wa

»Unser Land ist bereits jetzt überfordert«

Detlef Seif fordert Kurswechsel in der Flüchtlingsfrage

Kreis Euskirchen. 44 Bundestagsabgeordnete von CDU und CSU forderten vergangene Woche von Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik. Einer von ihnen ist der hiesige Bundestagsabgeordnete Detlef Seif, der dem WochenSpiegel jetzt für ein Interview zur Verfügung stand.

Herr Seif, was ist der Hintergrund des Schreibens an die Bundeskanzlerin?

Detlef Seif: Deutschland hat die Belastungsgrenze zur Aufnahme  weiterer Flüchtlinge nicht nur erreicht, sondern deutlich überschritten. Unser Land ist bereits jetzt überfordert. Insbesondere fehlen das Personal und die Kapazitäten zur erfolgreichen Integration. Derzeit kommen immer noch täglich rund 2.500 Menschen nach Deutschland, bei verbesserter Wetterlage kann diese Zahl wieder auf 10.000 Menschen am Tag hochschnellen.

Aber wo ist der Kurswechsel? Die Bundeskanzlerin betont ebenfalls, dass der Flüchtlingszustrom deutlich reduziert werden muss?

Detlef Seif: Die Mitunterzeichner des Briefs an die Bundeskanzlerin sind der Meinung, dass die Deutschen nicht alleine darauf setzen sollten, ob das EU-Abkommen mit der Türkei und die Maßnahmen zur Schlepperbekämpfung greifen. Auf eine schnelle einvernehmliche europäische Lösung können wir erst recht nicht setzen. Wir fordern, dass das deutsche Asylgesetz zunächst wieder strikt angewandt werden muss. Die deutschen Grenzbehörden sind gesetzlich verpflichtet, Asylsuchenden die Einreise nach Deutschland zu verweigern, wenn sie aus einem sicheren Drittstaat, wie Österreich, einreisen wollen.

Verlagert man das Problem dann nicht auf die anderen Länder der Balkanroute?

Detlef Seif: Wenn die Menschen wissen, dass der Weg über Ägäis und Mittelmeer in die EU keinen Freibrief zur Weiterreise nach Deutschland bedeutet, wird die Fluchtbewegung nachlassen.


Die Frage ist nur, wann...

Detlef Seif: Es ist richtig, dass die Länder an der Balkanroute erheblich belastet werden. Wir können jedoch die Augen nicht davor verschließen, dass der massenhafte Zustrom von Flüchtlingen derzeit in erster Linie ein deutsches Problem ist. Erst dann, wenn der hohe Flüchtlingszustrom ein europäisches Problem wird, können wir auch eine höhere Bereitschaft anderer Mitgliedsstaaten zur Krisenlösung erwarten.

Würde ein Einreiseverbot nach Deutschland nicht zu unmenschlichen Verhältnissen für die betroffenen Menschen führen?

Detlef Seif: Das Risiko besteht. Deshalb muss Deutschland gleichzeitig die betroffenen Länder an der Balkanroute personell, logistisch und finanziell unterstützen. Unmenschliche Zustände für die Fluchtsuchenden müssen ausgeschlossen werden. Der Schutz verfolgter Menschen steht nach wie vor an erster Stelle.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Spürnasen für entlaufene Tiere

Adenau. Monika Wirfs und Susanne Lehmann helfen mit ihren Hunden Trusty und Jimmy Haltern dabei, ihre entlaufenen Haustiere wieder zu finden. Ihre Hilfe wird oft in Anspruch genommen. Wie Susanne Lehmann und ihr Hund Trusty zusammen gekommen sind, ist eigentlich schon eine Geschichte für sich. Lehmann hörte von einem Tier, das offenbar herrenlos im Wald bei Adenau herumlief. »Als ich davon hörte, wollte ich dem Hund helfen«, erzählt Lehmann. Über drei Monate hinweg machte sie sich auf die Suche nach dem herrenlosen Hund. Während dieser Zeit lernte sie Monika Wirfs und ihren Suchhund Jimmy kennen. »Als wird den Hund schließlich gefunden hatten, habe ich ihn aufgenommen«, so Lehmann. Sonst wäre Trusty im Tierheim gelandet. Diesen Hund hat Lehmann nun zum Suchhund ausgebildet und gemeinsam mit Wirfs beschlossen, die Talente der Tiere für einen sinnvollen Zweck zu nutzen.Hunde suchen Tiere Die beiden Damen gründeten ein Suchhundeteam – aber eines das nicht nach Menschen sondern nach entlaufenen Tieren sucht. »Die Hunde könnten auch Menschen finden«, erklärt Wirfs. Aber ihre Tiere haben die beiden privat und ohne offizielles Zertifikat ausgebildet. »Das braucht man für die Tiersuche ja auch nicht«, sagt Wirfs. Anfangs haben sie ihr Angebot einfach privat verbreitet und ausgeholfen, wenn jemand um Unterstützung bat. Vor einem Jahr jedoch haben die beiden mit ihrem Team eine Homepage eröffnet und ihre Arbeit vorgestellt. 29 Mal wurden Wirfs und Lehmann in 2016 angerufen, um nach entlaufenen Haustieren zu suchen. Ihr Team ist mittlerweile auf vier Frauen mit fünf Suchhunden angewachsen. Katzen, Pferde und vor allem Hunde mussten Trusty und Jimmy und ihre neuen Kameraden bereits aufspüren. »27 Tiere sind mittlerweile wieder zuhause«, sagt Lehmann. Die richtige SpurDie Formulierung ist mit Bedacht gewählt, denn nicht in allen Fällen finden die Hunde die Tiere selber. »Bei Katzen sind es zu viele Spuren«, erklärt Wirfs. Was die Hunde allerdings tun können, ist die Besitzer auf die richtige Spur bringen und das Gebiet eingrenzen, in denen die Katze sein könnte. So geschehen an Silvester, als eine kranke Katze entlaufen war. Da war das Team mit vier Hunden vor Ort und konnte ein Waldgebiet ausmachen, in dem die Katze sich wohlmöglich versteckte. »Wir haben den Besitzern dann gesagt, sie sollen mehrmals zwischen dem Waldgebiet und ihrem zuhause hin und her gehen«, sagte Wirfs. So wurde eine Geruchsspur gelegt, der die Katze nach Hause folgen konnte. »Am Abend dann ist sie zurückgekehrt«, erzählte Lehmann. Für Susanne Lehmann ist es eine besondere Freude, die Tiere aus der misslichen Lage zu befreien und wieder mit ihren Herrchen zu vereinen. »Es ist Wahnsinn zu sehen, wie froh die Tiere dann sind«, sagt sie. Haustiere, die sich verlaufen haben, womöglich mit der Leine noch irgendwo hängen geblieben sind, schalten nämlich auf einen Überlebensmodus. »Die Tiere geben keinen Mucks von sich«, sagt Lehmann. Sie hätten Angst, Feinde auf sich aufmerksam zu machen. Selbst wenn die Bezugsperson nach ihnen rufen würde, gäben sie aus Angst keinen Laut von sich. KontaktSusanne Lehmann (01 71 / 2 05 02 06) und Monika Wirfs (01 51/ 41 20 35 92) helfen bei der Suche nach entlaufenen Haustieren.www.tiersuchhunde.com Monika Wirfs und Susanne Lehmann helfen mit ihren Hunden Trusty und Jimmy Haltern dabei, ihre entlaufenen Haustiere wieder zu finden. Ihre Hilfe wird oft in Anspruch genommen. Wie Susanne Lehmann und ihr Hund Trusty zusammen gekommen sind,…

weiterlesen