1 Kommentar

Aus Carat wird Michel & Friends

Neues Hotel in der Monschauer Altstadt

»Nachdem ich die letzten 14 Jahre mit viel Spaß und Begeisterung für das Carat Vitalhotel gearbeitet habe, ist es jetzt an der Zeit, um Abschied zu nehmen.« Jan Freek Suringh hatte am 31. Oktober seinen letzten Arbeitstag. Tags drauf übernahmen die »Michel & Friends Hotels« das Vier-Sterne-Haus in Monschau.

Monschau (Fö). »Mit einer Auslastung von über 80 Prozent über das ganze Jahr hinweg, können wir zufrieden abtreten«, versichert Jan Freek Suringh. 14 Jahre war er Leiter des Carat Vitalhotel am Rande der Monschauer Altstadt. Auch durchschnittliche Zimmerpreise und das Betriebsergebnis seien bestens gewesen. »Das ist ein Gefühl als würde man als Trainer das Triple gewinnen«, unterstreicht Suringh.

Teamarbeit

»Ein gutes Team mit vielen langjährigen Kräften sind der Garant für den Erfolg«, dankt Suringh seinen langjährigen Weggefährt - auch seine Frau Natascha hat das Hotel verlassen. »Wir haben das Haus zur Zufriedenheit unserer Kunden weiterentwickelt, aber der Investitionsstau hat mich schon ein wenig frustriert«, so Suringh. Er träumte von einem top-modernen Haus mit Lodges im »Eifel-Stil«. Doch die Eigentümer, eine Fonds-Gesellschaft, entschieden sich zum Verkauf,

Marktführer

Der neue Eigentümer des Carat Hotels sind die »Michel & Friends Hotels«. »Wir wollen in den nächsten zehn Jahren Marktführer in der Hotelerie Deutschlands werden«, zeigt der neue Hoteldirektor Johannes Meurer das ehrgeizige Ziel von Ido Michel auf. »Mit den Michel Hotels haben wir uns vorgenommen, einen ganz besonderen Aufenthaltsort zu schaffen«, so Ido Michel. »Unsere Gäste sollen bei uns das Gefühl bekommen, mit all ihren Wünschen rundum bestens aufgehoben zu sein.«

Monschau sei ein wichtiges Sprungbrett, um sich Familien mit Kindern mehr zu öffnen. In den städtischen Hotels sind Tagungsgäste und Geschäftsleute das Haupt-Klientel. »Wir wollen die Angebote ausbauen, unsere Räume Einheimischen für diverse Festlichkeiten verstärkt öffnen und den Investitionsstau auflösen«, unterstreicht Meurer. Dazu habe man das bewährte Team des Hotels fast vollständig an sich binden können. »Wir wollen mit dem Hotel regionaler werden, legen unter anderem großen Wert auf qualitative Produkte aus der Region.«

Zudem werden die Betten in einer Partnerfabrik exklusiv für die »Michel Hotels« hergestellt und diese entsprechen dem außerordentlich hohen »5 Sterne im amerikanischen Standard«.

Außendarstellung

Noch in dieser Woche wird eifrig daran gearbeitet, dass auch von der Laufenstraße aus die Veränderungen im Hotel am Rande der Altstadt Monschaus erkennbar werden.

Kein Ruhestand für Suringh


Jeder Abschied ist auch eine gute Gelegenheit, im Leben etwas zu verändern: »Ich habe Hotel-Konzepte für ein Haus am Blausteinsee in Eschweiler geschrieben, stehe mit der Roetgen Therme und deren Hotelprojekt im Kontakt und habe die Fühler zum kürzlich geschlossenen Hotel Eifelgood Rooding in Erkensruhr ausgestreckt«, ist für den 61-Jährigen keineswegs Ruhestand angesagt. »Wir wollen jetzt zur Ruhe kommen und Kraft schöpfen für eine neue Aufgabe!«

Artikel kommentieren

Kommentar von leentje
hoi,

weer een verandering he.