STOCKO investiert in Hellenthal

Hellenthal. Im Rahmen seiner Wachstumsstrategie investiert das Unternehmen STOCKO erneut an seinem Standort in Hellenthal und vergrößert durch einen Hallenneubau die Produktions- und Verwaltungsflächen um rund 3.000 Quadratmeter. »Durch diese Baumaßnahme beseitigen wir den aktuell vorherrschenden Flächenengpass«, erklärt derGeschäftsführer Selahattin Servi. »Darüber hinaus zentralisieren wir Prozessgruppen, straffen Abläufe und steigern insgesamt die Performance in den Bereichen Spritzguss, Werkzeugbau und -service. Aber auch weitere produktionsnahe Abteilungen sowie große Teile der kaufmännischen Verwaltung werden davon profitieren«, so Servi weiter. Der Hallenneubau ist auch Ausdurck und Ergebnis der positiven Geschäftsverläufe in den vergangenen Jahren mit Wachstum, hohen Investitionen, strukturellen Verbesserungen sowie zusätzlich eingestelltem Personal in allen Werken und Unternehmensbereichen. Obwohl das ursprüngliche Konzept mehrmals angepasst werden musste, wird das im hohen einstelligen Millionenbereich liegende Projekt im ersten Quartal 2017 fertiggestellt sein. Für STOCKO ist diese Investition auch ein sichtbares Zeichen für unternehmerischer Verantwortung. Der Neubau sei Ausdruck für Standortsicherung und noch mehr Wettbewerbsfähigkeit in einem hart umkämpften Markt.Im Rahmen seiner Wachstumsstrategie investiert das Unternehmen STOCKO erneut an seinem Standort in Hellenthal und vergrößert durch einen Hallenneubau die Produktions- und Verwaltungsflächen um rund 3.000 Quadratmeter. »Durch diese…

weiterlesen

Stadt Mechernich besiegelt Partnerschaft mit Skarszewy

Mechernich. In einer historischen Abstimmung sprach sich der Stadtrat von Mechernich für das Eingehen einer offiziellen Städtepartnerschaft mit der polnischen Kleinstadt Skarszewy, 40 Kilometer südöstlich von Danzig, aus. Der Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick sagte, es solle keine »Partnerschaft der Bürgermeister und Offiziellen« allein werden, sondern ein Zusammengehen und Zusammengehören der Bürger auf vielen Ebenen.Erste Schüleraustausche haben bereits stattgefunden, so Heinz Wolfgarten, der Rektor der Hauptschule Mechernich und Vorstandsmitglied im Freundeskreis Skarszewy. Ende Juni soll die Städtepartnerschaft im früheren pommerschen Schöneck offiziell besiegelt werden. Dabei sollen auch Mechernicher Musiker aufspielen und Vereinsvertreter mitfahren. Im kommenden Jahr sind weitere Jugendfahrten von Kirchen, Schulen und Vereinen geplant. Zustande gekommen ist die Städtefreundschaft zwischen Polen und Deutschen durch die in beiden Kommunen tätige Communio in Christo. SozialwerkSie unterhält in Mechernich neben dem Kloster ein umfangreiches Sozialwerk mit der Langzeitpflegeeinrichtung für schwerstpflegebedürftige Menschen und das Sterbehospiz »Stella Maris« sowie in Blankenheim die Seniorenpflegeeinrichtung »Haus Effata«. In Skarszewy leitet Teresa Swieca, die Vorsitzende der Communio in Christo, das große städtische Gesundheitszentrum.Mehrere Besuche in Mechernich waren dem ersten Gegenbesuch der Eifeler im Oktober 2012 in der knapp 15.000 Einwohner zählenden und über 19 Dörfer und Ortschaften verfügenden künftigen polnischen Partnerstadt voraufgegangen. Die Gastfreundschaft, die die Mechernicher dabei erfuhren, war überwältigend.Daran änderte sich auch nichts, als der aktuelle Bürgermeister Jacek Pauli seinen Vorgänger Dr. Darius Skalski ablöste, der mit seinem Mechernicher Kollegen Dr. Hans-Peter Schick, dem früheren Vizebürgermeister Robert Ohlerth, dem Freundeskreisvorsitzenden Günther Schulz und Communio-Geschäftsführer Norbert Arnold zu Baumeistern dieser europäischen Kommunalliaison wurden. Jacek und seine Administration demonstrierten ihre Verbundenheit mit Mechernich zuletzt beim 40jährigen Städtejubiläum am Bleiberg Anfang Oktober 2015.Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick erinnerte am Dienstag in der historisch zu nennenden Ratssitzung an das Eingehen der Städtepartnerschaft mit dem südfranzösischen Nyons vor nahezu 50 Jahren: »Deutsche und Franzosen waren über Jahrhunderte zu Erzfeinden erzogen und gemacht worden, jetzt sind wir enge Freunde.«Diese Entwicklung wünsche er sich auch für die Beziehungen zu Polen, so Schick: »Wenn man bedenkt, wie seit dem Wiener Kongress in Europa mit den Polen umgesprungen worden ist, dann ist es wichtig, dass man ihnen heute Partner und Freund ist.« red/pp/Agentur ProfiPressIn einer historischen Abstimmung sprach sich der Stadtrat von Mechernich für das Eingehen einer offiziellen Städtepartnerschaft mit der polnischen Kleinstadt Skarszewy, 40 Kilometer südöstlich von Danzig, aus. Der Bürgermeister Dr. Hans-Peter…

weiterlesen

Weniger Flüchtlinge in Mechernich

Mechernich. Die Stadt Mechernich verzeichnet seit Beginn des Jahres einen leichten Rückgang der Flüchtlinge, die Leistungen von der Kommune erhalten. Gegenüber 46 neu zugewiesenen Asylbewerbern wurden bis Mitte April 67 Abgänge verzeichnet. In der Summe konnten so 21 Plätze von Flüchtlingen im Leistungsbezug abgebaut werden. Das berichtete Holger Schmitz, Fachbereichsleiter Bildung und Soziales der Stadt Mechernich.Unter den »Abgängen« werden verschiedene Szenarien gesammelt. Darunter fallen etwa Abschiebungen und die freiwillige Ausreise ins Heimatland, wenn der Asylantrag abgelehnt wurde. Ebenso fallen darunter diejenigen Flüchtlinge, die zum Beispiel aus familiären Gründen auf andere Kommunen umverteilt oder deren Asylantrag anerkannt wurde. Insgesamt befinden sich aktuell 512 Personen im Leistungsbezug der Stadt Mechernich, davon 112 seit mehr als 15 Monaten.Die Zahl der zugewiesenen Asylbewerber ist seit Anfang des Jahres stark gesunken. Waren es zwischen September und Dezember 2015 noch durchschnittlich 90 Flüchtlinge pro Monat, kamen im Januar noch 34, im Februar vier und im März sieben Flüchtlinge. In den Flüchtlingsunterkünften gibt es aktuell noch 93 freie Plätze. Im Juni soll das ehemalige Offizier- und Unteroffizierheim »Casino« für Flüchtlinge fertiggestellt werden. red/pp/Agentur ProfiPressDie Stadt Mechernich verzeichnet seit Beginn des Jahres einen leichten Rückgang der Flüchtlinge, die Leistungen von der Kommune erhalten. Gegenüber 46 neu zugewiesenen Asylbewerbern wurden bis Mitte April 67 Abgänge verzeichnet. In der Summe…

weiterlesen

44. Volksradfahrt in Nettersheim

Nettersheim. Alle, die Spaß am Radfahren haben und dabei gleichzeitig etwas für ihre Gesundheit tun möchten, sind am Sonntag, 1. Mai, um 9.30 Uhr zur 44. Volksrad-Wanderfahrt nach Nettersheim eingeladen. Egal, ob Groß oder Klein - für jeden ist die richtige Strecke dabei. Auch E-Bike und Mountain-Bike-Fahrer sind willkommen.Bei der 44. Volksradfahrt werden zwei Strecken angeboten - eine Kurzstrecke, rund 16 Kilometer lang und besonders für Familien mit Kindern geeignet, und eine längere Strecke über 20 Kilometer. Auf Wunsch wird die Teilnahme im Bonusheft der Krankenversicherung bestätigt. Erfrischungen wie Tee oder Mineralwasser gibt es auf der Strecke kostenlos.Der VfL Germania Nettersheim gibt um 9.30 Uhr in Nettersheim am Naturschutzzentrum den Startschuss zur 44. Volksrad-Wanderfahrt. Im Vordergrund steht der Spaß an der Bewegung, es ist keine Wettfahrt. Vor dem Start muss eine Startkarte gekauft werden, die man an den Kontrollpunkten abstempeln lässt. Die Startgebühr beträgt für Erwachsene 4 Euro und für Kinder 3,50 Euro. Mit der abgestempelten Startkarte nimmt jeder Teilnehmer am Ende der Radfahrt an einer Verlosung teil. Es darf nur auf einem verkehrssicheren Fahrrad nach der Straßenverkehrsordnung gefahren werden. Für Erste Hilfe bei Unfällen sorgt der Malteser Hilfsdienst Ortsgruppe Nettersheim; die Freiwillige Feierwehr von Nettersheim übernimmt die Streckensicherung. Die Organisatoren bitten darum, bei der Fahrt nur teilzunehmen, wenn man auch gesund ist. Jeder Teilnehmer erhält am Ziel eine Medaille. Am Naturschutzzentrum ist gegen 11 Uhr für das leibliches Wohl bestens gesorgt. Gegen 12.30 Uhr werden unter allen Teilnehmern viele schöne Preise verlost. Die Volksradfahrt in Nettersheim findet bei jedem Wetter statt.Alle, die Spaß am Radfahren haben und dabei gleichzeitig etwas für ihre Gesundheit tun möchten, sind am Sonntag, 1. Mai, um 9.30 Uhr zur 44. Volksrad-Wanderfahrt nach Nettersheim eingeladen. Egal, ob Groß oder Klein - für jeden ist die richtige…

weiterlesen