Tamara Schneider

Der härteste Feuerwehrmann

Gransdorf. Gerd Müller ist im Ernstfall topfit

Schneller, stärker, härter - Feuerwehrleute müssen im Wettkampf alles geben, um sich "härtester Feuerwehrmann" nennen zu dürfen. Gerd Müller aus Gransdorf gehört zu den Besten weltweit.Es brennt in einem sechsstöckigen Haus. Ein Szenario, wie es Berufsfeuerwehrmänner kennen. Jede Sekunde zählt. Gerd Müller, Feuerwehrmann auf der US Air Base Spangdahlem packt sich den 20 Kilogramm schweren Schlauch auf die rechte Schulter und startet. Er rennt in voller Montur mit Helm und Stiefeln die Treppenstufen hinauf. Die Atemschutzmaske schränkt sein Sichtfeld ein, die Sauerstoffflasche auf dem Rücken wird mit jedem Schritt etwas schwerer. Oben angekommen, zieht er ein weiteres 20 Kilogramm schweres Paket mit Schläuchen an einem Seil nach oben. Und immer noch tickt die Uhr. Gerd Müller muss die Treppen wieder hinunter. Jede Stufe muss er dabei  berühren, darf keine auslassen, denn das wäre ein Fehler. Fehler kosten zwar in diesem Szenario keine Menschenleben, aber Gerd Müller will unbedingt gewinnen.

Der Gransdorfer startet bei den Firefighter Challenges, den sportlichen Feuerwehrwettkämpfen, in denen es um Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer und um viel Willenskraft geht.Dabei muss er unter anderem ein 80 Kilogramm schweres Eisengewicht 1,50 Meter mit einem schweren Hammer nach hinten schlagen. "In den USA wird diese Technik öfter benutzt, um auf dem Dach einen Rauchabzug zu schaffen", erläutert Gerd Müller diese Aufgabe im Parcours. Simuliert wird das im Wettbewerb von der Kaiser-Force-Maschine, zwei Tritte aus Metall, in dessen Mitte eine Schiene mit dem Eisengewicht liegt. "Nach dem Schlagen mit dem Hammer stoßen viele an ihre Grenzen. Ab dem Punkt braucht man einen starken Willen zum Weitermachen", sagt der 46-Jährige. <br/> Wessen Wille stark genug ist, der muss dann noch einen Slalom-Lauf absolvieren, einen mit Wasser gefüllten Schlauch 15 Meter weit aufziehen und schließlich mit dem Wasserstrahl ein Ziel treffen. Am Ende des Parcours liegt das Opfer, eine 85 Kilogramm schwere Puppe, das der Feuerwehrmann mit dem Rettungsgriff ins Ziel ziehen muss. Wer es am schnellsten schafft, gewinnt die Firefighter Challenge.

 

Gerd Müller ist jedenfalls im Ernstfall topfit. Er ist der zehnt beste Feuerwehrmann der Welt, jedenfalls in der Weltrangliste der Firefighter Challenge. Der Mitte Vierzigjährige lässt auf dem Parcours oft jüngere Starter hinter sich. "Mein Rekord liegt bei 1,49 Minute", sagt er und zeigt seine Urkunde, die ihn als Mitglied des "Lion's Den" auszeichnet. In diesen Kreis werden diejenigen aufgenommen, die den Parcours unter zwei Minuten schaffen. Der Weltrekord liegt bei gerade einmal 1,09 Minute. Als Feuerwehrmann der US Air Force ist es Gerd Müller gewöhnt, dass seine Fitness überprüft wird. Dabei hat er einen Anspruch an sich selbst. "Ich will mir nie zum Vorwurf machen müssen, im Einsatz nicht alles gegeben zu haben", sagt er, der seine dreimonatige Grundausbildung zum Feuerwehrmann in Texas gemacht hat. Aus den USA kommen auch die Wettbewerbe, in denen sich die Feuerwehrleute messen. Entstanden sind diese sportlichen Herausforderungen aus einem Belastungstest für Feuerwehrleute, der in den 70er Jahren eingeführt wurde, weil es zu Todesfällen wegen körperlicher Überbelastung gekommen war. Auch bei diesem Fitness-Test müssen die Bewerber ihre Montur tragen, ganz so wie die Bedingungen im Ernstfall es verlangen. 1991 gab es die erste Firefighter Challenge in Washington. Mittlerweile sind die Wettbewerbe international.

Die nächste Firefighter Challenge auf deutschem Boden ist im September in Berlin. Wer den Parcours dort unter 1,50 Minuten läuft, der qualifiziert sich für die Weltmeisterschaft. Auch Gerd Müller will in Berlin wieder mit seinem Team aus Spangdahlem an den Start gehen. Denn neben der Königsdisziplin, dem Einzellauf, gibt es auch Staffelläufe. "In Berlin haben wir aus Spangdahlem die ersten beiden Jahre gewonnen", sagt der Firefighter. Die Weltmeisterschaft schließlich ist im November in Myrtle Beach, South Carolina. "Mein Ziel für die WM ist eine Top-Drei-Platzierung", sagt Gerd Müller. Eine Variante der Firefighter Challenge, die in Europa populär ist, nennt sich TFA, "Toughest Firefighter alive", auf deutsch: der härteste lebende Feuerwehrmann. Dieser Wettkampf ist mit vier Stationen etwas anders und bis zu sieben Minuten länger und somit auch härter. Der Gransdorfer Gerd Müller ist auch beim TFA ganz vorne mit dabei: Er ist Fünfter der Welt in der Altersklasse 40 plus und Dritter in Europa. Die Weltmeisterschaft des TFA ist im Oktober im australischen Sidney. "Dort hätte ich sehr, sehr gute Chancen auf die Top-Drei, kann mir die Reise aber nicht leisten." Gerd Müller sucht Sponsoren. Wer den Gransdorfer in diesem außergewöhnlichen Sport unterstützen möchte, erreicht ihn telefonisch unter 0 65 67 / 96 0140.

Weiterführende Informationen:

www.firefighter-challenge.com

www.tfa-info.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Am Konzener Feuerbach wird Zukunft gebaut

Konzen. »Hier wird Zukunft gebaut!« Margareta Ritter strahlte mit der Herbstsonne um die Wette - dabei war es doch recht kühl am Konzener Feuerbach, als der Grundstein für die neue Kindertagesstätte gelegt wurde.Konzen (Fö). »Oft höre ich, dass die Städteregion viel Geld kostet. Aber wenn es um den Bau einer Kindertagesstätte geht, sind sich glücklicherweise alle einig.« Helmut Etschenberg lobte die schnellen Entscheidungen in den politischen Gremien von Stadt Monschau und im Haus der Städteregion, sodass schon im kommenden Sommer den Kleinsten aus Konzen und Umgebung eine neue Bildungseinrichtung zur Verfügung steht. »Eine Erweiterung hätte keinen Sinn gemacht - der Neubau ist richtig«, stellte der Städteregionsrat fest. Auch wenn es rund 3,5 Millionen Euro kosten wird.»Dörfer wie Konzen und Imgenbroich wachsen, da haben wir einen wichtigen Bildungsauftrag«, so Etschenberg weiter.»Eltern und Kinder - alle Konzener Familien sind sehr dankbar«, unterstrich Ortsvorsteher Matthias Steffens. »Wir bauen ein modernes Haus, in dem zeitgemäße Bildungsarbeit möglich ist«, versichert Bauamtsleiter Sander Lutterbach. So werde jede Gruppe mit eigener Be- und Entlüftung ausgestattet. Das Heizen mittels Blockheizkraftwerk und der Einsatz von LED-Beleuchtung seien selbstverständlich. »Ambitioniert« nennt Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter die Bauzeit bis zum kommenden Sommer - sieht die Arbeiten aber bei ortsansässigen Firmen in besten Händen.BetreuungszeitErzieherinnen, Pflegerinnen, therapeutisches Fachpersonal: »Das Team um Silke Bongard wird allen modernen Anforderungen gerecht«, stellt der neue Leiter des »Jugendamtes«, Sebastian Heinen fest. Die künftigen Betreuungszeiten von 7 bis 16.30 Uhr sollen einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten. »Das Familienzentrum ist Anlaufstelle für alle Monschauer Eltern«, so Heinen.Die StädteRegion Aachen ist Träger der Kindertageseinrichtung Konzen. Darin werden 100 Kinder im Alter von vier Monaten bis zum Schuleintritt betreut. Als zertifiziertes Familienzentrum NRW soll die Einrichtung zu einer Qualitätssteigerung in der frühkindlichen Bildung und Förderung beitragen, Eltern bei der Wahrnehmung ihrer Bildungs- und Erziehungsaufgabe stärken sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sichern. Das Raumprogramm wird den neuesten Empfehlungen des Landschaftsverbands Rheinland entsprechen und damit neben den Gruppen- Neben- und Abstellräumen unter anderem auch für die inklusive Betreuung einen Raum zur Differenzierung und therapeutischen Betreuung vorsehen. Alle Räume werden barrierefrei zugänglich sein.Die Freude über die neue Kindertagesstätte brachten die Kleinen in einem Lied zum Ausdruck: www.youtube.com/wochenspiegelliveAktuell ist das fünfgruppige Familienzentrum der StädteRegion in Konzen teilweise in Räumen der dortigen Grundschule untergebracht. Als Folge der Schulentwicklungsplanung der Stadt Monschau (Zusammenlegung der Grundschulen Imgenbroich und Konzen am Konzener Standort) stehen die zurzeit vom Familienzentrum im Gebäude der Grundschule genutzten Räume ab dem Schuljahr 2018/2019 nicht mehr zur Verfügung.»Hier wird Zukunft gebaut!« Margareta Ritter strahlte mit der Herbstsonne um die Wette - dabei war es doch recht kühl am Konzener Feuerbach, als der Grundstein für die neue Kindertagesstätte gelegt wurde.Konzen (Fö). »Oft höre ich, dass die…

weiterlesen

Erasmus-Plus-Projekt führt nach Norwegen

VG Traben-Trarbach. Am Gymnasium Traben-Trarbach ist mit Beginn des Schuljahrs auch das EU-geförderte Erasmus-Plus-Projekt gestartet, in dem diesmal die weiterführende Schule in Rørvik, Hauptort der Inselkommune Vikna an der Westküste Norwegens, die Partnerschule des zweijährigen, länderübegreifenden Projekts sein wird. Unter dem Titel „Regionale Spuren suchen – europäische Wege finden“ machen sich die Schüler des Gymnasiums und die der „Ytre Namdal videregående skole“ zwei Jahre lang auf die Suche nach ihren jeweils eigenen Wurzeln, nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden sowie nach Ideen und Visionen für ein Leben, in dem alle etwas voneinander lernen und sich so näher kommen können.    Die Themen für den Austausch fangen bei der Frage an, warum Norwegen kein Mitglied der EU ist und gehen zurück in die Zeit der deutschen Okkupation in Norwegen bzw. die des Nationalsozialismus in Traben-Trarbach. Weitere historisch relevante Themen sind die Auswanderungswellen nach Südamerika oder in die USA im 19. Jahrhundert. Ebenso sollen moderne Herausforderungen wie beispielsweise die aktuellen Migrationsbewegungen und die jeweiligen wirtschaftlichen Standbeine beider Orte beleuchtet werden. Denn was für Traben-Trarbach der Wein ist, ist für Rørvik der Fisch. Beides zusammen passt und verspricht darüber hinaus einen echten kulinarischen Zugewinn.   Doch von einem Austausch kann nur die Rede sein, wenn man in das Leben der anderen selber hautnah kennen gelernt hat. Daher ist das Projekt mit einigen Reisen verbunden. Mitte September waren bereits vier norwegische Lehrerinnen als Gäste eines Vorbereitungstreffens am Gymnasium in Traben-Trarbach. Im März wird es den entsprechenden Gegenbesuch nach Rørvik nördlich von Trondheim geben. Für die Schüler sind insgesamt vier Reisen vorgesehen – zwei für jede Schule. Wer mitfahren darf, das hängt, neben dem passenden Alter, vor allem vom jeweiligen Einsatz für das Projekt ab.    Die Jugendlichen müssen in ihren Schulen Workshops vorbereiten und mit den Gästen weitestgehend selbstständig durchführen und auswerten. Außerdem sollen mithilfe einer neu eingerichteten Homepage Zwischenergebnisse veröffentlicht und ausgetauscht werden können. Abschließend ist geplant, dass alle Ergebnisse des Erasmus-Projekts 2019 in einer großen Ausstellung zusammengeführt und einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.   Mit dem Projekt wollen die Schulen den Verstehenshorizont für die jeweils andere Kultur erweitern und sowie die Entwicklung von Eigenverantwortlichkeit und Sprachkompetenz fördern. Darüber hinaus ist eine nachhaltige Freundschaft zwischen beiden Schulen und den Gemeinden ein weiteres wünschenswertes Ergebnis dieses Projekts. Foto: FF Am Gymnasium Traben-Trarbach ist mit Beginn des Schuljahrs auch das EU-geförderte Erasmus-Plus-Projekt gestartet, in dem diesmal die weiterführende Schule in Rørvik, Hauptort der Inselkommune Vikna an der Westküste Norwegens, die Partnerschule des…

weiterlesen