aa

Nächster Gipfel: Ski-Klub fiebert Duell mit Biewer entgegen

Handball: Trierer kommen mit Top-Franzosen nach Prüm

Prüm. Die Prümer Ski-Klub-Handballer reiten weiter auf einer Erfolgs- und Euphoriewelle. Nach dem 33:26-Arbeitssieg beim HSC Igel ist die Vorfreude auf den nächsten Gipfel in der Verbandsliga West riesengroß: Samstag, 26. November, ab 19.30 Uhr, tritt der Tabellendritte TSG Biewer in der Wandalberthalle an.

Grundlage für den nächsten Sieg des Ski-Klubs (18:1-Punkte) gegen den Kontrahenten aus dem Trierer Stadtteil (14:4) soll nicht nur wieder eine Top-Leistung sein, sondern auch eine erneut große Begeisterung. "Als wir am vorletzten Samstag den Tabellenzweiten DJK/MJC Trier mit 31:28 niedergerungen hatten, tobte die Halle. Die Stimmung unter den rund 200 Zuschauern war grandios. So etwas trägt meine Jungs einfach", berichtet Trainer Siegfried Garbe. Im Duell mit der MJC Trier reaktivierte der ausgebuffte Coach die beiden Routiniers Marco Ringer und Stefan Schneider und zog so überraschend zwei Abwehr-Asse aus dem Ärmel, die entscheidenden Anteil am Sieg hatten. Gleichwohl stellt Garbe klar: "Das war grundsätzlich eine einmalige Sache. Gegen Biewer werde ich wieder meiner angestammten Mannschaft vertrauen."

Bastuck löst Sonderaufgaben sehr gut

Und dazu hat er auch allen Grund - wie das jüngste 33:26 am vergangenen Samstag in Igel beweist: "Wir haben uns bei einem gut eingestellten Gegner schwer getan, lagen schon mit fünf Treffern Differenz zurück. Trotzdem haben wir uns in das Spiel gebissen und die Wende geschafft. Ein junger Mann wie Leon Bastuck hat dabei die von mir gestellten Sonderaufgaben hervorragend gelöst." Dem Hit gegen Biewer fiebern Garbe & Co. nun entgegen. Wie schwer das Match wohl wird, weiß der Prümer Trainer nur allzu genau: "Sie haben viele Leute mit Erfahrung in höheren Ligen in ihren Reihen. Herausragend ist Torwart Guillaume Tire, der schon in der zweiten französischen Liga aktiv war." Wieviel er ausmacht, wurde kürzlich deutlich. Ohne ihren Topmann unterlag das Team von Coach Wolfgang Schnase mit 26:43 bei der HSG Tiefenstein. Mit ihm gab es zuletzt ein 29:24 über den SV Gerolstein - rund läuft es momentan bei den Moselanern aber trotzdem nicht.

Titel ist (noch) kein Thema

Wichtig wird es aus Sicht von Siegfried Garbe sein, dass "wir schnellen Handball bieten, aber bei den Tempogegenstößen effizienter als etwa gegen die MJC Trier sind". Druck laste auf seinem Team keiner, stellt der SKP-Trainer klar ("Es ist unabhängig vom Biewer-Spiel absolut toll, was wir bis jetzt erreicht haben."). Und von der Meisterschaft will er frühestens in der Weihnachtspause reden - nur, wenn nach Biewer auch noch bei der HSG Irmenach II und in Morbach gewonnen würde.AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.