Lotto-Elf kickt für guten Zweck

Wittlich. Im Namen der Lotto Elf schnüren ehemalige Welt- und Europameister sowie viele Ex-Bundesligaspieler und ehemalige regionale Fußballgrößen für die gute Sache ihre Hallenschuhe. In Zusammenarbeit mit der Stadt Wittlich laden die Benefiz Radler zu einem großen Benefiz Hallenturnier am Freitag, 8. März 2013 ein. Dann spielt die Lotto-Elf um 20 Uhr in Wittlich in der neuen Großsporthalle Eventum zugunsten der "Krebsgesellschaft Trier e.V. , sowie dem Wittlicher Projekt Rückenwind".

Die Lotto-Elf - das sind u.a. Wolfgang Overath, Stefan Kuntz, Edgar Schmitt, Holger Fach, Stephan Engels, Reinhard Stumpf, Sven Demandt, Olaf Marschall, Dariusz Wosz, Ratinho, Mathias Scherz und Christian Springer. Trainer der Lotto-Elf ist der Ex-Bundesligatrainer und Weltenbummler in Sachen Fußball, Rudi Gutendorf, der vom Teammanager, dem 54er Weltmeister Horst Eckel unterstützt wird.  

Gegner der Lotto-Elf ist die Ü40 Auswahl des gemeinnützigen Vereins " Benefiz Radler ". Die Moderation der Benefizveranstaltung erfolgt durch Stefan Pauly (Lotto-Elf-Team).   Das Rahmenprogramm beginnt um 17.30 Uhr mit dem Schnuppertraining der Jugendmannschaften. Am Samstag, 9. März, findet ein großes Fußballturnier mit Jugend, Damen, und AH Fußball statt. In einer Gruppe stehen sich von 15 bis 18 die Traditionsmannschaften von Bayer 04 Leverkusen, der Kicker gegen Krebs, Lichtblick e.V. Bitburg, sowie die drei Auswahlteams (AH SG Buchholz/Manderscheid/Hasborn, AH Wittlich/Wengerohr/Lüxem, AH Haag/ Horath ) gegenüber. Der Sonntag, 10. März, steht im Zeichen der Wittlicher Vereine mit Handball, Basketball etc. Auf der Sportmesse stellen sich die Wittlicher Sportvereine vor.

Wer an einem Sponsoring für das Benefiz-Fußballspiel interessiert ist oder nur eine Spende machen möchte, kann dies bei Rückmeldung und Überweisung des Spendenbetrages bis spätestens 28. Februar 2013 auf folgendes Spendenkonto bei der Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank tun: " Benefiz Spiel Lotto ? Elf " Konto-Nummer: 8022490, BLZ 58760954  

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

An die Farben, fertig, los

Simmerath. Jugendliche ab 12 Jahren können jetzt ihr kreatives Talent zeigen: Jugendaktiv Simmerath e.V. (Jugendcafé) und Streetwork Nordeifel schreiben einen Wettbewerb zur Gestaltung einer Garagenwand aus.Simmerath. Familie Lerho aus Simmerath war auf die Streetworkerin Lara Brammertz zugekommen mit dem Angebot, ihre »langweilige« 6 x 3 Meter große Garagenwand den Jugendlichen ganz legal zum Sprayen oder Gestalten zur Verfügung zu stellen. Der Wettbewerb soll nun alle interessierten Jugendlichen einladen, Entwürfe zu gestalten und diese bis Freitag, 8. Juli, im Jugendcafé Simmerath abzugeben. Das fertige Bild muss übrigens kein Graffiti werden, auch mit Wandfarbe und Pinsel umgesetzte Bilder sind denkbar.Am 8. Juli findet dann um 16 Uhr die Auswahl der Gewinnerinnen und Gewinner im Jugendcafé statt. Familie Lerho wird den Entwurf auswählen, der ihnen am Besten gefällt und der demnächst ihre Garagenwand verschönern wird. Der Gewinner des zweiten Platzes hat die Ehre, sein Kunstwerk an einer Wand im Jugendcafé zu verewigen. Außerdem gibt es Wertgutscheine für die besten drei Entwürfe zu gewinnen. Nach den Sommerferien wird es dann an die konkrete Umsetzung der prämierten Entwürfe gehen. Ein farbiger Entwurf (DIN A3) mit Name und Anschrift versehen kann dienstags und mittwochs von 15 bis 20 Uhr sowie freitags von 13.30 bis 22 Uhr im Jugendcafé Simmerath, Bickerather Straße 1, abgegeben werden. Kontakt: Tel.: 0173/3078522.Jugendliche ab 12 Jahren können jetzt ihr kreatives Talent zeigen: Jugendaktiv Simmerath e.V. (Jugendcafé) und Streetwork Nordeifel schreiben einen Wettbewerb zur Gestaltung einer Garagenwand aus.Simmerath. Familie Lerho aus Simmerath war…

weiterlesen

»Richtig wahrnehmen kann ich nur zu Fuß«

Monschau.  »Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen.« Goethes Zitat hat Willi Schwoll längst beherzigt. Nun hat der Berliner die Grenzregion unter seine Füße genommen - Erlebtes und Faktenreiches niedergeschrieben: Herausgekommen ist das Buch »Wandern von Aachen nach Luxemburg - eine Reise in elf Etappen«, das nun im Meyer&Meyer-Verlag erschienen ist.Eifel (Fö). »Ich habe keinen klassischen, trockenen Wanderführer geschrieben, sondern lasse die Leser teilhaben an landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten, die mir auf dem Weg begegnet sind«, erklärt Willi Schwoll. Der Germanist, Publizist und Rechtsanwalt lebt in Berlin, hat aber schon lange sein Herz an das Rheinland verloren. »Hier ist es beschaulich, gemütlich und herzlich«, unterstreicht der 75-Jährige.Nachdem er im Aachener Buchverlag bereits zwei Bücher herausgegeben hat, geht es nun auf elf Etappen von Aachen nach Luxemburg. Sein Spaziergang führt ihn ins beschauliche Eupen, in die atemberaubende Landschaft des Hohen Venns, durch verträumte Städtchen wie St. Vith, Vianden oder Echternach, ins Mullertal in der luxemburgischen Schweiz bis ins Zentrum des Großherzogtums. Dabei trifft er nicht nur auf verfallene Burgen und traumhafte Schlösser, sondern kommt immer wieder mit liebenswerten Menschen ins Gespräch. »Lassen Sie sich einfach vom Weg leiten - ohne Karte oder GPS - und wenn Sie nicht mehr weiter wissen, fragen Sie nach dem Weg«, rät Schwoll. Dabei erfahre man so viele außergewöhnliche und interessante Geschichten, die die Tour erst so richtig spannend mache.Die Regionalliteratur des Meyer&Meyer-Verlages umfasst neben Wanderführern von Willi Schwoll auch den »Trailrunning-Guide Nordeifel« des Extremsportlers Holger Lapp, aber auch Krimis und sagenhafte Geschichten aus der Region. Auch Historischem, Sport oder Kochen wird sich gewidmet. Weitere Infos gibt es unter www.aachen-buecher.deBibliografieDer etwas andere Wanderführer »Wandern von Aachen nach Luxemburg - eine Reise in 11 Etappen« hat 224 Seiten, 193 Fotos, vier Abbildungen und elf Überssichtskarten. Es ist im Buchhandel zum Preis von 19,95 Euro erhältlich - ISBN: 978-3-89899-938-0 »Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen.« Goethes Zitat hat Willi Schwoll längst beherzigt. Nun hat der Berliner die Grenzregion unter seine Füße genommen - Erlebtes und Faktenreiches niedergeschrieben: Herausgekommen ist…

weiterlesen