Kleine Schritte zum großen Ziel

Imgenbroich. »Wenn die Teilnehmer so aktiv mitmachen, macht der Vortrag gleich doppelt Spaß.« Marcus König ist zufrieden mit Teil zwei der Vortragsreihe »Mehr Wissen - mehr Erleben.« Dabei ging es darum, sich »Smarte Ziele« zu setzen, um erfolgreich zu sein.Imgenbroich. Wissbegierig und aktiv seien die Besucher des Druckereimuseums Weiss gewesen. »Mit Blick aufs Ganze immer alles geben - was im Leistungssport gilt, gilt auch im Berufsalltag«, unterstreicht Marcus König, Geschäftsführer der mensch.business GmbH. Dabei sei es unerlässlich, die eigenen Limits zu kennen, um diese bewusst zu kitzeln. Durch permanentes Heranführen an seine Grenzen, würden Kompetenzen stetig erweitert. Dabei müsse man fokussiert vorgehen, um den Sinn nicht aus den Augen zu verlieren.Nach dem Motto »Großes Ziel - kleine Schritte« gelte es die Vision in smarte Teilziele zu übersetzen. Die gezielte Wissensvermittlung in Kombination von Lernen und Erleben bilde die erfolgreiche Basis dafür. »Wer die Menschen in einer Unternehmung respektiert, wertschätzt, fordert, einbindet und fördert erntet neben Loyalität, der Fähigkeit die Extrameile zu gehen am Ende auch die besseren Zahlen«, weiß König, der in über 25 Jahren Tätigkeit in verschiedenen Führungspositionen im In- & Ausland eines DAX- Unternehmens viel Erfahrung im Umgang mit Menschen sammeln konnte.Als sehr bereichernd bewertete König den anschließenden Austausch mit den Gästen. Die Vortragsreihe »Mehr Wissen - mehr Erleben« geht bereits am 4. Mai um 19 Uhr im Druckereimuseum Weiss weiter. Theo Bergauer zeigt, wie Kommunikation gelebt wird, von Small- bis hin zum Big-Talk. Die Vortragsreihe neigt sich am 7. Juni dem Ende zu. Matthias Winter spricht dann über Hindernisse und Konflikte und wie man damit souverän umgehen kann. Infos und Buchung: Telefon: 02472/982 101 Email: info@wochenspiegel-mehrwissen.de»Wenn die Teilnehmer so aktiv mitmachen, macht der Vortrag gleich doppelt Spaß.« Marcus König ist zufrieden mit Teil zwei der Vortragsreihe »Mehr Wissen - mehr Erleben.« Dabei ging es darum, sich »Smarte Ziele« zu setzen, um erfolgreich zu…

weiterlesen

Ein sensibler Realist

Monschau. »Seine Bilder zeigen Berlin als einen gezeichneten Ort, in dem sich die neuere Geschichte in besonderer Weise spiegelt. Erkennbar wird ein ganz und gar eigenständiger Fotograf, ein Zeitgenosse, der fraglos in die erste Reihe fotografierender Künstler gehört.« So unterstreicht der Kunstpublizist Hans-Michael Koetzle den Stellenwert und das Schaffen von Will McBride.Monschau. Geboren wurde der Fotograf 1932 im US-amerikanischen St. Louis, wuchs in Chicago auf. 1955 bekam McBride ein Stipendium, um Philologie in Berlin zu studieren und nebenbei »ein bisschen malen und knipsen«. Es kam anders. McBride verliebte sich in die Stadt der Nachkriegszeit. Nicht die Ruinen machten sein Berlin aus, sondern die Lebensfreude, Ausgelassenheit und die Kraft der dort lebenden Menschen - mit dem Blick eines kühlen Beobachters und eines Sympathisanten für das rebellische Lebensgefühl...Die Ausstellung im Kunst- und Kulturzentrum, die vom 17. April bis 19. Juni läuft, präsentiert 120 Arbeiten. Ein Schwerpunkt liegt auf Berlin-Motiven, doch auch Bilder, die für die Zeitschrift »Twen« entstanden sind, Straßenszenen aus Florenz und die 1964 in Paris aufgenommene Romy-Schneider-Serie werden die Besucher erleben.Die Ausstellung ist in Kooperation mit Norbert Bunge (Galerie Argus-Fotokunst in Berlin) und privaten Sammlern kuratiert und wird so erstmals in Deutschland präsentiert.Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, 17. April, um 12 Uhr im Monschauer KuK, Austraße 9. Geöffnet ist das offene Atelier dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr.www.kuk-monschau.de»Seine Bilder zeigen Berlin als einen gezeichneten Ort, in dem sich die neuere Geschichte in besonderer Weise spiegelt. Erkennbar wird ein ganz und gar eigenständiger Fotograf, ein Zeitgenosse, der fraglos in die erste Reihe fotografierender…

weiterlesen

Django 3000 feiert die Bonaparty 2016

Monschau. Groovende Desperados aus dem Chiemgau erobern am Dienstag, 16. August 2016, ab 20 Uhr bei Monschau Festival 2016 die Open Air- und Klassik-Bühne der Monschauer Burg. Django 3000 macht an diesem Abend mit der Bonaparty 2016 Station in der Festivalstadt. Mit von der Partie ist zudem die Band Mainfelt aus dem Herzen Südtirols. Django 3000 mögen es gerne »wuid und laut«. Gipsy-Disco nennt das Quartett seine brodelnde Soundmixtur, mit der es schon die Tanzböden vom Chiemsee bis zum Ural zum Beben gebracht hat. Jetzt ist die Open Air-Bühne der Monschauer Burg dran. Der unverwechselbare Django-Mix aus Gipsy, Polka, Dance und Rock wird auch dort seine Wirkung entfalten. Der Stil von Django 3000 bündelt die lange gewachsene Kraft traditioneller Musik verschiedener Kulturen mit dem Tempo und der Energie der Moderne. Das Quartett möchte nicht die Asche der Vergangenheit hüten, sondern das Feuer weiter ins dritte Jahrtausend reichen. Bei ihnen trifft Traditionsbewusstsein auf den Wunsch, nach neuen Ufern aufzubrechen, oder in den Worten der Band: »So weit umananda san o ned vui ganga!« Übrigens: Namenspatron des Quartetts ist Django Reinhardt, der bei den Konzerten imaginär an der Bar zu lehnen scheint.Auf Django 3000 wird Mainfelt einstimmen. Die Band besticht durch ehrliche und handgemachte Musik: Folk- und Country Style aus Su¨dtirol. Die Natürlichkeit der Protagonisten zeichnet sich durch eine erfrischende Abwechslung zur schnelllebigen, scheinheiligen und auf Hochglanz polierten modernen Musikkultur aus.Für das Konzert »Django 3000 Bonaparty 2016 Support Mainfelt« sind die Eintrittskarten ab sofort erhältlich. Tickets gibt es bei der Hotline der Monschau Touristik unter 0 24 72 / 80 48 28 oder 0 24 72 / 80 48 0 und in allen Ticketshops der Region. Für Jugendliche, Studenten, Wehrdienstleistende, FSJler und andere berechtigte Personen sind die Tickets für den besonderen Vorzugspreis von 15,50 Euro erhältlich. Diese Tickets gibt es nur über die Monschau Touristik unter 0 24 72 / 80 48 28 oder 0 24 72 / 80 48 0.Tickets sowie das aktuelle Gesamtprogramm gibt es auch unter www.monschau-klassik.deGroovende Desperados aus dem Chiemgau erobern am Dienstag, 16. August 2016, ab 20 Uhr bei Monschau Festival 2016 die Open Air- und Klassik-Bühne der Monschauer Burg. Django 3000 macht an diesem Abend mit der Bonaparty 2016 Station in der…

weiterlesen