Zwei Männer überfallen Sparkasse in Oberkail

Zwei in Schwarz gekleidete Täter haben heute gegen 9.20 Uhr die Filiale der Kreissparkasse in der Wittlicher Straße in Oberkail überfallen. Mit einem Geldbetrag in fünfstelliger Höhe flüchteten sie in unbekannte Richtung. Verletzt wurde niemand.

Die beiden Männer forderten in der Sparkassenfiliale mit vorgehaltener Pistole die Herausgabe von Bargeld. Einer sprach akzentfrei Deutsch, der andere sprach gebrochen Deutsch mit einem bisher unbekannten Akzent.

Die Angestellten übergaben einen fünfstelligen Geldbetrag, worauf die Täter die Flucht ergriffen.

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Circa 175 bis 180 cm groß, sie trugen schwarze Masken und Mützen, waren dunkel gekleidet mit schwarzer Jacke und blauen Jeans, einer trug schwarze Stiefel, einer knöchelhohe Sportschuhe. Einer der Täter hatte einen schwarzen Vollbart. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bitburg unter 06561/96850 oder an jede andere Polizeidienststelle.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schon mit Wenig viel Mut geben

Wittlich. Der humanitäre Hilfstransport der IGFM Gruppe Wittlich Ende November nach Nordlitauen, Panemunis, ist nicht nur wohl behalten angekommen, sondern traf auch auf dankbare Abnehmer. Die gespendeten Sachen aus Deutschland wurden vor Ort mit Hilfe eines litauischen Teams entladen, um im Anschluss an einzelne Personen genauso wie an Organisationen im Umkreis der Stadt Rokiskis verteilt zu werden, darunter Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen, Musik- und Sportschulen, Altenheime und Waisenhäuser.   Die Not in dem kleinen Land, das bereits seit 2004 zur Europäischen Union gehört, ist immens. Vor allem die in den Dörfern lebenden Menschen werden von der Regierung wenig bis gar nicht unterstützt. Es sind zumeist alte Leute, kinderreiche junge Familien, kleine Bauern und Menschen, die sich eine Wohnung in der Stadt nicht leisten können und in den vereinsamenden kleinen Orten an der Armutsgrenze leben. Daher ist die Freude über die Unterstützung aus Deutschland groß. Jurgita Samoskiene, Vorsitzende der IGFM Sektion Litauen, bedankt sich im Namen aller für die wichtige ehrenamtliche Arbeit, die Herzenswärme und für den Hoffnungsfunken, der den Menschen dadurch geschenkt wird: „Wenn sie wissen, dass jemand an sie denkt, so haben sie den Mut für die bessere Zukunft“. Besonderer Dank gilt darüber hinaus der IGFM Gruppe Wittlich, Katrin Bornmüller, und allen, die den Litauer durch ihr Engagement eine vorweihnachtliche Freude bereitet haben. (red/be) Foto: IGFM   Der humanitäre Hilfstransport der IGFM Gruppe Wittlich Ende November nach Nordlitauen, Panemunis, ist nicht nur wohl behalten angekommen, sondern traf auch auf dankbare Abnehmer. Die gespendeten Sachen aus Deutschland wurden vor Ort mit Hilfe eines…

weiterlesen