Sybille Schönhofen

Hundestaffel durchkämmt Bitburg auf der Suche nach Elli

Bitburg. 20 Hunde und zahlreiche Menschen haben in den vergangenen 48 Stunden Bitburg nach der Labrador-Hündin Elli abgesucht. Am Dienstagmittag wurde der Therapiehund, der bei der AWO Suchthilfe eingesetzt wird, gefunden.

Das Verschwinden der Labrador-Hündin Elli hat in Bitburg eine groß angelegte Suchaktion ausgelöst. Seit Montagabend durchkämmt eine Hundestaffel mit 20 Hunden des privaten Hundezentrums „Muppen Trupp“ aus Consdorf in Luxemburg die Stadt. Außerdem helfen 30 Bekannte und alle Bewohner der AWO Marina Krumeich seit Sonntag, ihren Hund wiederzufinden. Sie haben Suchzettel verteilt, sprechen Passanten an und klingeln an Haustüren. Auch über Facebook läuft die Suche.

Die Hündin Elli unterstützt Marina Krumeich als Therapiehund in der Suchthilfe der AWO, wo Krumeich als Ergotherapeutin und Betreuerin arbeitet. Elli geht mit den Bewohnern spazieren, spielt mit ihnen. „Klienten lernen über sie wieder eine Beziehung aufzubauen. Der Hund erleichtert mir auch den Zugang zu den Klienten.“

Bei der AWO war Krumeich auch mit Elli am Sonntag, 11. Juni, als ihre Hündin Elli plötzlich verschwand. Bewohner sahen, wie sie aus dem Garten der AWO in Richtung Daunerstraße fortlief. Krumeich steht vor einem Rätsel. „Sie ist nicht schreckhaft und noch nie weggelaufen.“ Ihre Theorie: „Vielleicht ist sie irgendwo eingesperrt oder jemand hat sie mitgenommen.“  Krumeich hat einen Finderlohn ausgesetzt. „Elli ist für sie ein Familienmitglied. Der sechsjährige Labrador kam mit zehn Wochen zu ihr. „Nicht nur ich, auch die Bewohner des Wohnheims sind voller Aufregung und Sorge“, sagt Krumeich, während sie mit der Hundestaffel Bitburg absucht. Was sie sich nicht erklären kann: „Bislang hat den Hund komischerweise niemand gesehen.“

Gegen 12.15 Uhr dann die Erleichterung: Eine Passantin hat Elli beim Finanzamt gefunden. Der Hund lag unter einem Trampolin in einem angrenzenden Garten. Eine Angestellte des Finanzamtes, die von der Suchaktion gehört hatte, informierte Marina Krumeich. „Elli humpelt, aber sie ist wieder da. Das ist die Hauptsache.“ Jetzt geht´s zum Tierarzt. bil

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.