Weiss unterstützt Protest gegen Pannenreaktor

»Tihange Aus«-Säule am Eingang des Medienunternehmens

Imgenbroich. Mit der Anschaffung einer »Tihange Aus«-Säule stellt auch die Unternehmensgruppe Weiss eine klare Forderung an die belgische Regierung: Die Abschaltung des Pannenreaktors.

Innerhalb von zwei Wochen wurde in Simmerath das marode belgische Atomkraftwerk Tihange fast 10.000 Mal symbolisch abgeschaltet. Ein weitere »Tihange Aus- Säule« mit Zählwerk steht nun auch vor dem Eingangsbereich des Medienunternehmens Weiss in Imgenbroich. »Wir nehmen unsere soziale Verantwortung gegenüber den rund 1.000 Mitarbeitern am Standort Monschau sehr ernst«, so Martina Schmitz, Geschäftsführerin des Weiss-Verlages. Lars Harmens, Initiator des Projektes und Designer des interaktiven Mahnmals, hofft, dass die Beteiligung der Weiss-Gruppe viele Nachahmer findet. »Im Idealfall beteiligen sich alle, die auch der Klage der StädteRegion Aachen beigetreten sind - also rund 100 Städte, Gemeinden, Unternehmen und Einrichtungen«, ergänzt Harmens.

Auf der Internetseite der Protest-Bewegung (www.tihange-alarm.eu) werden alle Orte, an denen der Pannenreaktor symbolisch ausgeschaltet werden kann, veröffentlicht. »Hoffentlich dürfen wir bald das dritte Mahnmal ausliefern«, ergänzt Lars Harmens, denn wenn drei Säulen stehen, wolle man die Zahlen wöchentlich der belgischen Regierung melden und ihr damit »gehörig auf die Nerven« gehen.

Sponsoren und Gesichter gesucht

In jedem Ort der Städteregion Aachen soll ein »Tihange Aus«-Objekt aufgestellt werden. Besser noch: In allen Orten der bisher beteiligten Ankläger. Die Herstellung wird von örtlichen Sponsoren finanziert und die Aufstellung von den Gemeinden/ Städten unterstützt. Wer ein Säulen-Objekt sponsern will, meldet sich bei: gala@harmensici.de . Auch Selbstportraits von sich beim Ausschalten können per Mail an die gleiche Adresse eingesendet werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.