Hoch hinaus auf den Steinerberg

WochenSpiegel-Serie: Wandertipp für den Januar 2016

Altkreis Monschau. Das Kesselinger Tal ist der stille Star und gleichzeitig die Mittelachse dieser Tour, die sich auch im Winter anbietet.

Wir wandern von Kesseling aus zunächst in einem Halbkreis südlich durch ein Waldstück, das vom Kesselinger-, Weiden- und Dennbach eingegrenzt wird, nach Ahrbrück. Anschließend geht es weiter in nördlicher Richtung, zunächst entlang des Auschsbach bis hinauf zum Steinerberghaus und von dort wieder durch den Wald zurück zum Ausgangspunkt. Wir müssen zwei recht anspruchsvolle Anstiege bewältigen, erhalten dafür aber auch auf beiden Seiten wunderschöne Aussichten auf die jeweils andere Talseite. Der Steinerberg ist sicherlich der eigentliche Höhepunkt der Tour: traumhafte Fernsicht und Einkehrmöglichkeit.

In der ersten Hälfte der Runde zwischen Kesseling und Ahrbrück erhalten wir wiederholt reizvolle Ausblicke auf Kesseling und den Steinerberg. Eine Steigerung bieten die folgenden Abschnitte: Durch das Auschsbachtal wandern wir 300 Höhenmeter aufwärts, gelangen schließlich auf das Hochplateau des Steinerbergs und können im herrlich gelegenen Steinerberghaus einkehren. Traumblicke auf das Ahrgebirge und zur Hohen Acht.

Der Rest der Wanderung ist nur noch Genuss pur: zunächst auf schönem Waldpfad, danach auf unbefestigtem Weg. Ein Rastplatz drängt sich für eine letzte Pause auf, dann geht es nur noch bergab durch offenes Gelände und Wacholderpassagen bis Kesseling.

Die gesamte Tour ist mit 18 km nicht gerade kurz, lässt sich aber gut in zwei etwa gleich lange Hälften aufteilen; man nutzt dann den Weg, der zwischen Kesseling und Ahrbrück dem Verlauf des Kesselinger Bachs folgt. Eine bequeme Variante für kurze Tage.

Alle Details zur Tour (Anreise, Beschreibung des Streckenverlaufs, GPS-Track, zahlreiche Fotos etc.) finden Sie auf der Internetseite: www.naturaktiverleben.de/?IndexTour=31

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

MSV Osann-Monzel: Pokale und Medaillen

Osann. Vor der eigentlichen Meisterschaftsehrung fand die reguläre Jahreshauptversammlung des MSV Osann-Monzel e. V. im ADAC statt.  Der Vertreter des ADAC Mittelrhein, Franz-Rudolf Umbach nahm die Gelegenheit wahr, um ein verdientes Mitglied des MSV besonders auszuzeichnen. MSV-Ehrensportleiter Rudi Bollig wurde für seine langjährige Tätigkeit in der Organisation von Motorsportveranstaltungen  - und hier besonders als Technischer Kommissar - mit der Ewald-Kroth-Medaille in Gold mit Brillanten ausgezeichnet.In seiner Laudatio wies Franz-Rudolf Umbach darauf hin, dass sich Rudi Bollig in den vergangenen Jahren als Obmann der Technischen Kommissare des ADAC Mittelrhein sowohl im Rahmen der Formel 1 Rennen, der Blancpain-Endurance-Serie und insbesondere beim Truck-GP auf dem Nürburgring einen herausragenden Namen geschaffen habe. Dies führte aktuell dazu, dass die Teams der FIA-Truck-Europameisterschaft sich dafür aussprachen, dass Rudi Bollig die Meisterschaftsserie als permanenter Obmann der Technischen Kommissare europaweit bei allen Veranstaltungen begleitet. Der erste Vorsitzende Ottmar Sailer nahm zusammen mit dem Ehrensportleiter  Rudi Bollig die Ehrungen vor.  In der Vereinsmeisterschaft im Kart-Slalom wurden geehrt: K3: Nils Christ (1. Platz), Eric Sowart (2. Platz);  K4:  Elias Erz (1.);   K5: Robin Freter (1.),  Hendrick Schömann(2.) Für die Sparte Kart-Rundstrecke ging der Pokal an Fabian Ferres (Platz 1). Im Slalom Youngster Cup wurde Hendrick Schömann Vereinsmeister. Im Automobil-Slalom belegten die MSV-Fahrer wieder herausragende Plätze in den einzelnen Meisterschaften. Vereinsmeister wurde Ralf Orth. Die weiteren Platzierungen: 2. Platz: Manfred Bläsius;  3. Platz: Blazej Stosik; 4. Platz: Michelle Bläsius;  5. Platz:  Tim Kleinsorg: 6. Platz: Ralf Kleinsorg; Platz 7: Stefan Ehlen, Platz 8: Patrick Orth. Platz 10: Andy Heinrichs In der Deutschen Slalommeisterschaft belegte Ralf Orth den dritten Gesamtrang und Manfred Bläsius den fünften Platz. Beste Slalomdame wurde Michelle Bläsius. Beim Süd West deutschen Slalompokal konnte Manfred Bläsius den zweiten Gesamtrang vor Ralf Orth erzielen. Im Bereich der Bergrennen erreichte den Patrick Orth Rang 1 und wurde somit Vereinsmeister, Platz 2 ging an Andy Heinrichs, 3. Ralf Orth, 4.Ralf Kleinsorg, 5. Tim Kleinsorg, 6. Michelle Bläsius vor ihrem Vater Manfred Bläsius und Blazej Stosik. In der internationalen/nationalen Sprintmeisterschaft siegte Ralf Orth, Platz 4: Manfred Bläsius, Platz 5: Stosik Blazej, Platz 6: Tim Kleinsorg, Platz 7: Andy Heindrichs und Platz 9: Ralf Kleinsorg.  In der Kategorie Rallye wurde Dennis Zenz Vereinsmeister, der zusammen mit seinem Fahrer René Mandel in der Internationalen Deutschen Rallyemeisterschaft einen hervorragenden 3. Platz belegte, zwischenzeitlich das Klassement sogar anführte.   Der Damenpokal spartenübergreifend ging an Michelle Bläsius. In der  Touristikmeisterschaft ging der 1. Platz an den 1. Vorsitzenden Ottmar Sailler.  Patrick Orth wurde mit dem Helferpokal des MSV ausgezeichnet. Die Ewald-Kroth-Medaille in Bronze des ADAC Mittelrhein für besondere Verdienste um den Motorsport wurde an Thomas Berger und Patrick Orth verliehen.  Für zehnjährige Mitgliedschaft im MSV wurde Margot, Fabian und Rainer Ferres, sowie Stefan Ehlen und Tim Kleinsorg,  für 25-Jahre Mitgliedschaft David Jacobi geehrt. Ein Ehrenpreis ging an Burghild Stock  für ihre langjährige Tätigkeit als Vereinsfotografin.   Vor der eigentlichen Meisterschaftsehrung fand die reguläre Jahreshauptversammlung des MSV Osann-Monzel e. V. im ADAC statt.  Der Vertreter des ADAC Mittelrhein, Franz-Rudolf Umbach nahm die Gelegenheit wahr, um ein verdientes Mitglied des MSV…

weiterlesen