StB

Kreis Bernkastel-Wittlich erhält Brückenpreis 2017

Kreis Bernkastel-Wittlich. Der Landkreis Bernkastel-Wittlich wurde in diesem Jahr für das Projekt „Zu Hause alt werden“ mit dem rheinland-pfälzischen Brückenpreis ausgezeichnet. Der Brückenpreis ist die höchste Auszeichnung des Landes im Bereich des Ehrenamts und wurde 2017 erstmalig an Kommunen verliehen, die sich in besonderer Weise um die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und Bürgerbeteiligung verdient gemacht haben.

  Neben zwei Verbandsgemeinden sowie fünf bürgerschaftlichen Initiativen, die aus 74 Vorschlägen ausgewählt wurden, ist der Landkreis der erste Kreis, dem der Brückenpreis von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehen wurde. „So wie der Landkreis Bernkastel-Wittlich Initiativen von Bürgerinnen und Bürgern durch das Projekt „Zu Hause alt werden“ würdigt, wollen auch wir den Landkreis für diesen herausragenden Beitrag würdigen“, so die Ministerpräsidentin.

"Zu Hause alt werden"

Das Projekt „Zu Hause alt werden“ zielt auf die aktive Gestaltung der demografischen Entwicklung in den Gemeinden des Landkreises Bernkastel-Wittlich durch Ideenwettbewerbe. Die Wettbewerbe bieten den Rahmen, um wohnortnahe Angebote sicherzustellen, auf die bei altersbedingten Einschränkungen, Krankheit oder Behinderung zurückgegriffen werden kann. Bislang wurden Hilfen wie Fahrdienste, Bürgerbusse, Besuchs- oder Begegnungsangebote genauso wie Wohnprojekte oder ein kostenloser Verleih von Pflegehilfsmitteln durch fünf Ideenwettbewerbe gefördert.

Sechster Wettbewerb läuft

„Die Menschen, die hinter den ehrenamtlichen Initiativen stehen, erfüllen das Projekt „Zu Hause alt werden“ mit Leben. Sie tragen mit ihrem bürgerschaftlichen Engagement dazu bei, dass ältere Menschen im Landkreis ein möglichst langes und zufriedenes Leben in ihrem eigenen Zuhause führen können“, betonte Landrat Gregor Eibes in seinen Dankesworten. Aktuell wird ein sechster Ideenwettbewerb durchgeführt - für den die Bewerbungsfrist noch bis zum 15. Dezember läuft. All diejenigen, die sich auf den Weg machen wollen, um konkrete Unterstützung für einen Verbleib im eigenen Haushalt zu ermöglichen, sind eingeladen, die bislang herausgestellten Projekte auch in der eigenen Heimatgemeinde aufzubauen.

Beispiele aus der Praxis

Der Landkreis verfügt mittlerweile über 55 konkrete Praxisprojekte, die Beispiele geben und zur Nachahmung anregen. Zusätzlich stellt der Landkreis Broschüren bereit, wie die „Handreichung zur erfolgreichen Angebotsentwicklung und -umsetzung in Ihrer Nachbarschaft“ oder den Leitfaden „Einführung von ehrenamtlichen Fahrdiensten im kommunalen Auftrag“.

Für den persönlichen Kontakt steht Mirko Nagel, Projektleiter und Sozialplaner bei der Kreisverwaltung zur Verfügung: Tel. 06571 / 14-2408, E-Mail: Mirko.Nagel@Bernkastel-Wittlich.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.