Auszeichnung für Schulen

Bernkastel. Gestern wurden erstmals 27 rheinland-pfälzische Schulen im Rahmen einer Feierstunde in der Fachhochschule Mainz als "MINT-freundliche Schulen" ausgezeichnet. Sie erweitern damit den Kreis der 100 Schulen, die bereits im vergangenen Jahr in sieben Bundesländern diesen Titel erhalten haben.Auch das Nikolaus-von-Kues-Gymnasium in Bernkastel-Kues und die Grundschule Dreis erhielten diese Auszeichnung aus den Händen von Kultusministerin Doris Ahnen, Thomas Sattelberger, ehem. Personalvorstand der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender von "MINT Zukunft schaffen" sowie Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Der Schlüssel dafür, mehr junge Menschen für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik und MINT-Berufe zu begeistern, schlummernde Potentiale zu wecken und Jugendlichen - gleich welcher Herkunft -Aufstiegschancen aufzuzeigen, liegt in den Schulen. Jene von ihnen, die sich im Bereich der MINT-Fächer besonders engagieren, sollen für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Unternehmen dabei auch erkennbar sein. Mit diesem Ziel hat die Wirtschaftsinitiative "MINT Zukunft schaffen" in Zusammenarbeit mit den Landesarbeitgebervereinigungen, den Bildungswerken der Wirtschaft und bundesweiten Partnern die Auszeichnung "MINT-freundliche Schule" ins Leben gerufen. Die Auszeichnung steht bundesweit unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz.

In Rheinland-Pfalz hat die Schirmherrschaft Bildungsministerin Doris Ahnen übernommen. "Ich freue mich sehr, dass heute 27 rheinland-pfälzische Schulen als ,MINT-freundliche Schulen' ausgezeichnet werden. Sie alle haben eines gemeinsam: Ein breites Angebot an MINT-Aktivitäten, das weit über den regulären Unterricht hinausreicht. Sie arbeiten dabei vielfach mit außerschulischen Partnern zusammen, binden auch die Eltern der Schülerinnen und Schüler mit ein und machen so deutlich, dass Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik fest im Schulprogramm verankert sind", unterstrich Bildungsministerin Doris Ahnen bei der Verleihungsfeier. Die neue Auszeichnung zeige zudem, dass die Bedeutung von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik weit über den Kreis der Gymnasien und Integrierten Gesamtschulen hinaus verankert sei, die im Rahmen der MINT-Exzellenz-Förderung als MINT-EC-Schulen ausgezeichnet seien.

In Rheinland-Pfalz gibt es bereits 14 Schulen mit gymnasialer Oberstufe, die für Spitzenleistungen im MINT-Bereich den Titel MINT-EC-Schule tragen. Die MINT-freundlichen Schulen erfüllen dabei besondere Kriterien: Dazu zählt etwa die Teilnahme der Schulen an MINT-Wettbewerben, die Möglichkeit, MINT-Praktika zu absolvieren oder gezielt Mädchen für den naturwissenschaftlich-technischen Fachbereich zu gewinnen. Auch die Eltern werden in MINT-Projekte einbezogen. Insgesamt sind es 14 Kriterien, die eine "MINT-freundliche Schule" erfüllen muss, die Auszeichnung erhält sie für drei Jahre ? zusammen mit einer Urkunde und einer Plakette für das Schulgebäude.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.