aa

Schädler trifft schon wieder - und Salmrohr siegt erneut

Top-Start perfekt: FSV ist nach 2:1 am Rhein nun Dritter

Salmrohr.  Auch in seinem dritten Saisonspiel in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar ist der FSV Salmrohr ungeschlagen geblieben und hat mit dem 2:1 am Mittwoch Abend beim FC Arminia 03 Ludwigshafen seine zweite Partie in Serie gewonnen.

Dabei lief es zunächst nicht so recht für das von Paul Linz trainierte Team. Vor 180 Zuschauern auf der Bezirkssportanlage in Rheingönheim wirkte der Gast anfangs wenig konzentriert. „Wir schienen mit den Gedanken noch im Bus zu sein, haben viele zweite Bälle verloren“, berichtet der sportliche Leiter Karl-Heinz Kieren.  Ums Haar wäre das bereits in der zweiten Minute bestraft worden; Ludwigshafens Dennis Lodato scheiterte aber an der Latte. Langsam fing sich der FSV – und ging in der 20. Minute durch Peter Schädler in Führung. Der 20-jährige Neuzugang von Bezirksligaabsteiger SV Zeltingen-Rachtig verwertete einen abgeblockten Schuss von Sebastian Ting.  Bereits am Samstag zuvor beim 1:0 über den FSV Jägersburg hatte Schädler getroffen – für FSV-Fußballchef Kieren kommen diese beiden Torerfolge nicht von ungefähr: „Peter investiert viel, gibt nie auf, ist sehr eifrig. Momentan fährt er den verdienten Lohn ein. Er ist auf einem sehr guten Weg.“

Ternes pariert Elfmeter und Nachschuss, dann aber doch Ausgleich

Die Freude über die Führung währte bei den Salmrohrern aber nur sieben Minuten: Einen Zweikampf, in den FSV-Verteidiger Daniel Braun verwickelt war, wertete Schiedsrichter Matthias Edrich aus dem saarländischen Bliesen als elfmeterreif. Den Strafstoß von Tim Amberger hielt Schlussmann Daniel Ternes ebenso, wie den  ersten Nachschuss von Lodato, gegen den zweiten war aber auch der erneut stark haltende Keeper machtlos.

Konzentrierter, schnittiger  in den Zweikämpfen: In Durchgang zwei war der FSV von Beginn an besser im Geschehen drin. In der 58. Minute die erneute Führung – wieder war Schädler beteiligt, indem er von Außen vorlegte und Meliani Saim in der Mitte verwertete. Zuvor hatte Ludwigshafens Prince Jubin nur die Latte getroffen (50.). Am Ende warf die in der Sommerpause personell fast völlig umgekrempelte Arminia nochmal alles nach vorne. In der Nachspielzeit auch fast der Ausgleich; Ternes parierte aber den 16-Meter-Knaller von Gianluca Ferraro.

Jetzt kommen Halter und Morlautern

Sieben Punkte und Platz drei machen sie im Salmrohrer Lager gerade angesichts der katastrophalen Saisonstarts in den beiden Spielzeiten zuvor sehr froh, die traditionelle Devise von Paul Linz („Ball flach halten“) scheinen beim FSV aber alle verinnerlicht zu haben. „Wir haben ein sehr junges Team. Gut, dass es so läuft. Wir werden jetzt aber nicht in allzu große Euphorie verfallen und müssen auch immer mal wieder mit Rückschlägen klar kommen“, betont Karl-Heinz Kieren. Die nächste Aufgabe für den FSV wartet am Ende der ersten Englischen Woche am Samstag, ab 15.30 Uhr: Dann kommt Aufsteiger SV Morlautern ins Salmtalstadion. Trainiert werden die mit zwei Punkten aus drei Spielen gestarteten Kicker aus dem Kaiserslauterer Stadtteil von Karl-Heinz Halter, in der Saison 1982/83 selbst aktiv in Salmrohr.   AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.