Grenzüberschreitende Hilfeleistung des THW Wittlich

Wittlich. Vom 30. Juni bis 2. Juli fand in den Ettelbrücker Deichwiesen die "Foire Agricole d'Ettelbruck" statt. Die landwirtschaftliche Ausstellung unter Beteiligung aller Berufssparten aus den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau, Produkthandel und Agrarforschung ist die größte Freilandausstellung Luxembourgs. 320 Aussteller und 37.396 Besucher aus dem In- und Ausland fanden in diesem Jahr den Weg nach Ettelbrück, einem malerischen Städtchen im Großherzogtum Luxembourg. Die mehrere Hektar großen Ausstellungsgelände der Foire Agricole sind durch den Fluss "Alzette" getrennt. Der Bitte der "Ville d´Ettelbruck", im Rahmen einer grenzüberschreitenden Hilfeleistung THW-Technik zur Verbindung der Ausstellungsgelände einzusetzen, kam der THW Ortsverband Wittlich gerne nach. Hierzu baute ein 22-köpfiges Helferteam aus den THW Ortsverbänden Wittlich und Cochem mit Technikelementen der Fachgruppe Wassergefahren eine 26 Meter lange schwimmende Pontonbrücke in 4-Trägerbauweise mit zwei beweglichen Auffahrrampen über den Fluss "Alzette". Tatkräftige Unterstützung leistete hierbei auch der "Service d´Incendie et de Sauvetage d´Ville Ettelbruck", der einen LKW mit Ladekran als zusätzliche Abladehilfe zur Verfügung stellte.   Vier Wochen lang verblieb die mobile Pontonbrücke mit einer Tragkraft von 7,5 Tonnen vor Ort. Während dieser Zeit diente sie den Ausstellern im Rahmen des Auf- und Abbaus und den Besuchern als wichtigste Verbindung zwischen den beiden Ausstellungsgeländen.     Kontakt über THW Ortsverband Wittlich, Rudolf-Diesel-Str. 4, 54516 Wittlich Tel.: 06571/3461.  Fotos: privatVom 30. Juni bis 2. Juli fand in den Ettelbrücker Deichwiesen die "Foire Agricole d'Ettelbruck" statt. Die landwirtschaftliche Ausstellung unter Beteiligung aller Berufssparten aus den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau, Produkthandel und…

weiterlesen

Mehr als 22.000 Euro für eine Welt ohne Kinderlähmung

Wittlich. Zwölf Männer und drei Frauen aus dem Rotary-Club Mittelmosel-Wittlich nahmen am 101. Jedermann-Radrennen „Rund um Köln“ teil. Auch andere Nachbarclubs aus dem Köln-Bonner Raum begaben sich mit ihren Drahteseln auf die anspruchsvolle Strecke mit einer Länge von über 68 Kilometern, inklusive Anstieg zum Schloss Bensberg, hinweg über Kopfsteinpflaster. Mit einer Mindestgeschwindigkeit von 25 km/h und bei hochsommerlichen Temperaturen kamen die Fahrer ganz schön ins Schwitzen. Indes das Ziel war klar und der gute Zweck spornte an: Rotary International strampelte, um die Kinderlähmung, „Polio“ (kurz für Poliomyelitis), weltweit auszurotten. Der Erfolg spricht für sich: 22.222,40 Euro konnten die Teilnehmer für die Aktion „End Polio now“ erradeln. Dieser hohe Betrag kam durch Sponsoren, Einzelspenden und nicht zuletzt durch die Verdreifachung der Summe durch die Bill-Gates-Stiftung zusammen.   Polio was einst eine der grausamsten Infektionskrankheiten. Heute ist sie bei uns und seit 2002 auch in ganz Europa dank intensiver Bemühungen fast verschwunden. Die Impfkampagne, die Rotary seit mehr als 25 Jahren gemeinsam mit der Weltgesundheits-Organisation (WHO), mit dem Kinderhilfswerk UNICEF und mit der US-Gesundheitsbehörde CDC vorantreiben, hat die Kinderlähmung weltweit fast gänzlich ausgerottet. Nur in drei Ländern sind auch heute noch Menschen akut von der Krankheit bedroht: Afghanistan, Pakistan und Nigeria. Solange die Übertragungskette jedoch nicht überall auf der Welt unterbrochen ist und es noch Rückzugsräume für das Virus gibt, kann Polio jederzeit wieder eingeschleppt werden. Dies kann nur verhindert werden, wenn die Impfung alle Kinder weltweit erreicht.     Mit nur einem Euro können zwei Kinder geschützt werden. Wer dem Rotary-Club unter die Arme greifen möchte, kann spenden. (Für eine Spendenbescheinigung ab 50 Euro bitte Adresse angeben.)   Spendenkonto: Rotary-Club Mittelmosel-Wittlich mit dem Hinweis: „End Polio now“ Bankverbindung: IBAN DE21 5875 1230 0032 2069 48   Weitere Infos bei Dr. André Uzulis, Hontheim, andre_uzulis@gmx.de   Foto: Privat. Zwölf Männer und drei Frauen aus dem Rotary-Club Mittelmosel-Wittlich nahmen am 101. Jedermann-Radrennen „Rund um Köln“ teil. Auch andere Nachbarclubs aus dem Köln-Bonner Raum begaben sich mit ihren Drahteseln auf die anspruchsvolle Strecke mit einer…

weiterlesen

Bigbandkonzert und Verabschiedung von Schulleiter Forster

Wittlich. Die Bigband des Peter-Wust-Gymnasiums unter Leitung von Frank Gödert lud vergangenen Samstag zu einem ganz besonderen Konzert ein, bei dem die schönsten Songs aus den Jahren von 2008 bis 2017 zum Besten gegeben wurden. Mit diesem „Best-of“ verabschiedete die Band ihren langjährigen Schulleiter M. Forster in den wohl verdienten Ruhestand. Dass Forster mit der Bigband eine ganz besondere Beziehung verbindet, offenbart sich in der Dankesrede des Bandleiters Frank Gödert. Forster zeige seit der Entstehung der Bigband stets eine „zugewandte Art […] in Sachen Musik“, beschreibt Frank Gödert die positive Haltung des scheidenden Direktors. Ein Kissen mit dem Logo der Bigband wurde als Dank und zugleich als Erinnerungsstück an Forster überreicht. Mit den Worten „Au revoir et merci beaucoup“ beschloss der Gördert seine Rede und betonte nochmals seinen Dank für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit. Nicht nur die Liederauswahl, auch die Programmpunkte ließen alsbald erkennen, dass die Verabschiedung von Schulleiter Forster gleichzeitig auch so etwas wie der heimliche Anlass der Veranstaltung war. Die Idee hierzu war laut Angaben der Schule im Hause Gödert zu Beginn des Jahres gereift. Die Besonderheit: Viele aktuelle und ehemalige Mitglieder der Band standen an diesem Abend gemeinsam auf der Bühne. Auch der Moderator des Abends, Alexander Bollig, war ehedem selber Mitglied der Bigband.   Schulleiter Forster unterstrich in seinen Dankesworten den besonderen Geist und das pädagogische Geschick des Bigbandleiters. Es sei schön für ihn, zu sehen, was über die Jahre aus den kleinen Schülern werde. Seinem Dank schlossen sich die Mitglieder der Bigband an und übergaben Bandleiter Gödert einen Bilderrahmen mit Schnappschüssen der letzten zehn Jahre. Symbolisch als eine Art „Ratschlag für den neuen Lebensabschnitt des Schulleiters“ beschlossen die Musiker ihr Konzert mit dem Titel „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg. Mit großem Applaus dankte das Publikum für einen feierlichen und erinnerungswürdigen Abend. Die Solisten waren: Frank Gödert, Florian Störtz, Lisa Gödert, Johannes Störtz, Sven Phillipsen, Marek Götten, Lisa-Marie Hendle, Saxos, Trompeten, Posaunen, Schlagwerk. (be) Foto: FF  Die Bigband des Peter-Wust-Gymnasiums unter Leitung von Frank Gödert lud vergangenen Samstag zu einem ganz besonderen Konzert ein, bei dem die schönsten Songs aus den Jahren von 2008 bis 2017 zum Besten gegeben wurden. Mit diesem „Best-of“…

weiterlesen