aa 1 Kommentar

Salmrohr verliert - Für Linz ist Eintracht kein Thema

Fußball-Oberligist kassiert 2:4 gegen den FK 03 Pirmasens II

Salmrohr. Niederlagen in der Fremde hat der FSV Salmrohr zuletzt immer wieder mit Heimsiegen wettmachen können. Am Samstag gelang das dem FSV Salmrohr aufgrund einer geradezu schläfrig geführten ersten Halbzeit aber nicht: Der FK 03 Pirmasens II gewann mit 4:2 (2:0).

Die von Paul Linz trainierten Hausherren verzeichneten zwar die erste Chance im Spiel (Marc Inhestern scheiterte nach einer Ecke per Kopf am glänzend reagierenden Kevin Jung, 26.), hatten aber das Geschehen ansonsten in der ersten Hälfte fest im Griff. Bereits in der gegnerischen Hälfte attackierend, ließ der FKP II die Salmrohrer nicht ins Spiel kommen. Einen der schnellen Vorstöße der Regionalliga-U23 über Luigi Canizzo verwertete Christopher Ludy frei vor Torwart Daniel Ternes auftauchend zum 0:1 (35.). Und es kam für die Gäste noch besser vor der Pause: Ludy hatte sich über links geschickt durchgetankt; in der Mitte stand Canizzo und machte aus kurzer Distanz das 0:2 (44.). "Ich will sehen, dass Ihr eine richtige Mannschaft seid. Hängt Euch jetzt mal rein", stachelte FSV-Coach Linz seine in den ersten 45 Minuten so enttäuschenden Mannen kurz vor dem Wiederanpfiff nochmal an.

Touré macht es wieder spannend

Wenig später war sein Team wieder im Spiel. Touré traf mit Hilfe der Lattenunterkante (48.). Brenzlige Situationen vor dem FKP-Gehäuse häuften sich. Ein Fehler im Aufbauspiel von Daniel Schraps ebnete der Elf von Trainer Patrick Hildebrandt dann aber den Weg zur Vorentscheidung. Zunächst scheiterte Ludy noch, im Nachsetzen vollendete dann der eingewechselte Kevin Rose (71.). Aus spitzem Winkel setzte der agile Makail Erdem sogar noch eins drauf (79.). Das Freistoßtor von Tim Hartmann hatte nur noch statistischen Wert (87.). Wenig später streifte sein Schuss die Latte (89.). Nach der zerfahrenen Anfangsphase waren wir es, die etwas mehr investiert haben und prompt dafür belohnt wurden", stellte FKP-Coach Hildebrandt fest. Er wusste auch um das "Glück, das wir nach dem 1:2 in einigen Situationen hatten", gratulierte seinem Team unterm Strich aber zu einem "Sieg, der aufgrund unserer Effektivität und Zweikampfstärke in Ordnung geht". Etwas Gutes hatte der Tag am Ende dann doch noch für die Fans des FSV Salmrohr.

Linz will (momentan) nicht zur Eintracht

In der Pressekonferenz angesprochen auf die Frage, ob sich sein Ex-Klub Eintracht Trier nach der Demission von Trainer Peter Rubeck jetzt schon gemeldet habe, antwortete Paul Linz unmissverständlich: "Ich bin nicht angesprochen worden, kann mir auch ein Engagement in Trier unter einem Vorstandsmitglied Harry Thiele gar nicht vorstellen und habe bislang immer meine Verträge eingehalten." Vielmehr plädiert Linz dafür, den bisherigen Co-Trainer von Rubeck über eine längere Distanz ran zu lassen: Unter Rudi Thömmes als Interimscoach feierte die Eintracht am Samstag auch gleich ein beeindruckendes 4:0 im Regionalliga-Heimspiel über Astoria Walldorf.

Der auf Platz zwölf zurück gefallene FSV gastiert am Samstag, 1. Oktober, 14.30 Uhr, bei  Saar 05 Saarbrücken. AA

Statistik: FSV Salmrohr: Ternes - Inhestern (46. Rasheed Eichhorn), Schraps, Braun, Bohr - Schädler, Bartsch, Touré (72. Helbig), Lauer (59. Saim)- Hartmann - Ozoh. FK 03 Pirmasens II: Jung - Peters, Valentini, Osee, Mehari Kiflom - Singer (57. Luca Eichhorn), Erdem, Nagel, Canizzo (78. Sentürk) - Ludy, Krob (64. Rose). Schiedsrichter: Dennemärker (Schwarzenholz) Zuschauer: 182 Tore: 0:1 Ludy (35.), 0:2 Canizzo (44.), 1:2 Touré (48.), 1:3 Rose (71.), 1:4 Erdem (79.), 2:4 Hartmann (87.)

Artikel kommentieren

Kommentar von Herbert Doll
Woher will der Verfasser dieses Artikels wissen, dass es etwas Gutes für die Fans des FSV Salmrohr ist, wenn Paul Linz nicht nach Trier geht?
Es gibt durchaus kritische Fan-Stimmen, die eine Freistellung oder Entlassung von Paul Linz regelrecht feiern würden!