aa

Klaus Hamper vor Rückkehr zur Schneifel-SG?

Fußball-Bezirksligist stellt die personellen Weichen

Auw. Ein reges Kommen und Gehen verzeichnet die SG Schneifel Stadtkyll/Auw/Ormont/Hallschlag in der Sommerpause: Drei Akteure verlassen den Sechsten der abgelaufenen Saison in der Fußball-Bezirksliga, drei weitere engagieren sich künftig in der zweiten Mannschaft. Wer alles neu hinzu kommt, will der sportliche Leiter Martin Knuppen zur Wochenmitte hin verkünden.

 

Zwischenzeitlich hofften sie im Lager der Schneifeler sogar, bis zum Ende um den Aufstieg mitspielen zu können - zur Hinrunde lag das Team von Trainer Jörg Stölben (verlängerte seinen Vertrag bereits gegen Ende des alten Jahres bis Mitte 2018) nur drei Punkte hinter dem späteren Meister und Aufsteiger SV Leiwen-Köwerich. Als einen Knackpunkt für das Abdriften im Frühjahr bezeichnet Knuppen indes die Partie am 23. Spieltag Anfang April bei der DJK St. Matthias Trier: Am Ende kam man trotz doppelter Überzahl nicht über ein mageres 1:1 hinaus. "Unterm Strich war die Belastung für zu wenig Spieler vergleichsweise zu hoch. Neun Spieler haben alleine 75 Prozent oder mehr der Partien bestritten", rechnet der SG-Fußballchef vor.

Erfahrene Kräfte in der Reserve aktiv

Die 2015/16er Mannschaft verlassen unterdessen Jan Leiendecker (BC Ahrweiler), André Dahm (TuS Ahbach) und Marvin Funk (Spielertrainer bei der DJK Watzerath) die SG. Tobias Wynands tritt berufsbedingt kürzer und spielt künftig für die in der Kreisliga B angesiedelte Reserve. Diese wird nunmehr von den bisherigen Bezirksligakräften Alexander Klinkhammer und Markus Dederichs als gleichberechtigte Spielertrainer gecoacht. "Sie haben unter Top-Trainern wie Heinz Maas, Peter Löw oder Markus Kranz gespielt, waren für die SG sogar in der Rheinlandliga aktiv. Wir sind sehr froh, dass sie nun ihre große Erfahrung an unseren Unterbau weitergeben", betont Knuppen. Einige Neuzugänge hat er angesichts des halben Dutzends, das jetzt nicht mehr zur Verfügung steht, im Visier. Bis zur Wochenmitte hin will Knuppen nun Namen nennen. Einer könnte indes der zuletzt für Oberligist FSV Salmrohr und früher bereits in der Schneifel aktive Klaus Hamper sein... Insgesamt hofft Knuppen, dass die Spielgemeinschaft auch in der neuen Saison in der Bezirksliga West dem eigenen Anspruch nach kommt, oben mitzuspielen: "Wir wollen im vorderen Drittel mitmischen, wissen aber um die Qualität an Teams, die wohl dazu kommt." Aus der Rheinlandliga steigen mit dem TuS Mosella Schweich und dem SV Konz gleich zwei hiesige Vertreter ab. Aus den drei A-Klassen rücken mit dem TuS Kröv, dem TuS Ahbach und der SG Hochwald Zerf gut besetzte, ambitionierte Aufsteiger hoch...

Hohes Lob für Stölben

Knuppen ist sehr froh, den Oberliga erfahrenen Trainer Stölben bereits vor Monaten von einem Verbleib über die kommende Saison hinaus überzeugt zu haben: "Menschlich, charakterlich und natürlich auch sportlich ist er einfach ein Top-Mann. Er ist die Ideallösung für uns. Aktuell kann ich mir keinen besseren Trainer für uns vorstellen." Die Vorbereitung startet in der Schneifel schon am Freitag, 24. Juni. Anfang Juli (1. - 3. Juli) absolviert Stölben mit seinen Schützlingen dort ein Trainingslager, wo momentan auch der Nachwuchs des indischen Fußballverbandes und bald auch Drittligist Mainz 05 II sowie die Regionalligisten Rot-Weiss Essen und 1. FC Saarbrücken zu Gast sein werden - an der Sportschule Bitburg.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.