Gipfeltour auf‘s Dach der Eifel

WochenSpiegel-Serie: Wandertipp Februar 2016

Altkreis Monschau. Diese Tour passt ideal zu den derzeitigen Wetterkapriolen: eine herrliche Schneewanderung, aber auch zu jeder anderen Jahreszeit die reine Freude.

Wir starten an einem Parkplatz unterhalb der Hohen Acht und wandern zunächst abwärts in den Weiler Hochacht. Nur kurz bleiben wir am Odenbach, queren dann zum Schenkbach und wandern dieses zauberhafte Tal längere Zeit in völliger Einsamkeit abwärts. Kurz vor dem Talausgang wenden wir uns nach Südwesten und queren zurück zum ebenfalls idyllischen Odenbach, an dem wir nun etwas länger bleiben. Schließlich schwenken wir ostwärts, kommen auf die Höhe oberhalb von Kaltenborn (schöner Blick auf das Dorf und seine Umgebung) und schließlich hinunter in den Ort. Von dort queren wir nach Jammelshofen, wo der lange Aufstieg auf die Hohe Acht beginnt; zunächst bei freier Sicht auf einem Balkonweg, dann über wechselnde Waldwege.

Ein kurzer Abstecher bringt uns direkt auf die Bergspitze und damit auf die höchste Erhebung der Eifel. Herrliches Panorama von der Aussichtsplattform des Kaiser-Wilhelm-Turms! Schließlich geht es mit vielen Richtungswechseln hinunter zum Parkplatz.

Die Tour ist nur 14,9 km lang, weist aber einige kräftigere Anstiege auf, und bei Schnee müssen natürlich noch ein paar Energien mehr aufgewendet werden. Aber man wird reichlich belohnt. Ein Höhepunkt ist sicherlich die Hohe Acht mit ihrem Traumpanorama, aber die einsamen Täler des Oden- und Schenkbachs, die Blicke auf die Landschaften um Kaltenborn und Jammelshofen und auch einige Waldpassagen an der Hohen Acht gehören zu den Schönheiten dieser Tour. Eine Einkehrmöglichkeit gibt es nur gegen Ende der Wanderung: Nach dem Besuch der Hohen Acht könnte man mit einem Abstecher von insgesamt 800 m das Berghotel Hohe Acht erreichen.

Alle Details zur Tour (Anreise, Beschreibung des Streckenverlaufs, GPS-Track, zahlreiche Fotos etc.) finden Sie auf der Internetseite: www.naturaktiverleben.de/?IndexTour=93

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.