Die Besucher können sich auf bestes Entertainment zum Huttarif freuen, also: Eintritt, Glückshormone und Taschentücher gratis! »Liebe, Tod und Mumpitz« lautet der Titel der Lese-Inszenierung mit Musik, die am Sonntag, 4. September, um 15 Uhr im trashigen Ambiente von »Fluxus 13« in Blumenthal stattfindet.Sequenzen, Splitter oder Passagen aus Groschenromanen werden von…

weiterlesen

Letzter Aufruf zum Eifeler Jugendliteraturpreis

Nettersheim. Denn am Montag, 26. September ist Einsendeschluss für den Schreibwettbewerb, den die Lit.Eifel in Zusammenarbeit mit der Kulturministerin der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens für sechs- bis 18-jährige Jungautoren veranstaltet.»Und dann war plötzlich alles anders...« lautet das Thema. Wer kennt das nicht: Von einem Moment auf den nächsten kann sich eine Situation, eine Empfindung, ein Leben vollständig verändern. Manchmal sind es gerade die kleinen Augenblicke, die Großes bewirken.»Wir möchten euch anregen zu solchen Geschichten, in denen ein Umbruch stattfindet, weil etwas Überraschendes geschieht. Etwas, mit dem man nicht gerechnet hat. Etwas, das in eine andere, vielleicht hoffnungsvollere, vielleicht aber auch düsterere Zukunft blicken lässt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt«, erklären die Verantwortlichen.AltersgruppenDer Jugendliteraturpreis wendet sich an vier Altersgruppen: 6 bis 9 Jahre, 10 bis 12 Jahre, 13 bis 15 Jahre und 16 bis 18 Jahre. Teilnehmen können alle Kinder und Jugendlichen, die ihren Wohnsitz in der Nordeifel, der Städteregion Aachen oder der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens haben. In jeder Altersgruppe werden Preisträger ausgezeichnet. Die Siegerbeiträge wird eine achtköpfige fachkundige Jury auswählen. Eigenständig verfasste und bislang unveröffentlichte Kurzgeschichten im Umfang von bis zu drei maschinengeschriebenen Seiten DIN A 4 (Arial oder Times New Roman, Schriftgröße 12, Zeilenabstand 1,5 als Word- oder PDF-Datei) können eingereicht werden. Die Einsendungen können eigenhändig illustriert sein. Am Ende müssen sie mit Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefon und Alter versehen sein. In jeder der vier Altersgruppen werden je drei Preise als Büchergutscheine in den Werten 80 Euro, 50 Euro und 20 Euro vergeben. Die Geschichten der Gewinner werden als kleines Buch im Barton-Verlag erscheinen. Die Zustimmung der Nachwuchsautoren zur Veröffentlichung in Dokumentationen oder anderen Publikationen der auslobenden Institutionen erfolgt mit der Einsendung des Beitrages.Einsendungen können per E-Mail oder auf dem Postweg gerichtete werden an: Literaturhaus Nettersheim/Lit.Eifel e.V., Steinfelder Straße 12, 53947 Nettersheim, literaturhaus@nettersheim.de.@ Internethttp://www.lit-eifel.de/jugend-literaturpreis-2016/Denn am Montag, 26. September ist Einsendeschluss für den Schreibwettbewerb, den die Lit.Eifel in Zusammenarbeit mit der Kulturministerin der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens für sechs- bis 18-jährige Jungautoren veranstaltet.»Und…

weiterlesen

5,5 Millionen Euro in Standort und Arbeitsplätze investiert

Lammersdorf. Um weiterhin weltweit konkurrenzfähig bleiben zu können, werden am Standort Lammersdorf zwei neue Produktionshallen errichtet. Dort sollen künftig Spulen - die eine der Kernkomponenten von Induktionstiegelofenanlagen darstellen – an zentraler Stelle optimiert und den Marktanforderungen entsprechend produziert werden. Die Fertigstellung ist für die zweite Jahreshälfte in 2017 geplant. Durch den Neubau der Hallen verfügt OTTO JUNKER künftig über eine weitere Produktionsfläche von 3.440 Quadratmeter; aktuell sind es bereits 30.300 qm.Zum symbolischen Spatenstich für den Neubau der Produktionshallen hatte die Geschäftsführung der OTTO JUNKER GmbH alle Bauinvolvierte, Persönlichkeiten aus der Region sowie Journalisten der Fach- und Lokalpresse eingeladen. »Eine nachträgliche Geburtstagsfeier, wurde unser Unternehmen doch am 17. August 92 Jahre alt«, erinnert Werner. »Wir sichern durch unsere Investition den Bestand und wollen weiter wachsen«, so die Aussichten des Geschäftsführers.Verlässliche EifelerHochrangige Politiker wie Helmut Brandt MdB und Stefan Kämmerling MdL lobten das unternehmerische Engagement und die Treue zum Standort. »Unternehmen, die sich zu ihrer Heimat bekennen, bleiben bodenständig«, unterstrich Helmut Brandt. Selbst Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp war gekommen, um den Stellenwert des Unternehmens für das Oberzentrum, besonders aber die RWTH zu dokumentieren. »Wir sind eine gemeinsame Wirtschaftsregion und profitieren von jedem Unternehmer, der investiert«, so Philipp.Auch Simmeraths stellvertretender Bürgermeister Bernd Goffart und Lammersdorfs Ortsvorsteher Franz-Josef Hammelstein lobten den unternehmerischen Weitsinn, unterstrichen aber auch den Wert, den fleißige und verlässliche Mitarbeiter aus der Eifel für Junker darstellen.Rund vier Millionen Euro investiert OTTO JUNKER in den Neubau der Produktionshallen und sichert so bestehende Arbeitsplätze und schafft Grundlagen für neue Arbeitsplätze. Weitere 1,5 Millionen Euro werden in ein neues Sozialgebäude sowie in Gießereitechnik investiert.Um weiterhin weltweit konkurrenzfähig bleiben zu können, werden am Standort Lammersdorf zwei neue Produktionshallen errichtet. Dort sollen künftig Spulen - die eine der Kernkomponenten von Induktionstiegelofenanlagen darstellen – an zentraler…

weiterlesen

Souverän und persönlich zufrieden zum Erfolg

Imgenbroich. »Wir wirken immer. Es kommt nur darauf an, wie«, ist sich Theo Bergauer mit seinen Kollegen Matthias Winter und Marcus König einig. Das Trio lädt zu gleich vier erlebnisreichen Vortragsabenden im Herbst - je zwei finden bei der Raiffeisenbank eG in Simmerath, Hauptstraße 76, sowie im Druckereimuseum Weiss in Imgenbroich, Am Handwerkerzentrum 16, statt.»Es ist Zeit, etwas zu bewirken«, lautet Theo Bergauers Motto. Seit 25 Jahren gibt der Gründer von »b.wirkt!« Tipps, wie die Herausforderungen der heutigen Zeit gemeistert werden können. Im Interview mit WochenSpiegel-Redakteur Thomas Förster zeigt Theo Bergauer auf, was die Teilnehmer zum Auftakt am Donnerstag, 22. September, erwartet.Gedächtnis trainieren – wie trainiere ich mein Gedächtnis?Theo Bergauer: Wir verfügen über ein bildhaftes Gedächtnis. es geht uns nur mit den Jahren verloren. Ein gutes Beispiel ist das Memory-Spiel. Gegen ein Kind wird Ihnen nie ein Sieg gelingen, weil die Kleinen sich ihr bildhaftes Gedächtnis noch erhalten haben. Daher ist es wichtig, Bilder zu nutzen und sich virtuell Ziele zu setzen. Wir müssen Ungewöhnliches tun, um neue Denkmuster zu entwickeln, Routine hingegen ist wichtig für das Unterbewusstsein.Was bedeutet für Sie in diesem Zusammenhang das Schlagwort »Sicherheit«?Theo Bergauer: Sicherheit ausstrahlen ist immer eine Frage des Selbstbewusstseins. Ich kann mich hinter der Aussage verstecken, dass ich eh ein schlechtes Gedächtnis habe. Oder aber ich trainiere mein Gedächtnis, wage mich an Schwierigkeiten heran und entwickle so eine Führungssouveränität, die für Beruf und Familie wichtig ist.Wer »fit im Kopf« ist, profitiert davon beruflich und privat. Gibt es Unterschiede beim Training, die zum Erfolg führen?Theo Bergauer: Wer ein gutes Gedächtnis hat, der zeigt Interesse am anderen und signalisiert seine Wertschätzung. Nur durch gutes Gedächtnis werden Kontakte geknüpft und gute Beziehungen entstehen. Auch beruflich kann ich mit Zahlen, Daten und Fakten punkten und meine Rolle stärken. Aber auch hier ist es wichtig, den Mitarbeiter im Kopf zu haben, seine Fähigkeiten, aber auch Privates zu kennen, um eine gute Beziehung aufzubauen und damit das Betriebsklima zu verbessern.Dabei ist das Training für berufliche wie private Ziele identisch.Fällt das Training leichter, wenn ich mir bestimmte Ziele setze? Beruflich oder privat?Theo Bergauer: Natürlich! Erfolg ist immer der wichtigste Motivationsmotor. Irgendwann erreichen zu wollen, wird nie gelingen. Wer sich verbindliche Ziele setzt, der macht es sich selbst leichter - beruf und privat.Was erwartet die Leser bei Ihrem Vortrag?Theo Bergauer: Ich gebe Tipps für ein besseres Namensgedächtnis. Ich erkläre die Stapelmethode, nach der man Begriffe sortiert und sie in richtiger Reihenfolge wiedergeben kann. Das ist ebenso wichtig für einen Vortrag im Job wie beim Einkaufszettel oder der richtigen Reiseroute. Zu den Vorträgen kann jeder kommen - von der Hausfrau bis zum Unternehmer.Warum dürfen sie diesen keineswegs verpassen?Theo Bergauer: Sie dürfen dabei sein, weil Ihre Festplatte optimiert, vielleicht auch Störendes gelöscht wird. Besonders wichtig ist mir, und das war im Frühjahr jedes Mal der Fall, dass der Abend den Teilnehmern und mir Freude bereitet und wir Spaß bei der gemeinsamen Arbeit haben. Sie werden etwas erleben, das emotional haften bleibt. Und solch ein Erlebnis ist wiederum sehr hilfreich für ein gutes Gedächtnis... Der 57-jährige Diplom Bauingenieur und Diplom Wirtschaftsingenieur begleitet seit 25 Jahren als Trainer und Coach persönliche und unternehmerische Prozesse. 2002 hat er sein Unternehmen »b.wirtk!« gegründet, mit dem er in Deutschland, Österreich und der Schweiz agiert. Gemeinsam mit seiner Familie lebt er in Waldsassen.Weitere Infos gibt es unter www.b-wirkt.deTermine:22. September - Sicherheit: Gedächtnis trainieren mit Theo Bergauer19. Oktober - Übereinstimmung: Körpersprache & Mimik lesen und einsetzen mit Matthias Winter17. November - Motivation: Ihre Gedanken lenken mit Marcus König7. Dezember - Begeisterung: Brillante Präsentationstools einsetzen mit Theo BergauerDie Vorträge finden von 19 bis 20.30 Uhr statt und kosten incl. Snack und Getränk 17 Euro. Infos und Buchung unter Tel. 02472/982-101, per E-Mail an info@wochenspiegel-mehrwissen.de oder www.wochenspiegellive.de/mehrwissen»Wir wirken immer. Es kommt nur darauf an, wie«, ist sich Theo Bergauer mit seinen Kollegen Matthias Winter und Marcus König einig. Das Trio lädt zu gleich vier erlebnisreichen Vortragsabenden im Herbst - je zwei finden bei der Raiffeisenbank eG…

weiterlesen

Die Kunst verbindet Menschen

Schmidt. »Kreativität öffnet Herzen« meint Bouchta Ouali. Der gebürtige Marokkaner ist Kettensägenkünstler und hat Themen wie »Frieden« und »Natur« in seine Kunstobjekte und künstlerischen Sitzgelegenheiten integriert. Tatkräftig unterstützt wird er von dem Venezueler Ronan Marin und dem Syrer Wess Ramandan. Zu sehen sind die Ergebnisse des interkulturellen Holzkunstprojektes »Work in Progress« am Eschaueler Seeufer.Eschauel (Fö). Die Ideengeberin und Initiatorin Yasmin Kalmuth- Büyükdere möchte mit diesem Kunst- und Kulturprojekt Menschen miteinander verbinden. Neun bis zu 4 Meter hohe Kerzen wurden unter anderem am Seeufer geschaffen und sollen mit Schriftzügen wie Frieden, Freiheit, Brüderlichkeit und Gewaltlosigkeit in diesen schwierigen Zeiten Licht und Freundlichkeit in die Welt tragen. Aus Holz, das auf der Halbinsel am Rursee gewachsen ist.Nideggens Bürgermeister Marco Schmunkamp findet es schön zu erleben, dass an solch einem ökologisch interessanten Ort wie der Landzunge Eschauel, die Natur durch ein so ein engagiertes Projekt in den Vordergrund gerückt wird. »Es ist wichtig, den Fokus auf die Natur selbst zu richten, damit es uns nicht als selbstverständlich erscheint, so eine reizvolle Umgebung um uns herum zu haben«, unterstreicht Schmunkamp. Die einzigartig schöne Natur sei es wert, gepflegt und wahrgenommen zu werden. Wenn dies durch ein Kunstprojekt wie »Work in Progress« geschehe, indem sich viele Akteure zusammentun und mit Kreativität für Attraktivität sorgen, sei dies eine tolle Sache. Die Kunstobjekte sind auf dem Gelände von »Sun & Fun« ausgestellt und können von den Besucher der Insel jederzeit genutzt und genossen werden. Bouchta Ouali stellt darüber hinaus bis Ende 2016 kleine Skulpturen aus seinem Atelier am Seeufer aus.»Kreativität öffnet Herzen« meint Bouchta Ouali. Der gebürtige Marokkaner ist Kettensägenkünstler und hat Themen wie »Frieden« und »Natur« in seine Kunstobjekte und künstlerischen Sitzgelegenheiten integriert. Tatkräftig unterstützt wird er von…

weiterlesen

Für Martin Walser schweigen die Turbinen

Heimbach. Einen ganz besonderen Leckerbissen beschert die Lit.Eifel den Literaturfreunden am Montag, 10. Oktober: Den Verantwortlichen des kleinen aber feinen Nordeifeler Literaturfestivals ist es kurzfristig gelungen, mit Martin Walser einen der berühmtesten deutschen Schriftsteller in die Nationalparkstadt zu holen.Heimbach (pp). »In Heimbach wird Martin Walser aus seinem jüngsten Roman `Ein sterbender Mann´ lesen. Danach werden die Zuhörer den mittlerweile 89-Jährigen im Gespräch mit dem Hörfunkmoderator und Kulturjournalisten Dr. David Eisermann erleben und dabei mehr über das Buch und seine Hintergründe erfahren«, kündigte Programmbeirat Professor Dr. Frank Günter Zehnder ein literarisches Ereignis an, das lange auf der Wunschliste des Programmbeirates gestanden hatte.Dass der »Traum vom ganz großen Wurf«, so Helmut Lanio, in Erfüllung gehe, sei dem Renommee zu verdanken, das die Lit.Eifel in ihrem vierten Jahr nun auch bei den großen Verlagen genieße. »Man kann Walser nicht einfach buchen. Man muss ihn mit Visionen und mit dem Programm überzeugen«, stellte Lanio klar und hob hervor, dass die Zusage des großen Schriftstellers keine Frage des Geldes gewesen sei. »Die Begeisterung für die Lit.Eifel lockt ihn«, betonte Lanio.Selten hat ein Roman von Martin Walser ein derart grandioses Presseecho gefunden wie sein im Januar veröffentlichtes Werk »Ein sterbender Mann«. Sein neuer Roman über das Altsein, die Liebe und den Verrat ist beeindruckend gegenwärtig, funkelnd von sprachlicher Schönheit und überwältigend durch seine beispiellose emotionale Kraft.TicketsDie Lit-Eifel-Veranstaltung mit Walser und Eisermann beginnt um 19.30 Uhr im Jugendstilkraftwerk Heimbach, Kraftwerk 1. Der Vorverkauf hat begonnen, der Eintritt kostet zwölf Euro, ermäßigt sechs Euro. Alle Vorverkaufsstellen und weitere Informationen gibt es auf www.lit-eifel.deEinen ganz besonderen Leckerbissen beschert die Lit.Eifel den Literaturfreunden am Montag, 10. Oktober: Den Verantwortlichen des kleinen aber feinen Nordeifeler Literaturfestivals ist es kurzfristig gelungen, mit Martin Walser einen der…

weiterlesen

Liebe, Tod und viel Mumpitz

Blumenthal. »Liebe, Tod und Mumpitz« lautet der Titel der Lese-Inszenierung mit Musik, die am Sonntag, 4. September, um 15 Uhr im trashigen Ambiente von »Fluxus 13« in Blumenthal stattfindet.Sequenzen, Splitter oder Passagen aus Groschenromanen werden von Katia Franke und Marcel Höfs lustvoll zu Gehör gebracht werden. Aus den „Werken“ dieses verrufenen Genres haben sie mit Bedacht und überlegter Bosheit Erbauliches, Abgründiges, Liederliches, Nervenaufreibendes und Herzzerreißendes unterschiedlicher Härtegrade ausgewählt. Meistens werden gute Texte schlecht zu Gehör gebracht. Hier ist es zweifelsohne umgekehrt: Katia Franke und Marcel Höfs sind professionelle Sprecher, welche die ganze Klaviatur ihrer Fähigkeiten als Moderatoren, Rezitatoren, Musiker, Schauspieler oder Geräuschmacher schonungslos unkonventionell entfalten werden.Wer einen Sinn hat für die rosigen Wangen des Lebens, dramatische Verwicklungen, schwere Schicksalsschläge, fiese Intrigen, den Charme des Gewöhnlichen und zudem das Geheimnis kennt, den alltäglichen Kitsch in vollen Zügen zu genießen, ohne darüber zum Spießer zu werden, sollte sich dieses köstliche Vergnügen nicht entgehen lassen. Und da es sich um keine Literatur von erdenschwerer Bedeutung handelt, ist zudem gewährleistet, dass jeder die Veranstaltung auch intellektuell vollkommen unbehelligt wieder verlassen kann.Die Besucher können sich auf bestes Entertainment zum Huttarif freuen, also: Eintritt, Glückshormone und Taschentücher gratis! »Liebe, Tod und Mumpitz« lautet der Titel der Lese-Inszenierung mit Musik, die am Sonntag, 4. September, um 15 Uhr im trashigen Ambiente von »Fluxus 13« in Blumenthal stattfindet.Sequenzen, Splitter oder Passagen aus Groschenromanen werden von…

weiterlesen