210 Jahre lang im Dienst am Bürger

Simmerath. »Ihnen allen gebührt mein großer Dank und Respekt für jahrelangen Einsatz im Sinne unserer Bürger.« In einer kleinen Feierstunde ehrte Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns vier Dienstjubilare. Ebenso viele Mitarbeiter des Rathauses schieden aus ihrer Tätigkeit aus.Simmerath (Fö). ABBA gelang der Durchbruch, als Lydia Löhrer aus Kesternich ihren Dienst im dortigen Rathaus antrat. Das war 1976 - nun feierte das »Gesicht des Einwohnermeldeamtes« 40-jähriges Dienstjubiläum. »Sie ist kompetent und engagiert, über viele Jahre hinweg und das nicht nur in der normalen Arbeitszeit, sie schiebt auch Bereitschaftsdienst«, lobte Simmeraths Bürgermeister Hermanns.25 Jahre im gemeindlichen Bauhof ist Herbert Wilden tätig. Das Engagement des Simmerathers hört aber nicht bei Dienstschluss - auch in seiner Freizeit hegt und pflegt er viele Plätze im Zentralort. Respekt hat er sich auch bei seinen Kollegen erarbeitet, vertrat er sie doch einige Jahre im Personalrat.Nur in fünf ihrer 25 Dienstjahre war Rita Plum für die Gemeinde Simmerath tätig. Die Diplom-Bibliothekarin leitete Bücherei in Erkelenz, Hückelhoven und Düren, ehe es sie nach Simmerath zog. »Sie hat unsere Bücherei zu einem beliebten Treffpunkt gemacht«, zollt Hermanns der Jubilarin seinen Respekt und dankt zugleich Ehemann Bruno Plum, der den Förderverein anführt.Manfred Nellessen ist ebenfalls seit 1991 für die Gemeindeverwaltung tätig. Der Diplom-Verwaltungswirt begann im Personalamt, war vier Jahre dessen Sachgebietsleiter und führt seit 2005 die Abteilung I für zentrale Verwaltungsaufgaben. Zudem ist er Ausbildungsleiter und »dritter Mann« im Rathaus.In den Ruhestand trat Ulrich Peschen, der acht Jahre lang als Überwachungskraft für das Ordnungsamt tätig war.Nach 22 Jahren nahm Reinigungskraft Helene Stollenwerk ihren Hut. Sie sorgte seit 1994 für ein gutes Erscheinungsbild der Steckenborner Grundschule.Krankheitsbedingt musste auch Christa Sommer aus Mützenich in den Ruhestand treten. Sie wurde 1986 in der Druckerei eingestellt, wechselte 1996 in die Bauabteilung. »Ihr geht es wieder besser, das freut uns alle besonders«, unterstrich Hermanns.»Oberbotin« Edith Strauch ist ebenfalls in Rente. Seit 1981 verteilte sie zuverlässig und mit hohem Engagement die gemeindliche Post in Steckenborn. »Es waren sogar Zeugnisse dabei - von Schülern, die nicht versetzt wurden und darüber auf offiziellem Weg in Kenntnis gesetzt wurden«, erinnert sie sich.Den Glückwünschen und Dankesreden schloss sich Sigrid Miano im Namen des Personalrates an.»Ihnen allen gebührt mein großer Dank und Respekt für jahrelangen Einsatz im Sinne unserer Bürger.« In einer kleinen Feierstunde ehrte Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns vier Dienstjubilare. Ebenso viele Mitarbeiter des Rathauses…

weiterlesen

Eifeler Kinderfilmreihe ist gestartet

Imgenbroich. Die Kinderfilmreihe des Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen ist und bleibt ein beliebtes kulturelles Angebot für Kinder. Der »Dauerbrenner« in der städteregionalen Jugendarbeit geht 2017 bereits in sein 39. Jahr.Eifel. Die Kosten betragen an allen Kinonachmittagen zwei Euro pro Person. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 15.30 Uhr und enden gegen 18 Uhr. Insgesamt werden 2017 wieder neun Kinderfilme an fünf Orten gezeigt: jeweils montags im Jugendhaus Rott, dienstags im Pfarrzentrum Kalterherberg, mittwochs im Druckereimuseum Weiss, donnerstags Im Sportheim des TSV Kesternich und freitags im Haus Loven in Roetgen. »Einen spannenden und lustigen Spielfilm gemeinsam zu erleben und anschließend mit Bastel- und Spielaktionen ein wenig nachzuspielen macht Kindern auch heute noch viel Spaß«, sagt Ralf Pauli, Jugendpfleger beim städteregionalen Jugendamt. »Dies ist vor allem ein Verdienst der Filmteams, die sich immer wieder neue, kreative Sachen ausdenken, um jeden Kinobesuch zu einem kleinen Ereignis werden zu lassen.« Pauli weiter: »Die Programmhefte und Plakate sind noch vor Weihnachten an die Kindergärten, Grundschulen und Rathäuser in Monschau, Roetgen und Simmerath versandt worden. Und natürlich kann man bei mir auf Anfrage ein Programmheft kostenfrei erhalten«, ergänzt Claudia Vaaßen, zuständige Mitarbeiterin im Jugendamt. Vaaßen hatte sich bereits Mitte 2016 mit den örtlichen Teams zusammengesetzt und geeignete Filme von der Clubfilmothek der Jugend ausgewählt. »Dabei konnten wir von den langjährigen Erfahrungen einzelner Helferinnen toll profitieren, die viele Filme kennen und wissen, was bei den Kids toll ankommt. Auch selbst dann, wenn ein Film schon bekannt ist, schaffen die Teams beim Kinderkino immer eine besondere Atmosphäre«, freut sich Vaaßen. Im Oktober gibt es außerdem ein ganz besonderes Highlight: einen Filmworkshop! Auf diese Weise möchte das Team des Monschauer Internet-Fernsehsenders Mon TV und der Playfour Media Group Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren eine Möglichkeit geben, das Film- und Mediengeschäft aktiv kennenzulernen. Konkret geschieht dies in Form eines eigenen kleinen Magazins, das an einem Tag während eines Workshops entsteht.Die Kinderfilmreihe des Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen ist und bleibt ein beliebtes kulturelles Angebot für Kinder. Der »Dauerbrenner« in der städteregionalen Jugendarbeit geht 2017 bereits in sein 39.…

weiterlesen

Eifeler Kinderfilmreihe ist gestartet

Imgenbroich. Die Kinderfilmreihe des Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen ist und bleibt ein beliebtes kulturelles Angebot für Kinder. Der »Dauerbrenner« in der städteregionalen Jugendarbeit geht 2017 bereits in sein 39. Jahr.Eifel. Die Kosten betragen an allen Kinonachmittagen zwei Euro pro Person. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 15.30 Uhr und enden gegen 18 Uhr. Insgesamt werden 2017 wieder neun Kinderfilme an fünf Orten gezeigt: jeweils montags im Jugendhaus Rott, dienstags im Pfarrzentrum Kalterherberg, mittwochs im Druckereimuseum Weiss, donnerstags Im Sportheim des TSV Kesternich und freitags im Haus Loven in Roetgen. »Einen spannenden und lustigen Spielfilm gemeinsam zu erleben und anschließend mit Bastel- und Spielaktionen ein wenig nachzuspielen macht Kindern auch heute noch viel Spaß«, sagt Ralf Pauli, Jugendpfleger beim städteregionalen Jugendamt. »Dies ist vor allem ein Verdienst der Filmteams, die sich immer wieder neue, kreative Sachen ausdenken, um jeden Kinobesuch zu einem kleinen Ereignis werden zu lassen.« Pauli weiter: »Die Programmhefte und Plakate sind noch vor Weihnachten an die Kindergärten, Grundschulen und Rathäuser in Monschau, Roetgen und Simmerath versandt worden. Und natürlich kann man bei mir auf Anfrage ein Programmheft kostenfrei erhalten«, ergänzt Claudia Vaaßen, zuständige Mitarbeiterin im Jugendamt. Vaaßen hatte sich bereits Mitte 2016 mit den örtlichen Teams zusammengesetzt und geeignete Filme von der Clubfilmothek der Jugend ausgewählt. »Dabei konnten wir von den langjährigen Erfahrungen einzelner Helferinnen toll profitieren, die viele Filme kennen und wissen, was bei den Kids toll ankommt. Auch selbst dann, wenn ein Film schon bekannt ist, schaffen die Teams beim Kinderkino immer eine besondere Atmosphäre«, freut sich Vaaßen. Im Oktober gibt es außerdem ein ganz besonderes Highlight: einen Filmworkshop! Auf diese Weise möchte das Team des Monschauer Internet-Fernsehsenders Mon TV und der Playfour Media Group Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren eine Möglichkeit geben, das Film- und Mediengeschäft aktiv kennenzulernen. Konkret geschieht dies in Form eines eigenen kleinen Magazins, das an einem Tag während eines Workshops entsteht.Die Kinderfilmreihe des Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen ist und bleibt ein beliebtes kulturelles Angebot für Kinder. Der »Dauerbrenner« in der städteregionalen Jugendarbeit geht 2017 bereits in sein 39.…

weiterlesen

Eifeler Kinderfilmreihe ist gestartet

Imgenbroich. Die Kinderfilmreihe des Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen ist und bleibt ein beliebtes kulturelles Angebot für Kinder. Der »Dauerbrenner« in der städteregionalen Jugendarbeit geht 2017 bereits in sein 39. Jahr.Eifel. Die Kosten betragen an allen Kinonachmittagen zwei Euro pro Person. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 15.30 Uhr und enden gegen 18 Uhr. Insgesamt werden 2017 wieder neun Kinderfilme an fünf Orten gezeigt: jeweils montags im Jugendhaus Rott, dienstags im Pfarrzentrum Kalterherberg, mittwochs im Druckereimuseum Weiss, donnerstags Im Sportheim des TSV Kesternich und freitags im Haus Loven in Roetgen. »Einen spannenden und lustigen Spielfilm gemeinsam zu erleben und anschließend mit Bastel- und Spielaktionen ein wenig nachzuspielen macht Kindern auch heute noch viel Spaß«, sagt Ralf Pauli, Jugendpfleger beim städteregionalen Jugendamt. »Dies ist vor allem ein Verdienst der Filmteams, die sich immer wieder neue, kreative Sachen ausdenken, um jeden Kinobesuch zu einem kleinen Ereignis werden zu lassen.« Pauli weiter: »Die Programmhefte und Plakate sind noch vor Weihnachten an die Kindergärten, Grundschulen und Rathäuser in Monschau, Roetgen und Simmerath versandt worden. Und natürlich kann man bei mir auf Anfrage ein Programmheft kostenfrei erhalten«, ergänzt Claudia Vaaßen, zuständige Mitarbeiterin im Jugendamt. Vaaßen hatte sich bereits Mitte 2016 mit den örtlichen Teams zusammengesetzt und geeignete Filme von der Clubfilmothek der Jugend ausgewählt. »Dabei konnten wir von den langjährigen Erfahrungen einzelner Helferinnen toll profitieren, die viele Filme kennen und wissen, was bei den Kids toll ankommt. Auch selbst dann, wenn ein Film schon bekannt ist, schaffen die Teams beim Kinderkino immer eine besondere Atmosphäre«, freut sich Vaaßen. Im Oktober gibt es außerdem ein ganz besonderes Highlight: einen Filmworkshop! Auf diese Weise möchte das Team des Monschauer Internet-Fernsehsenders Mon TV und der Playfour Media Group Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren eine Möglichkeit geben, das Film- und Mediengeschäft aktiv kennenzulernen. Konkret geschieht dies in Form eines eigenen kleinen Magazins, das an einem Tag während eines Workshops entsteht.Die Kinderfilmreihe des Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen ist und bleibt ein beliebtes kulturelles Angebot für Kinder. Der »Dauerbrenner« in der städteregionalen Jugendarbeit geht 2017 bereits in sein 39.…

weiterlesen

Feuerwehrhaus auf dem Dorfplatz

Rollesbroich. In der seit Monaten geführten Diskussion um den Standort des neuen Feuerwehrgerätehauses in Rollesbroich sind nun Fortschritte erzielt worden. Auf einer Info-Veranstaltung im Rahmen der Reihe »Bürgermeister vor Ort« brachte Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns die Dorfbevölkerung auf den neuesten Stand. Danach haben sich nun Feuerwehr und Ortskartell dafür ausgesprochen, das neue Feuerwehrhaus auf dem Dorfplatz am Konertzweg zu errichten und die angedachte große Lösung mit einem dazugehörenden »Dorfhaus« aus finanziellen Gründen zu verwerfen.Rollesbroich (ho). Hermanns hob hervor, dass die Feuerwehr möglichst einen Standort an der Dürener Straße haben wollte. Im Sommer letzten Jahres waren die Planungen für das neue Domizil der Löschgruppe Rollesbroich direkt neben der Kirche bereits so gut wie abgeschlossen, als aus dem Ort heraus plötzlich eine ernst zunehmende Standort-Alternative auf dem Dorfplatz am Konertzweg ins Gespräch gebracht wurde. Bürgermeister Hermanns legte daraufhin das Projekt, für das die Gemeinde bis dahin immerhin stolze 14.500 Euro Planungskosten investiert hatte, zunächst einmal auf Eis, um das Ergebnis der Meinungsfindung in Rollesbroich abzuwarten.Es folgten Gespräche mit Feuerwehr und Vertretern der anderen Rollesbroicher Vereine, wobei fünf mögliche Varianten für das neue Feuerwehrgerätehaus zur Diskussion standen. Löschgruppenführer Achim Breuer und Markus Henn vom Ortskartell erklärten, dass man nach zahlreichen Gesprächen den Neubau des Feuerwehrhauses auf dem Dorfplatz favorisiere. Dabei sei zudem ein kleines Nebengebäude (Garage) zur Lagerung von Vereinsmaterial geplant. Das ehemals ins Auge gefasste »Dorfhaus« sei auf jeden Fall aus finanziellen Gründen vom Tisch. Bürgermeister Hermanns erklärte anschließend: »Bei der heutigen Veranstaltung handelt es sich um eine Vorabinformation. Wir Rollesbroicher sollten in dieser Sache alle an einem Strang ziehen«.Allerdings, so Hermanns, müsse man im Hinblick auf das weitere Vorgehen des nötigen Bebauungsplanänderungsbeschlusses »langsam in die Pötte kommen«, damit spätestens im Frühjahr 2018 mit dem Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses begonnen werden könne.In der seit Monaten geführten Diskussion um den Standort des neuen Feuerwehrgerätehauses in Rollesbroich sind nun Fortschritte erzielt worden. Auf einer Info-Veranstaltung im Rahmen der Reihe »Bürgermeister vor Ort« brachte Bürgermeister…

weiterlesen

210 Jahre lang im Dienst am Bürger

Simmerath. »Ihnen allen gebührt mein großer Dank und Respekt für jahrelangen Einsatz im Sinne unserer Bürger.« In einer kleinen Feierstunde ehrte Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns vier Dienstjubilare. Ebenso viele Mitarbeiter des Rathauses schieden aus ihrer Tätigkeit aus.Simmerath (Fö). ABBA gelang der Durchbruch, als Lydia Löhrer aus Kesternich ihren Dienst im dortigen Rathaus antrat. Das war 1976 - nun feierte das »Gesicht des Einwohnermeldeamtes« 40-jähriges Dienstjubiläum. »Sie ist kompetent und engagiert, über viele Jahre hinweg und das nicht nur in der normalen Arbeitszeit, sie schiebt auch Bereitschaftsdienst«, lobte Simmeraths Bürgermeister Hermanns.25 Jahre im gemeindlichen Bauhof ist Herbert Wilden tätig. Das Engagement des Simmerathers hört aber nicht bei Dienstschluss - auch in seiner Freizeit hegt und pflegt er viele Plätze im Zentralort. Respekt hat er sich auch bei seinen Kollegen erarbeitet, vertrat er sie doch einige Jahre im Personalrat.Nur in fünf ihrer 25 Dienstjahre war Rita Plum für die Gemeinde Simmerath tätig. Die Diplom-Bibliothekarin leitete Bücherei in Erkelenz, Hückelhoven und Düren, ehe es sie nach Simmerath zog. »Sie hat unsere Bücherei zu einem beliebten Treffpunkt gemacht«, zollt Hermanns der Jubilarin seinen Respekt und dankt zugleich Ehemann Bruno Plum, der den Förderverein anführt.Manfred Nellessen ist ebenfalls seit 1991 für die Gemeindeverwaltung tätig. Der Diplom-Verwaltungswirt begann im Personalamt, war vier Jahre dessen Sachgebietsleiter und führt seit 2005 die Abteilung I für zentrale Verwaltungsaufgaben. Zudem ist er Ausbildungsleiter und »dritter Mann« im Rathaus.In den Ruhestand trat Ulrich Peschen, der acht Jahre lang als Überwachungskraft für das Ordnungsamt tätig war.Nach 22 Jahren nahm Reinigungskraft Helene Stollenwerk ihren Hut. Sie sorgte seit 1994 für ein gutes Erscheinungsbild der Steckenborner Grundschule.Krankheitsbedingt musste auch Christa Sommer aus Mützenich in den Ruhestand treten. Sie wurde 1986 in der Druckerei eingestellt, wechselte 1996 in die Bauabteilung. »Ihr geht es wieder besser, das freut uns alle besonders«, unterstrich Hermanns.»Oberbotin« Edith Strauch ist ebenfalls in Rente. Seit 1981 verteilte sie zuverlässig und mit hohem Engagement die gemeindliche Post in Steckenborn. »Es waren sogar Zeugnisse dabei - von Schülern, die nicht versetzt wurden und darüber auf offiziellem Weg in Kenntnis gesetzt wurden«, erinnert sie sich.Den Glückwünschen und Dankesreden schloss sich Sigrid Miano im Namen des Personalrates an.»Ihnen allen gebührt mein großer Dank und Respekt für jahrelangen Einsatz im Sinne unserer Bürger.« In einer kleinen Feierstunde ehrte Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns vier Dienstjubilare. Ebenso viele Mitarbeiter des Rathauses…

weiterlesen