aa

Waxweiler Fußballlegende freut sich auf "Stars ohne Allüren"

Die Lotto-Elf gastiert am 31. Mai in der Prümer Dell

Prüm. Wenn die Lotto-Elf am Dienstag, 31. Mai, ab 19 Uhr, in der Prümer Dell ein Benefizspiel bestreitet, darf ein Fußballfan im Publikum nicht fehlen: Leo Hagen aus Waxweiler, der inzwischen sogar freundschaftliche Verbindungen zu den prominenten Fußballern unterhält.

Es wird ein großes Hallo geben, wenn Leo Hagen die Spieler und Verantwortlichen der Lotto-Elf am Dienstag, 31. Mai, mal wieder trifft. »Horst Eckel war ja schon 1974 bei uns in Waxweiler und ist nach dem Spiel erst morgens um halb sieben wieder zurück in die Pfalz gefahren – so gut hat es ihm schon damals bei uns in der Eifel gefallen. Ich bin gespannt, wie lange er diesmal durchhält...«, sagt Hagen mit einem Augenzwinkern. Eckel, die letzte noch lebende Kaiserslauterer Fußballlegende aus der Weltmeistermannschaft 1954, ist eines der großen Aushängeschilder  der Lotto-Elf und hier an der Seite von Trainer Hans-Peter Briegel als Teamchef tätig. Die Promi-Elf kickt seit 1999 für den guten Zweck und wird in diesem Jahr wohl die Zwei-Millionen-Euro-Spendenmarke durchbrechen.

Zum dritten Mal für Prümer Lebenshilfe aktiv

Groß ist die Hoffnung, dass auch in Prüm beim Benefizspiel gegen die aus hiesigen Ü40-Akteuren bestehenden »Special-Olympics-Friends« wieder ein hoher Betrag für die gute Sache zustande kommt: Zum dritten Mal nach 2005 und ´12 geht es bei einem Match der Lotto-Elf um die Unterstützung von Sportangeboten der Prümer Lebenshilfe, diesmal konkret um therapeutisches Reiten als Bestandteil des pädagogischen Programms für gehandicapte Kinder und Jugendliche. Vor elf Jahren kamen in Gondenbrett 10.150 zusammen, als die Lotto-Elf Gast des Mehlentaler Sportvereins war. Vor vier Jahren in der Prümer Dell lag das finanzielle Ergebnis gar bei   21.469 Euro. »Es ist einfach toll, wie sich Prominente aus Sport und Show immer so vorbildlich für andere einsetzen. Da hat keiner Allüren. Sie sind immer nett und freundlich, gehen keinem Gespräch oder Autorammwunsch aus dem Weg«, schwärmt Hagen. Ob der  inzwischen 72-jährige Ex-Weltmeister Wolfgang Overath, der das Ende seiner aktiven Zeit inzwischen für den Herbst angekündigt hat, Fernsehstar Guido Cantz, die langjährigen Kölner Bundesligaprofis Stephan Engels, Andrzej Rudy und Carsten Cullmann oder die einstigen Lauterer Topspieler Harry Koch, Olaf Marschall, Ratinho und Thomas Riedl: Sie alle und noch einige bekannte Namen mehr wird Hagen am Dienstag in Prüm wieder sehen. Seit gut zehn Jahren ist er immer wieder vor Ort, wenn die Lotto-Elf irgendwo in der Eifel-Mosel-Hunsrück-Region am Ball ist. »Leo ist einer unserer ganz treuen Fans. Besonders Horst Eckel freut sich immer, wenn er ihn trifft«, bestätigt Lotto-Elf-Koordinator Hermann-Josef Ganser.  

Besonderer Moment: Lotto-Elf in Waxweiler

2008 konnte Hagen die Promis nach Lambertsberg lotsen, vor ziemlich genau einem Jahr spielten sie quasi  bei ihm direkt vor der Haustüre in Waxweiler. Dem passionierten Sänger war es damals sogar zu verdanken, dass es für Overath & Co. auf dem neuen Rasenplatz eigens ein Ständchen vom Prümtalchor gab. »Das Spiel im vergangenen Jahr bei uns war eine großartige Sache und eine ganz besondere Ehre für unseren Verein«, unterstreicht der 75-Jährige, der aus Kruchten stammt und von 1965 bis ´09 einen Friseursalon im Herzen von Waxweiler betrieben hat.  Fußball und seinen Beruf brachte  er auch unter einen Hut, wurde 1983 mit der Friseurinnung Bitburg gar Deutscher Meister. Noch heute spielt er hin und wieder noch in der Friseur-Elf mit (»Nicht mehr als Stürmer, sondern im Mittelfeld.«). Beim SV Eifelland war er 26 Jahre im Vorstand, zudem vier Jahre lang Vorsitzender, bestritt alleine über 500 Partien für die Alten Herren, war Kreissachbearbeiter und in der Spruchkammer des Fußballverbandes Rheinland aktiv – und zählt auch heute noch zu den Machern im Waxweiler Sportverein. Dass die erste Mannschaft im ersten Jahr nach der Trennung vom langjährigen SG-Partner Lambertsberg-Oberweiler/Plütscheid in der abgelaufenen Saison gleich Meister der Kreisliga D wurde, erfüllt die lebende Waxweiler Fußballlegende mit Stolz. Das sportliche Ergebnis steht beim Besuch der Lotto-Elf in Prüm nicht so sehr im Mittelpunkt. Trotzdem: Wenn es so eng für die siegesgewohnten Ex-Profis zugeht wie 2012, als sie beim 3:3 am Rande einer Niederlage waren, muss auch schon mal Hagen einschreiten: »Damals habe ich Horst Eckel ein paar Tipps gegeben, auf wen man in der heimischen Auswahl besonders aufpassen muss. Sonst wäre das Ding wohl wirklich noch verloren worden…«

aa

Rund ums Spiel

Der Eintritt zum Spiel der Prümer-Land-Auswahl der über 40-Jährigen und der Lotto-Elf am kommenden Dienstag, 31. Mai, ab 19 Uhr, im Stadion In der Dell beträgt  sechs Euro (Kinder und Jugendliche zahlen drei Euro). Das Rahmenprogramm für Jugendliche beginnt bereits um 16.30 Uhr. Dann lädt  Dariusz Woaz – Ex-Nationalspieler und früherer Bundesligaprofi des VfL Bochum, von Bayer 04 Leverkusen und Hertha BSC Berlin, zu einem Schnuppertraining ein. Ein Cheerleader-Training findet mit seiner Ehefrau, der Schauspielerin und Moderatorin Nicole Krosny-Wosz für Mädchen und Jungen von vier bis 14 Jahren) statt. Anmeldungen an: daniel.rosswinkel@gmail.com.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.