aa

FSV Salmrohr verliert ohne Paul Linz in Mainz mit 0:5

Fußball-Oberligist präsentiert sich desolat

Salmrohr. Eine geradezu desaströse Leistung zeigte Fußball-Rheinland-Pfalz/Saar-Oberligist FSV Salmrohr am Samstag Nachmittag bei einem allerdings auch sehr starken Tabellenzweiten TSV Schott Mainz und verlor auch in der Höhe verdient mit 0:5 (0:2).

 

"Das darf uns in der Art und Weise nicht passieren. Dass es hier schwer werden würde, war uns allen klar. So kann man sich aber einfach nicht präsentieren. Gerade von den vermeintlichen Leistungsträgern muss in solchen Partien viel mehr kommen", brachte es der sportliche Leiter des FSV, Karl-Heinz Kieren, nach der Begegnung beim vom früheren Salmrohrer Sascha Meeth trainierten Klub aus der Landeshauptstadt auf den Punkt. Der etatmäßige Co-Trainer Michael Schmitt hatte diesmal an der Außenlinie das Sagen, während Coach Paul Linz daheim erkrankt das Bett hüten musste.

Mainzer lassen FSV keine Chance

In der zehnten Minute fiel das 1:0 durch Ilias Soultani, indem er aus gut 20 Metern in den Torwinkel traf. Der Ex-Trierer Jonas Raltschitsch und Janek Ripplinge bereiten dann das 2:0 durch Edis Sinanovic vor, der wiederum ins kurze Eck traf (18.). Nach einem Abpraller war Sinanovic mit dem 3:0 zur Stelle (54.). Dann hatte Manuel Schneider den Ball erobert, Ripplinger kam an den Ball, der zum 4:0 einschob (61.). Schließlich staubte Sinanovic auch noch zum 5:0 ab (80.). Eine Viertelstunde vor Schluss musste auf Salmrohrer Seite Daniel Schraps mit Gelb-Rot vom Platz. Drei Minuten vorher war der Mainzer Necmi Gür mit einem Handelfmeter am Pfosten gescheitert.

Nach Pause kommt Borussia Neunkirchen

"Man kann verlieren, aber nicht so. Kämpfen muss man immer", so Kieren abschließend. Torwart Simon Schmitt attestierte er übrigens, noch der beste im Team gewesen zu sein... Während das Viertelfinale im Bitburger-Rheinlandpokal bei Rheinlandligist SG 2000 Mülheim-Kärlich erst am 18. Februar ausgetragen werden soll und am kommenden Wochenende ein Nachholspieltag in der Oberliga angesetzt ist, geht es für den FSV erst am Samstag, 19. November, 14.30 Uhr, im Salmtalstadion gegen Borussia Neunkirchen weiter.AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.