1 Kommentar

Geldautomat gesprengt

Täter sind flüchtig - Fahndung eingeleitet

Simmerath. Heute morgen (17.02.2017, 04.45 Uhr) kam es im Vorraum eines Geldinstituts am Rathausplatz zu einer Explosion. Drei unbekannte Täter hatten durch eine Sprengung versucht einen Geldautomaten zu öffnen. Nach ersten Erkenntnissen konnte jedoch keine Beute gemacht werden, da sich das Geldfach bei der Sprengung nicht öffnete. Nach Angaben von Zeugen flüchteten die Täter anschließend in einem dunklen Pkw.

Der Sicherheitsdienst konnte den Tatablauf über die installierte Videoüberwachungsanlage mit verfolgen und die Täter wie folgt beschreiben:

1. Täter: ca. 170 - 175 cm groß, bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenparka mit einem kreisförmigen Zeichen auf der linken Schulter, schwarzer Hose und schwarzen Schuhen mit weißer Sohle, maskiert.

2. Täter: ca. 170 - 180 cm groß, bekleidet mit einem dunkelblauen Kapuzenparka mit einer braunen Schulterabdeckung, schwarzer Hose, schwarzen Schuhen, orangefarbene Handschuhe, maskiert.

3. Täter: ca. 165 - 175 cm groß, bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenparka, schwarzer Hose und schwarzen Schuhen mit weißer Sohle, dunkle Handschuhe, maskiert.

Personen kamen durch die Explosion nicht zu Schaden. Eine großflächig eingeleitete Fahndung blieb bislang ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0241/9577-31401 oder (außerhalb der Bürozeiten) unter der 0241/9577-34210 zu melden. In diesem Zusammenhang ruft die Polizei die Bürger auf, bei verdächtigen Beobachtungen vor Geldinstituten, vor allem zur Nachtzeit, umgehend den Notruf 110 zu wählen.

Artikel kommentieren

Kommentar von leentje
dat is mig ook wat he

„Schule mit Courage“ erhält Auszeichnung in Berlin

VG Traben-Trarbach. Traben-Trarbach / Berlin. Das Gymnasium Traben-Trarbach ist seit Januar offiziell „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“. Es setzt sich mit seinem demokratischen Schulentwicklungsprozess “Denk mal - mach mal“ seit Längerem in der Region für Fairness und Miteinander ein und leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und Ausbau demokratischer und toleranter Strukturen innerhalb unserer Gesellschaft.   Auch auf Bundesebene tritt das Thema „Demokratie“ und „Toleranz“, wohl auch wegen der schwierigen Entwicklungen der letzten Jahre innerhalb wie auch außerhalb Deutschlands, immer mehr in den Vordergrund. Daher macht die Bundesregierung es sich zur Aufgabe, vorbildliche Projekte zu fördern, in denen sich junge Leute als Zukunftsträger unserer Gesellschaft für tolerantes Handeln einsetzen.   Zum Jugendkongress nach Berlin Unter dem Motto „Junge Ideen - Für eine lebendige Demokratie“ lädt das von der Bundesregierung gegründete „Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt“ (BfDT) vom 20. bis 24. Mai 2017 zum diesjährigen Jugendkongress nach Berlin ein. In über 70 Workshops und Außenforen beschäftigen sich etwa 470 Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren aus ganz Deutschland mit zivilgesellschaftlichem Engagement und Fragen der Partizipation von Jugendlichen. So werden die vielfältigsten Themenbereiche gemeinsam bearbeitet wie Herausforderungen in der Arbeit mit Geflüchteten, Salafismus, Sensibilisierung gegen Rechtsextremismus, Homophobie, Konfliktmanagement oder Öffentlichkeitsarbeit.   Des Weiteren laufen Workshops und Außenforen zum Thema „Sport mit Courage – Demokratietraining“, „Zusammendenken - Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus“, „Hip Hop meets Politik“ oder „Rechte Symbole und Lifestyle“. Das komplette Programm ist online unter www.jugendkongress-berlin.de einsehbar.   Herausragende demokratiepädagogische Qualität Das Gymnasium Traben-Trarbach erhält in diesem Jahr erneut die Auszeichnung im Rahmen des Wettbewerbs „Förderprogramm Demokratisch Handeln“. Letzteres bescheinigt dem Gymnasium eine herausragende und besondere demokratiepädagogische Qualität. Als Vertreter für ihre Schule reisen Tom Binninger, Leo Kölsch, Sophia Meuser, Emma Müller, Rilind Sahitaj und Jost Stölben mit ihrer Lehrerin Anette Heintzen nach Berlin, um sich mit anderen jungen Engagierten auszutauschen und neue Ideen und Anregungen für ihr eigenes Engagement zu erhalten. Der Jugendkongress bietet den Jugendlichen die Gelegenheit, über verschiedene Themen zu diskutieren, sich für das eigene Engagement weiter zu professionalisieren und sich mit anderen Aktiven auszutauschen. Gemeinsam mit dem BfDT möchten sie der Öffentlichkeit zeigen, dass Jugendliche großes Interesse daran haben, sich für unsere Gesellschaft und unsere Demokratie einzusetzen und sich bereits jetzt auf vielfältige Arten engagieren. Foto: FF.   Traben-Trarbach / Berlin. Das Gymnasium Traben-Trarbach ist seit Januar offiziell „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“. Es setzt sich mit seinem demokratischen Schulentwicklungsprozess “Denk mal - mach mal“ seit Längerem in der Region für…

weiterlesen