Am Konzener Feuerbach wird Zukunft gebaut

Konzen. »Hier wird Zukunft gebaut!« Margareta Ritter strahlte mit der Herbstsonne um die Wette - dabei war es doch recht kühl am Konzener Feuerbach, als der Grundstein für die neue Kindertagesstätte gelegt wurde.Konzen (Fö). »Oft höre ich, dass die Städteregion viel Geld kostet. Aber wenn es um den Bau einer Kindertagesstätte geht, sind sich glücklicherweise alle einig.« Helmut Etschenberg lobte die schnellen Entscheidungen in den politischen Gremien von Stadt Monschau und im Haus der Städteregion, sodass schon im kommenden Sommer den Kleinsten aus Konzen und Umgebung eine neue Bildungseinrichtung zur Verfügung steht. »Eine Erweiterung hätte keinen Sinn gemacht - der Neubau ist richtig«, stellte der Städteregionsrat fest. Auch wenn es rund 3,5 Millionen Euro kosten wird.»Dörfer wie Konzen und Imgenbroich wachsen, da haben wir einen wichtigen Bildungsauftrag«, so Etschenberg weiter.»Eltern und Kinder - alle Konzener Familien sind sehr dankbar«, unterstrich Ortsvorsteher Matthias Steffens. »Wir bauen ein modernes Haus, in dem zeitgemäße Bildungsarbeit möglich ist«, versichert Bauamtsleiter Sander Lutterbach. So werde jede Gruppe mit eigener Be- und Entlüftung ausgestattet. Das Heizen mittels Blockheizkraftwerk und der Einsatz von LED-Beleuchtung seien selbstverständlich. »Ambitioniert« nennt Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter die Bauzeit bis zum kommenden Sommer - sieht die Arbeiten aber bei ortsansässigen Firmen in besten Händen.BetreuungszeitErzieherinnen, Pflegerinnen, therapeutisches Fachpersonal: »Das Team um Silke Bongard wird allen modernen Anforderungen gerecht«, stellt der neue Leiter des »Jugendamtes«, Sebastian Heinen fest. Die künftigen Betreuungszeiten von 7 bis 16.30 Uhr sollen einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten. »Das Familienzentrum ist Anlaufstelle für alle Monschauer Eltern«, so Heinen.Die StädteRegion Aachen ist Träger der Kindertageseinrichtung Konzen. Darin werden 100 Kinder im Alter von vier Monaten bis zum Schuleintritt betreut. Als zertifiziertes Familienzentrum NRW soll die Einrichtung zu einer Qualitätssteigerung in der frühkindlichen Bildung und Förderung beitragen, Eltern bei der Wahrnehmung ihrer Bildungs- und Erziehungsaufgabe stärken sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sichern. Das Raumprogramm wird den neuesten Empfehlungen des Landschaftsverbands Rheinland entsprechen und damit neben den Gruppen- Neben- und Abstellräumen unter anderem auch für die inklusive Betreuung einen Raum zur Differenzierung und therapeutischen Betreuung vorsehen. Alle Räume werden barrierefrei zugänglich sein.Die Freude über die neue Kindertagesstätte brachten die Kleinen in einem Lied zum Ausdruck: www.youtube.com/wochenspiegelliveAktuell ist das fünfgruppige Familienzentrum der StädteRegion in Konzen teilweise in Räumen der dortigen Grundschule untergebracht. Als Folge der Schulentwicklungsplanung der Stadt Monschau (Zusammenlegung der Grundschulen Imgenbroich und Konzen am Konzener Standort) stehen die zurzeit vom Familienzentrum im Gebäude der Grundschule genutzten Räume ab dem Schuljahr 2018/2019 nicht mehr zur Verfügung.»Hier wird Zukunft gebaut!« Margareta Ritter strahlte mit der Herbstsonne um die Wette - dabei war es doch recht kühl am Konzener Feuerbach, als der Grundstein für die neue Kindertagesstätte gelegt wurde.Konzen (Fö). »Oft höre ich, dass die…

weiterlesen

Ausflug ans Meer mitten in der Kaiserstadt

Monschau. »Unsere Gäste sollen zur Ruhe kommen und Erholung finden - die Zeit, wo man vom Ambiente abgelenkt wurde, ist vorbei.« Björn Jansen ist stolz auf die »neuen« Carolus Thermen.Aachen (Fö). 80 Tage haben viele Handwerker geschuftet, damit pünktlich am heutigen Mittwoch die Gäste der Aachener Wellness-Oas ein völlig neues Saunaerlebnis geboten bekommen. Licht, Farben und Material wurden komplett gewechselt, um das Ambiente wertiger zu machen.Zwei komplett neue Dampfbäder locken in die orientalische Badewelt. Die beliebte Aufgusssauna im Außenbereich erhielt eine neue Dachkonstruktion und eine Fußbodenkühlung. »So etwas gibt es in Deutschland nur ganz selten«, unterstreicht Björn Jansen.Und auch in der baltischen Badewelt wurden geräumigere Duschen und WCs errichtet.Insgesamt wurden 2,4 Millionen Euro verbaut. Alleine 90.000 Euro hat die Umstellung von Elektroöfen auf Gas gekostet - Energieeinsparungen von 39.000 Euro im Jahr hat dies zur Folge.Das Sauna-Bsitro »Lemon Grass« wurde modernisiert und hat eine verschlankte Karte bekommen. Hier werden saisonal inspirierte Tagesgerichte und leichtere Speisen angeboten. Im nächsten Jahr wird es einen neuen Wintergarten geben, der Raum für 40 weitere Sitzplätze schafft.Ein Highlight ist das neue »Oceanum«. Der Trockensalz-Inhalationsraum ist für Bade- und Saunagäste zugänglich. In einer 40-minütigen Animation wird ein entspannter Tag am Meer nachempfunden.Pünktlich zur Eröffnung dankt Björn Jansen auch Stamos Papas, in dessen Roetgen-Therme die Gäste der Carolus Thermen während der Umbauphase zum Vorzugspreis saunieren konnten. »Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit der Wellness-Betriebe ist unsere Zukunft«. unterstreichen Jansen und Papas.Weitere Infos gibt es unter www.carolus-thermen.de»Unsere Gäste sollen zur Ruhe kommen und Erholung finden - die Zeit, wo man vom Ambiente abgelenkt wurde, ist vorbei.« Björn Jansen ist stolz auf die »neuen« Carolus Thermen.Aachen (Fö). 80 Tage haben viele Handwerker geschuftet, damit…

weiterlesen