Ein Fest der Blasmusik

Waxweiler. Das 1. Frühlingsfest der Blasmusik bescherte dem Isleker Musikanten-Express in Waxweiler ein ausverkauftes Bürgerhaus. „Wir sind überwältigt“ - so lautet das Resümee von Manfred Willmes und Marco Francois, den Hauptverantwortlichen des Isleker Musikanten-Express´. Ihre Idee, in der Eifel ein Musikfest ausschließlich für Egerländer und volkstümliche Blasmusik anzubieten, traf auf offene Ohren. Das Bürgerhaus in Waxweiler war vom Auftakt bis zum Schlussakkord bis auf den letzten Sitz- und Stehplatz besetzt. Die fünf Orchester – die „Original Eifeler Musikanten“, die „Uedelhovener Musikanten“, die „Seiwerather Musikanten“, die „Eifeler Musikanten“ und die Musiker des „Isleker Musikanten-Express“ – hatten mit diesem Publikum, in dem alle Altersstufen vertreten waren, ein leichtes Spiel. Die Blasmusikfans kamen  extra aus Belgien, Luxemburg und dem Norden der Eifel angereist und sangen, klatschten und tanzten mit und ermunterten die Musiker, Solisten, Sänger und Moderatoren zu Höchstleistungen. Das Publikum hofft auf eine Wiederholung der  Veranstaltung im kommenden Jahr.  Weitere Termine und Informationen zum Veranstalter finden Sie unter: www.islekermusikanten-express.de.Das 1. Frühlingsfest der Blasmusik bescherte dem Isleker Musikanten-Express in Waxweiler ein ausverkauftes Bürgerhaus. „Wir sind überwältigt“ - so lautet das Resümee von Manfred Willmes und Marco Francois, den Hauptverantwortlichen des Isleker…

weiterlesen

Socken führen zum Vermissten

Neuerburg. Der seit Montagabend vermisste 79-jährige, der in einem Seniorenheim in Neuerburg lebt, ist nach großangelegter Suchaktion am Donnerstag wohlbehalten aufgefunden worden. Mit einem Großaufgebot von 40 Einsatzkräften hat die Polizei am Mittwoch nach dem vermissten Paul Oldenburg aus dem Seniorenhaus Berghof in Neuerburg (Eifelkreis Bitburg-Prüm) gesucht. Mehrere Stunden suchten die Einsatzkräfte unter anderem auch mit Hunden und einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera das schwierige Gelände um Neuerburg ab. Zuvor waren ebenfalls am Dienstag etwa 50 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren im Einsatz und suchten das Gebiet zu Fuß ab. Alles blieb erfolglos. Der Mann wurde nicht gefunden. Hunde suchen Spur Am Donnerstag sollte dann noch einmal intensiv ein Waldgebiet abgesucht werden. Es ist der frühe Vormittag. Mehrere ehrenamtliche Helfer, darunter Mitarbeiter des Seniorenhauses und ihre Familienangehörigen und Urlauber aus Holland, versammeln sich am Berghof. Ebenso auch ein Gespann aus zwei Maintrailer-Hunden, die über Facebook von der Vermisstensuche hörten, kamen spontan aus der Eifel nach Neuerburg gefahren, um bei der Suche zu unterstützen. Sie machten sich auf den Weg und suchten nochmals Feld- und Waldwege rund um Neuerburg ab. Ab etwa 11 Uhr gibt es  Unterstützung aus der Luft: Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera überfliegt ein bewaldetes Gebiet. „Er ist ein alter, dementer aber noch fiter Mann. Er hält sich immer um unseren Brunnen auf, spricht mit dem Hund und ist immer zuvorkommend. Abends kommt Herr Oldenburg mit einer Gitarre und fängt zu singen an“, so die Geschäftsführerin des Berghofs, Christine Heck, sichtlich bewegt. Spaziergängerin findet seine Socken Dann kommt die Meldung rein, dass eine Spaziergängerin aus Waxweiler die Socken des Mannes an einem Feldweg gefunden hätte. Sie waren ihm leicht zuzuordnen, da sie mit seinem Namen versehen sind. Die Suchmannschaften machen sich umgehend zu der Fundstelle auf. Eine Sammelstelle und Einsatztreffpunkt wird am Sportplatz in Ammeldingen eingerichtet. Der besagte Feldweg liegt Luftlinie etwa vier Kilometer von der Seniorenresidenz entfernt. Es ist ein Gebiet, das noch nicht durchsucht wurde. Ein Maintrailer-Suchhund der Feuerwehr Rheinland-Pfalz fährt zunächst nach Neuerburg und nimmt im Zimmer der Vermissten seinen Geruch auf. Dann fährt das Hundeteam zur Fundstelle der Socken. Erlösender Funkspruch Die Bereitschaftspolizei und die ehrenamtliche Suchmannschaften bleiben unterdessen zunächst am Sportplatz. Die Helfer erhalten Stärkung. Etwas zu essen, kalte Getränke und Kaffee. Man hofft und bangt. Dann auf einmal um 14.05 Uhr kommt der erlösende Funkspruch: Der Mann ist gefunden und er lebt. Emotionen kommen hoch, Tränen fließen. Erleichterung macht sich breit. Umgehend fährt der Leiter der Polizei Bitburg mit der Leiterin des Seniorenheims zur Fundstelle. Ein Rettungswagen ist  alarmiert. Paul Oldenburg wird sitzend an einem Feldweg gefunden. Er lebt und ist unverletzt. Er ist erschöpft von den Tagen ohne Essen und Trinken und sehr verwundert über soviel Polizei. Die Heimleiterin umarmt ihn. Sie ist überfroh, dass Paul Oldenburg wohlauf ist und vor allem auch dankbar für die große Hilfe bei der Suche. Der Mann wird in ein nahegelegendes Krankenhaus gebracht. Fotos: Siko/ Polizei http://www.wochenspiegellive.de/eifel/kreis-bitburg-pruem/neuerburg/artikel/suche-erfolgreich-42478/ Der seit Montagabend vermisste 79-jährige, der in einem Seniorenheim in Neuerburg lebt, ist nach großangelegter Suchaktion am Donnerstag wohlbehalten aufgefunden worden. Mit einem Großaufgebot von 40 Einsatzkräften hat die Polizei am Mittwoch nach…

weiterlesen