Roetgener Prinzen am laufenden Band produziert

Roetgen. Wer närrisches Blut in seinen Adern fließen hat, wer total vom »Bazillus Carnevalitis« befallen ist, für den ist es selbstverständlich, dass er der Karnevalsgesellschaft Roetgen angehört. Fritz Jansen, seit Jahren liebevoll auch »Prinzenmacher« genannt, sorgte ehrenamtlich viele Jahre dafür, dass rechtzeitig zu Beginn der fünften Jahreszeit ein Karnevalsprinz auf den närrischen Schild gehoben werden konnte. Roetgen (Der). Der »Fritz«, wie ihn die Roetgener schätzen und lieben, hatte stets das richtige Händchen und ein goldenes Näschen, um erfolgreich fündig zu werden. Seit 1968 mischte er in der KG Roetgen auf verschieden Posten mit. »Dat jecke Jedöns hat mich schon immer interessiert«, sagt er spontan.Prinz KarnevalGetreu dem Kölner Hit von »De Räuber«, »Denn, wenn dat Trömmelche jeht«, zog Fritz Jansen bei Karnevalsumzügen mit einem Trömmelchen vorne weg. Wen wunderte das, war er doch im Trommler- und Pfeiferkorps aktiv dabei.1982, längst noch nicht der »Prinzenmacher«, wurde er selbst Roetgens Tollität Fritz I. »Das war der Höhepunkt in meiner langjährigen karnevalistischen Karriere«, lacht Jansen. Am Rosenmontag habe er tolles Wetter erwischt, ganz Roetgen ihm zu Füßen gelegen.Und da sei er auf den Geschmack gekommen, jährlich etwas für den »prinzlichen Nachwuchs« zu tun; anfangs gemeinsam mit Alfred Biegmann.Leere VersprechenAb 1993 gingen die beiden wie Detektive auf die Suche, später war Fritz Jansen alleine unterwegs. »Das war schon harte Knochenarbeit«, weiß er nur allzu gut. Ihm wurden an Karneval Zusagen für das nächste Jahr gemacht, dann aber sei die Ernüchterung gekommen. Als die sich angebotenen Aspiranten daheim mit ihren Frauen darüber gesprochen haben, kamen Absagen, mehr als Zusagen. Die Begeisterung sei bei den möglichen Prinzen plötzlich erloschen gewesen. »Das gehört zum Geschäft«, stellt Jansen fest. Es gab aber auch Jahre, da hätte er sogar zwei Tollitäten präsentieren können. »Nun, da musste ich selektieren«, fügt er hinzu. Aber die »Jagd auf Prinzen« habe er nie bereut, das seien für ihn »tolle Jahre gewesen.«Jecker Pfarrer1997 landete Fritz Jansen »den« Knüller schlechthin: der katholische Pfarrer Hans-Georg Schornstein war im Visier des »Prinzenmachers«. Nicht ganz einfach, Jansen musste mit Schornsteins Mutter ersten Kontakt aufnehmen, die wiederum dürfte ihrem Söhnchen dazu bewogen haben, die »Sache in Roetgen durchzuziehen.« Der Pfarrer sei mit einer Flasche Sekt bei ihm erschienen, die »frohe Botschaft« wurde damit besiegelt. Von Prinz Hans-Georg I. spreche man heute noch.PrinzenpaarNach dem Pfarrer ließ Fritz Jansen nicht locker, nach weiteren Promis Ausschau zu halten. Er hatte sich den damaligen Bürgermeister Manfred Eis aufs Korn genommen. Dessen Frau Marion tanzte früher für die KG »Kester Lehmschwalben«, die müsse ihren »Manni« dazu bewogen haben, das Prinzenzepter zu schwingen. Übrigens das erste Prinzenpaar in Roetgen nach bislang nur »Solo-Prinzen«.Die Bilanz der Prinzensuche liest sich wie eine Erfolgsgeschichte. »Über 20 Tollitäten konnte ich seit 1993 an Land ziehen«, lacht Fritz Jansen, der auch heute »immer noch ein wenig mitmischt«, wenn der Ruf nach einem neuen Prinzen erschalle. Dann jucke es in den Fingern. Jansen genießt in Roetgen vollstes Vertrauen. Auch beim Dreigestirn war er beteiligt.AuszeichnungenNach über 33 Jahren Wirken im Vorstand der KG habe er sich »zurückgezogen«, sei aber als inaktives Mitglied »immer noch närrisch und wenn dat Trömmelche jeht« dabei. Dann stehe er parat. Wenn es um die Gestaltung der jährlichen Orden ging, fehlte Fritz Jansen nicht. So wundert es nicht, dass ihm zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen zuteil wurden. Vom Bund Deutscher Karneval (BdK) gab es für Jansen den Verdienstorden in Silber und Gold, natürlich auch den Verdienstorden der KG Roetgen. Highlight jedoch sei für ihn die »Goldene Ehrenplakette«, die er 2007 vom Ortskartell Roetgen überreicht bekommen habe, gewesen. Eine beträchtliche Ordens- und Urkundensammlung ist in seinem Partykeller zu findenIm Ort aktivFritz Jansen kann sich über Hobbys, Steckenpferde und Vereinsaktivitäten nicht beklagen. In den Ortsvereinen Roetgens ist er zu Hause. Beim Tennis-Club (»Ich will es wieder versuchen«), Theaterverein, Trommler- und Pfeiferkorps, Turnverein (er moderierte den Rakkeschlauf) und außerdem hatte Fritz Jansen viele Jahre die Finger in der Programmgestaltung für die Sitzungen der KG Roetgen drin. Fazit: Ein Hans Dampf in allen Gassen!Mehr zum jecken Treiben in Roetgen gibt es unterwww.kg-roetgen.deWer närrisches Blut in seinen Adern fließen hat, wer total vom »Bazillus Carnevalitis« befallen ist, für den ist es selbstverständlich, dass er der Karnevalsgesellschaft Roetgen angehört. Fritz Jansen, seit Jahren liebevoll auch »Prinzenmacher«…

weiterlesen

Die Region wird dreifach zum Filmschauplatz

Monschau. Kino einmal anders erleben! Dazu laden die FilmSchauPlätze NRW auch in diesem Sommer wieder ein. In Rott und Eupen sowie an 17 weiteren Orten im ganzen Land sind und waren in diesem Jahr wieder Filmklassiker und Kinohits unter freiem Himmel zu erleben. Und auch in Monschau muss man nicht auf das beliebte Kinovergnügen in der Dunkelheit verzichten.Eifel (Fö). Das bewährte Konzept der Veranstaltungsreihe bleibt im 19. Jahr unverändert: An einem besonderen Platz wird für einen Abend eine mobile Kinoleinwand aufgestellt und ein auf den Ort abgestimmter Film gezeigt.Erstmals dabei ist Rott. Auf dem Sportgelände am Tierpark wird am Sonntag, 31. Juli, weitaus mehr als »nur« Kinovergnügen geboten. Bereits ab 18 Uhr kann geführt durch das Lensbachtal und auf den Giersberg gewandert werden. Ab 20 Uhr dann sorgen der Musikverein Rott und Märchenerzähler Jens Gottschalk für Unterhaltung. Gegen 21 Uhr dann gibt es ein besonderes Highlight für die »Filmwerkstatt Eifel«. Die ehrenamtlichen Filmemacher um Wolfgang Merz präsentieren ihren Streifen »Kette und Schuss«. Mit Einbruch der Dunkelheit dann wird die Verfilmung des Hape Kerkeling-Bestsellers » Ich bin dann mal weg« gezeigt. »Pilgern ist in, der Jakobsweg nicht weit entfernt und in unserem Ort ist die Heimbach-Wallfahrt noch große Tradition«, erklärt Merz, warum man sich für diesen Film entschieden hat. Veranstalter ist der Kulturkreis der Gemeinde Roetgen, vor Ort kümmert sich das Rotter Ortskartell um die hoffentlich zahlreichen Besucher. »Bitte Campingstühle und eine Decke mitbringen«, freut sich Merz auf das Open-Air-Kino.Ein Highlight ist sicherlich auch das vierte Gastspiel der Filmschauplätze NRW im ostbelgischen Eupen. »Café Belgica« wird am Dienstag, 2. August, vor dem Parlamentsgebäude der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens gezeigt: Jo und Frank sind zwei ziemlich unterschied­liche Brüder, die sich aus den Augen verloren haben. Erst als Frank seinem kleinen Bruder anbietet, ihm an den Wochenenden hinter dem Tresen seiner Bar auszuhelfen, finden die beiden wieder zusammen.Zur Einstimmung wird der Kurzfilm » Cachorro Loko« gezeigt. Bereits ab 19.30 Uhr kann man sich durch das Parlamentsgebäude führen oder von Musiker Daniel Offermann unterhalten lassen. Diesmal zwar kein Filmschauplatz müssen die Kinofreunde nicht auf ein besonderes, liebgewonnenes Erlebnis auf dem Monschauer Marktplatz verzichten. Am Dienstag, 9. August, wird der Streifen »Verstehen Sie die Beliers« gezeigt. Das Prozedere ist ähnlich wie in den Vorjahren. Wieder kann man mit Campingstuhl und Decke bewaffnet ins Zentrum der Altstadt kommen und bei Einbruch der Dunkelheit den Film schauen. »Da wir mit der Filmstiftung NRW keinen passenden Termin in unserem Zeitfenster finden konnten, organisieren wir - Monschau Touristik GmbH und Monschau Festival gGmbH - es wieder alleine«, erklärt Bürgermeisterin Margareta Ritter, die die Filmnacht vor vier Jahren von der Burg auf den Marktplatz holte. Und im kommenden Jahr können sich die Freunde lauer Filmsommernächte auf ein besonderes Highlight freuen: » Für 2017 planen wir, vier Filmnächte im Sommer auf dem Marktplatz zu organisieren«, blickt Ritter in die Zukunft.Kinovergnügen in DunkelheitBei den Filmschauplätzen NRW ist der Eintritt zur Filmvorführung immer frei. Jeder Filmabend wird von einem Kurzfilm eröffnet, der mit Unterstützung der Film- und Medienstiftung NRW in Nordrhein-Westfalen entstanden ist. Filmbeginn ist jeweils bei Einbruch der Dunkelheit.Weitere Infos zum gesamten kulturellen Reigen in Nordrhein-Westfalen gibt es unter www.filmschauplaetze.deKino einmal anders erleben! Dazu laden die FilmSchauPlätze NRW auch in diesem Sommer wieder ein. In Rott und Eupen sowie an 17 weiteren Orten im ganzen Land sind und waren in diesem Jahr wieder Filmklassiker und Kinohits unter freiem Himmel zu…

weiterlesen

Tanzclub Dash räumt bei Meisterschaften ab

Imgenbroich. Dem Tanzclub Dash aus Imgenbroich ist es in dieser Saison zur eigenen Überraschung gelungen, alle bisherigen Erfolge auf den Meisterschaften im Videoclipdancing noch einmal zu toppen: Mit den vier jüngsten Formationen zogen die Imgenbroicher zur Westdeutschen Meisterschaft in Ratingen und brachten vier Pokale mit nach Hause.Imgenbroich. Schon die Anzahl der Formationen ist für sich genommen bewundernswert, denn an diesen Meisterschaften nehmen auch Tanzschulen aus den großen Städten teil, die meist nicht ansatzweise so zahlreich vertreten sind. Es starteten in der jüngsten Kategorie Minikids die erst vor wenigen Monaten neu gegründete Formation »Dance to Be«, die sich auf Anhieb den Meistertitel sicherte. »Ich bin wahnsinnig stolz auf die Leistung der Kleinen«, sagte Trainerin Antonia Model. »Made to Move« und »Funtastic« traten in der Kategorie Kids an und belagerten hier das Treppchen: Funtastic, trainiert von Kim-Luisa Wilden und Lea Seidel brachte Bronze mit nach Hause. Made to Move, Träger des diesjährigen Zentis-Preises, unter der Leitung von Lisa Thomas und Antonia Model, wurde zum vierten Mal Westdeutscher Meister und bricht damit alle Vereinsrekorde. »Diese Kinder sind einfach wahnsinnig motiviert und diszipliniert, wenn es um Training, Zusammenhalt und Verantwortung geht«, erklärt sich Betreuerin Doris Thomas den Erfolg der jungen Damen und des jungen Herrn. In der Kategorie Juniors 1 trat »Aspire«, trainiert von Julia Thomas, gegen die besten Tänzerinnen und Tänzer Westdeutschlands an und landete erstmals auf dem ersten Platz.Drei Westdeutsche Meister, einmal Bronze und ein Meer voller Freudentränen war das Resultat des Tages, als es zur gemeinsamen Meisterfeier im Tanzclub Dash ging.Weitere Infos gibt es unter www.dashev.deDem Tanzclub Dash aus Imgenbroich ist es in dieser Saison zur eigenen Überraschung gelungen, alle bisherigen Erfolge auf den Meisterschaften im Videoclipdancing noch einmal zu toppen: Mit den vier jüngsten Formationen zogen die Imgenbroicher zur…

weiterlesen

Die Region wird dreifach zum Filmschauplatz

Monschau. Kino einmal anders erleben! Dazu laden die FilmSchauPlätze NRW auch in diesem Sommer wieder ein. In Rott und Eupen sowie an 17 weiteren Orten im ganzen Land sind und waren in diesem Jahr wieder Filmklassiker und Kinohits unter freiem Himmel zu erleben. Und auch in Monschau muss man nicht auf das beliebte Kinovergnügen in der Dunkelheit verzichten.Eifel (Fö). Das bewährte Konzept der Veranstaltungsreihe bleibt im 19. Jahr unverändert: An einem besonderen Platz wird für einen Abend eine mobile Kinoleinwand aufgestellt und ein auf den Ort abgestimmter Film gezeigt.Erstmals dabei ist Rott. Auf dem Sportgelände am Tierpark wird am Sonntag, 31. Juli, weitaus mehr als »nur« Kinovergnügen geboten. Bereits ab 18 Uhr kann geführt durch das Lensbachtal und auf den Giersberg gewandert werden. Ab 20 Uhr dann sorgen der Musikverein Rott und Märchenerzähler Jens Gottschalk für Unterhaltung. Gegen 21 Uhr dann gibt es ein besonderes Highlight für die »Filmwerkstatt Eifel«. Die ehrenamtlichen Filmemacher um Wolfgang Merz präsentieren ihren Streifen »Kette und Schuss«. Mit Einbruch der Dunkelheit dann wird die Verfilmung des Hape Kerkeling-Bestsellers » Ich bin dann mal weg« gezeigt. »Pilgern ist in, der Jakobsweg nicht weit entfernt und in unserem Ort ist die Heimbach-Wallfahrt noch große Tradition«, erklärt Merz, warum man sich für diesen Film entschieden hat. Veranstalter ist der Kulturkreis der Gemeinde Roetgen, vor Ort kümmert sich das Rotter Ortskartell um die hoffentlich zahlreichen Besucher. »Bitte Campingstühle und eine Decke mitbringen«, freut sich Merz auf das Open-Air-Kino.Ein Highlight ist sicherlich auch das vierte Gastspiel der Filmschauplätze NRW im ostbelgischen Eupen. »Café Belgica« wird am Dienstag, 2. August, vor dem Parlamentsgebäude der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens gezeigt: Jo und Frank sind zwei ziemlich unterschied­liche Brüder, die sich aus den Augen verloren haben. Erst als Frank seinem kleinen Bruder anbietet, ihm an den Wochenenden hinter dem Tresen seiner Bar auszuhelfen, finden die beiden wieder zusammen.Zur Einstimmung wird der Kurzfilm » Cachorro Loko« gezeigt. Bereits ab 19.30 Uhr kann man sich durch das Parlamentsgebäude führen oder von Musiker Daniel Offermann unterhalten lassen. Diesmal zwar kein Filmschauplatz müssen die Kinofreunde nicht auf ein besonderes, liebgewonnenes Erlebnis auf dem Monschauer Marktplatz verzichten. Am Dienstag, 9. August, wird der Streifen »Verstehen Sie die Beliers« gezeigt. Das Prozedere ist ähnlich wie in den Vorjahren. Wieder kann man mit Campingstuhl und Decke bewaffnet ins Zentrum der Altstadt kommen und bei Einbruch der Dunkelheit den Film schauen. »Da wir mit der Filmstiftung NRW keinen passenden Termin in unserem Zeitfenster finden konnten, organisieren wir - Monschau Touristik GmbH und Monschau Festival gGmbH - es wieder alleine«, erklärt Bürgermeisterin Margareta Ritter, die die Filmnacht vor vier Jahren von der Burg auf den Marktplatz holte. Und im kommenden Jahr können sich die Freunde lauer Filmsommernächte auf ein besonderes Highlight freuen: » Für 2017 planen wir, vier Filmnächte im Sommer auf dem Marktplatz zu organisieren«, blickt Ritter in die Zukunft.Kinovergnügen in DunkelheitBei den Filmschauplätzen NRW ist der Eintritt zur Filmvorführung immer frei. Jeder Filmabend wird von einem Kurzfilm eröffnet, der mit Unterstützung der Film- und Medienstiftung NRW in Nordrhein-Westfalen entstanden ist. Filmbeginn ist jeweils bei Einbruch der Dunkelheit.Weitere Infos zum gesamten kulturellen Reigen in Nordrhein-Westfalen gibt es unter www.filmschauplaetze.deKino einmal anders erleben! Dazu laden die FilmSchauPlätze NRW auch in diesem Sommer wieder ein. In Rott und Eupen sowie an 17 weiteren Orten im ganzen Land sind und waren in diesem Jahr wieder Filmklassiker und Kinohits unter freiem Himmel zu…

weiterlesen