wa

»Unser Land ist bereits jetzt überfordert«

Detlef Seif fordert Kurswechsel in der Flüchtlingsfrage

Kreis Euskirchen. 44 Bundestagsabgeordnete von CDU und CSU forderten vergangene Woche von Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik. Einer von ihnen ist der hiesige Bundestagsabgeordnete Detlef Seif, der dem WochenSpiegel jetzt für ein Interview zur Verfügung stand.

Herr Seif, was ist der Hintergrund des Schreibens an die Bundeskanzlerin?

Detlef Seif: Deutschland hat die Belastungsgrenze zur Aufnahme  weiterer Flüchtlinge nicht nur erreicht, sondern deutlich überschritten. Unser Land ist bereits jetzt überfordert. Insbesondere fehlen das Personal und die Kapazitäten zur erfolgreichen Integration. Derzeit kommen immer noch täglich rund 2.500 Menschen nach Deutschland, bei verbesserter Wetterlage kann diese Zahl wieder auf 10.000 Menschen am Tag hochschnellen.

Aber wo ist der Kurswechsel? Die Bundeskanzlerin betont ebenfalls, dass der Flüchtlingszustrom deutlich reduziert werden muss?

Detlef Seif: Die Mitunterzeichner des Briefs an die Bundeskanzlerin sind der Meinung, dass die Deutschen nicht alleine darauf setzen sollten, ob das EU-Abkommen mit der Türkei und die Maßnahmen zur Schlepperbekämpfung greifen. Auf eine schnelle einvernehmliche europäische Lösung können wir erst recht nicht setzen. Wir fordern, dass das deutsche Asylgesetz zunächst wieder strikt angewandt werden muss. Die deutschen Grenzbehörden sind gesetzlich verpflichtet, Asylsuchenden die Einreise nach Deutschland zu verweigern, wenn sie aus einem sicheren Drittstaat, wie Österreich, einreisen wollen.

Verlagert man das Problem dann nicht auf die anderen Länder der Balkanroute?

Detlef Seif: Wenn die Menschen wissen, dass der Weg über Ägäis und Mittelmeer in die EU keinen Freibrief zur Weiterreise nach Deutschland bedeutet, wird die Fluchtbewegung nachlassen.


Die Frage ist nur, wann...

Detlef Seif: Es ist richtig, dass die Länder an der Balkanroute erheblich belastet werden. Wir können jedoch die Augen nicht davor verschließen, dass der massenhafte Zustrom von Flüchtlingen derzeit in erster Linie ein deutsches Problem ist. Erst dann, wenn der hohe Flüchtlingszustrom ein europäisches Problem wird, können wir auch eine höhere Bereitschaft anderer Mitgliedsstaaten zur Krisenlösung erwarten.

Würde ein Einreiseverbot nach Deutschland nicht zu unmenschlichen Verhältnissen für die betroffenen Menschen führen?

Detlef Seif: Das Risiko besteht. Deshalb muss Deutschland gleichzeitig die betroffenen Länder an der Balkanroute personell, logistisch und finanziell unterstützen. Unmenschliche Zustände für die Fluchtsuchenden müssen ausgeschlossen werden. Der Schutz verfolgter Menschen steht nach wie vor an erster Stelle.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen