Die ersten drei Punkte der neuen Saison

Bitburg. Eifel-Mosel Bären siegen auswärts mit 1:7 gegen die Eintracht Frankfurt.

Kurzfristig wurde die Partie zwischen der Eintracht Frankfurt und den Eifel-Mosel Bären von der Frankfurter Außenfläche, witterungsbedingt, in die ehrwürdige Frankfurter Eissporthalle verlegt. 2004 feierten die damaligen Frankfurt Lions die deutsche Meisterschaft auf jenem Eis, auf dem die Eifel-Mosel Bären am vergangenen Sonntag mit 1:7 gegen die Eintracht Frankfurt gewinnen konnten.

Über Beton wanderten beide Mannschaften in Richtung „Eröffnungsbully“, welches sich witterungsbedingt um eine halbe Stunde verzögerte. Auf Grund verhältnismäßig hohen Temperaturen, hatte die Kühlanlage der Außenfläche nicht ausreichend Kraft, um eine spielfähige Oberfläche bereitzustellen. Kurzerhand wechselte man in die große Halle, welche ebenfalls mit zuschauerfreudigen Temperaturen grüßte und den Spielern einiges an Kraft abverlangte.

Durchaus zähflüssig und sichtlich anstrengend für beide Seiten, waren es jedoch vorwiegend die Eifel-Mosel Bären, die im Auswärtsspiel die Kontrolle übernahmen. Dennis Konz (5. Spielminute) eröffnete das erste Drittel mit seinem aller ersten Tor für die Eifel-Mosel Bären. Nico Rietz (19.) und Marcel Hirsch (20.) erhöhten vor der ersten Pause zu einem sicheren 0:3.

Janega (33.) und Rietz (37.) machten den Sack bereits im zweiten Drittel mit dem zwischenzeitigen 0:5 zu, obwohl Ulf Laue, von den Eisadlern aus Frankfurt in der 39. Spielminute eine Unachtsamkeit der Bären ausnutzen und zum 1:5 einnetzen konnte. Auch im letzten Spielabschnitt zeigten beiden Mannschaften weiterhin Einsatz, ließen die Partie aber eher kontrolliert und unspektakulär ablaufen. Patrick Berens (52.) und Thomas Barth (55.) sorgten schlussendlich für das 1:7 Endergebnis.

Nach den knappen Penalty-Niederlagen zum Auftakt der Saison, war dieser Auswärtserfolg eine sichtliche Genugtuung für die Eifel-Mosel Bären, die in Frankfurt zum ersten Mal im neuen, goldenen Dress aufliefen. Dennoch geht der Blick bereits nach vorne. In den Parallelspielen der Hessenliga gewannen die Kassel „89ers“ gegen die Löwen aus Frankfurt und die Darmstadt Dukes starteten mit einem Sieg gegen Bad Nauheim in ihre Saison. In der Tabelle ziehen die „89ers“ mit einem kleinen Vorsprung davon und die Eifel-Mosel Bären rücken dank der Ergebnisse auf Rang zwei vor, punktgleich mit den Löwen aus Frankfurt. Darmstadt und Bad Nauheim lauern jedoch dicht dahinter.

Kommendes Wochenende haben die Eifel-Mosel Bären spielfrei und am 12. November, um 19:00 Uhr in der Eissporthalle Bitburg, geht es zunächst ins Halbfinale des Rheinland-Pfalz Pokals gegen den amtierenden Meister der höherklassigen Regionalliga West: EHC Zweibrücken „Hornets“. Erst am 19. November 2017 findet das nächste Hessenliga-Spiel für die Eifel-Mosel Bären statt. Dann kommt es gleich zum Rückspiel gegen die Eintracht Frankfurt auf heimischen Eis.

Aufstellung Eifel-Mosel Bären:

Broderick, Engels (Backup)
Tschammer, Hillgärtner, Janega, Berens
Golumbeck, Wollmann, Barth, Arend, Rietz, Hirsch, Bares, Petry, Konz

Strafzeiten: Eintracht Frankfurt: 8 – Eifel-Mosel Bären: 14

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.